Connect with us

Bíblia ALBRECHT1926

Hebreus 10

1 Das GesetzWörtlich: "Denn das Gesetz": Begründung des in V.26 bis 28 ausgesprochenen Gedankens, daß Christus durch sein Opfer die Sünden weggenommen habe.zeigt die künftigen GüterDes Neuen Bundes.nur in schattenhaftem Umriß: das eigentliche Bild der (himmlischen) Dinge hat es nicht. Darum kann es auch mit den Opfern, die Jahr für Jahr fortwährend in derselben Weise dargebracht werdenUnd zwar am großen Versöhnungstag., die OpferndenDie Priester und die Volksgemeinde.nie und nimmer zur Vollendung bringenEs kann sie nicht innerlich und vollkommen von der Sünde reinigen..

2 – Hätte man sonst nicht mit den Opfern aufgehört, wenn jene, die sie darbringen, dadurch ein für allemal gereinigt würden und kein Schuldbewußtsein mehr hätten? –

3 Gerade durch die Opfer wird Jahr für JahrAm großen Versöhnungstag.immer wieder die Erinnerung an die Sünden wachgerufenDie Opfer können also die Sünden nicht tilgen..

4 Denn es ist unmöglich, daß das Blut von Stieren und Böcken Sünden tilge.

5 Deshalb spricht Christus auch bei seinem Eintritt in die WeltDer in die Welt eintretende Christus stellt sein ganzes irdischen Leben unter diese Worte in Ps. 40,7-9.: Schlachtopfer und Speisopfer hast du nicht gefordert; doch einen Leib hast du mir zubereitetIm Hebräischen heißt es hier: "Ohren hast du mir gegraben", d.h. du hast mir die Fähigkeit verliehen, dein Wort zu vernehmen. Im griechischen sowohl wie im hebräischen Text kommt es an auf den Gehorsam als das von Gott verlangte Opfer: mit dem Ohr wird Gottes Wille vernommen, mit den Gliedern des Leibes wird er erfüllt (vgl. Röm. 12,1)..

6 Brandopfer und Sündopfer gefallen dir nicht.

7 Da sprach ich: Sieh, ich bin gekommen – im BuchDie Buchrolle ist hier das ganze Alte Testament als das Buch der Weissagung von dem Messias.ist von mir geschrieben -, um deinen Willen, Gott, zu tunStatt äußere Opfer zu bringen, ist Christus bereit, durch das Opfer seines Leibes Gottes Willen zu tun..

8 Während er in den Anfangsworten sagt: Schlachtopfer und Speisopfer, Brandopfer und Sündopfer hast du nicht gefordert, sie gefallen dir auch nicht – obgleich doch diese Opfer nach der Vorschrift des Gesetzes dargebracht werden müssen -,

9 spricht er weiter: Sieh, ich bin gekommen, um deinen Willen zu tun. – Damit hebt erChristus.die erste OrdnungDen Opferdienst des Alten Bundes.auf, um die zweite OrdnungDas Tun des göttlichen Willens.festzustellen -.

10 Durch diesen GotteswillenZu dessen Erfüllung sich Christus bereiterklärt hat.sind wir geheiligtD.h. von den Sünden gereinigt und zu Gottes Eigentum geweiht worden., da Jesus Christus ein für allemal seinen Leib zum Opfer hingegeben hatDurch Christi Opfer ist Gottes Wille erfüllt worden..

11 Ferner: Jeder PriesterWenn die Reihe an ihn kommt.steht täglich daPriester und Leviten mußten ihren Dienst stehend verrichten (5. Mos. 10,8; 17,12; 18,7)., vollzieht den Dienst und bringt immer wieder dieselben Opfer, die doch nie und nimmer die Sünden tilgen können.

12 DieserChristus.aber hat nur ein einziges Opfer für die Sünden dargebracht und sich dann für immer zur Rechten Gottes gesetzt.

13 Seitdem wartet er darauf, daß seine Feinde zum Schemel seiner Füße gelegt werdenPs. 110,1..

14 Denn mit einem Opfer hat er alle, die sich dadurch heiligen lassen, für immer zur Vollkommenheit gebrachtD.h.: er hat sie zur vollen Gemeinschaft mit Gott geführt..

15 Das bezeugt uns auch der Heilige Geist. Denn nach den Worten:

16 Dies ist nun die Verordnung, die ich für sie aufrichten will nach jenen Tagen, spricht der HerrVgl. 8,10a; Jer. 31,33.: Ich gebe mein Gesetz in ihre Herzen, und will es ihnen schreiben in den Sinn, heißt es weiter:

17 Und ihrer Sünden und Ungerechtigkeiten will ich nicht mehr gedenkenVgl. 8,10b; Jer. 31,33-34..

18 Wo aber die Sünden wirklich vergeben sind, da ist kein Sündopfer weiter nötig.

10,19 – 12,29: Mahnungen zur Glaubenstreue: 1. Zunächst im allgemeinen (10,19-39),

19 So haben wir nun, Brüder, die Zuversicht, daß uns der Eingang ins AllerheiligsteDes Himmels.durch Jesu Blut geöffnet ist.

20 ErChristus.hat uns einen neuen, immer offenen Weg erschlossen, und der führt durch den Vorhang: durch sein FleischIn der Stiftshütte trennte ein Vorhang das Heilige vom Allerheiligsten. Wie dieser Vorhang bei dem Eingang in das Allerheiligste weggezogen werden mußte (vgl. Matth. 27,51), so mußte auch Jesus sein sterbliches Fleisch im Tod ablegen und einen neuen, unsterblichen Leib empfangen, ehe er in das himmlische Allerheiligste und in die Gegenwart Gottes eintreten konnte (vgl. 1. Kor. 15,50)..

21 Wir haben einen Hohenpriester, der da waltet über Gottes HausÜber die Gemeinde des Neuen Bundes..

22 Darum laßt uns (Gott) nahen mit aufrichtigem Herzen in voller Glaubenszuversicht! Durch die Besprengung unserer HerzenEs ist die Besprengung mit dem Blut Christi gemeint (12,24; 1. Petr. 1,2).sind wir des Schuldbewußtseins ledig. Am Leib gewaschen mit reinem WasserHinweis auf die Taufe, wodurch wir zu Kindern Gottes und zu Erben einer himmlischen Hoffnung wiedergeboren sind. Ich ziehe [kai lelousmenoi] zu [katechoomen] V.23.;

23 laßt uns das Bekenntnis der Hoffnung unbeugsam festhalten! Denn er, der die VerheißungWorauf sich die Hoffnung gründet.gegeben hat, ist treu.

24 Laßt uns sorgfältig aufeinander achten, um uns gegenseitig zur Liebe und zu guten Werken anzuspornen!

25 Kehren wir nicht unserer besonderen gottesdienstlichen VersammlungDie Christen in Jerusalem nahmen auch noch am Tempeldienst teil (Apg. 2,46; 3,1).den Rücken, wie es bei manchen Gewohnheit ist! Laßt uns vielmehr einander ermahnenZur Treue und zum Eifer., und das um so mehr, als ihr den TagDer Wiederkunft Christi.schon herannahen seht!

26 Denn wenn wir vorsätzlichMit bewußter Mißachtung des göttlichen Willens.in der Sünde beharren, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so gibt es für uns kein Sündopfer mehrDas von uns verschmähte und keiner Wiederholung fähige Opfer Christi hätte dann seine Bedeutung für uns verloren.,

27 sondern es bleibt uns nur eine furchtbare Erwartung des Gerichts und der Zorneifer eines Feuers, das die Widersacher verzehren wirdVgl. Jes. 26,11 nach LXX..

28 Wer das Gesetz Moses übertreten hat, der muß auf die Aussage zweier oder dreier Zeugen hin ohne Erbarmen sterben4. Mos. 35,30; 5. Mos. 17,2-7..

29 Wieviel härter, meint ihr wohl, wird da der bestraft werden, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt, das Blut der Gottesstiftung, durch das er geheiligt worden ist, für wertlos hältDer Christi Blut ansieht wie das Blut eines gewöhnlichen Menschen.und den Geist der GnadeDen Heiligen Geist, der uns die göttliche Erlösungsgnade mitteilt.schmäht!

30 Wir kennen doch den, der gesagt hat: Mir kommt die Rache zu, ich will vergelten5. Mos. 32,35; Röm. 12,19.. Und anderswo heißt es: Der Herr wird sein Volk richten5. Mos. 32,36; Ps. 135,14..

31 Furchtbar ist es, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallenVgl. 5. Mos. 32,39-41..

32 Denkt doch zurück an die vergangenen Tage, wo ihr bald nach eurer ErleuchtungBald nach eurer Taufe und dem Empfang des Heiligen Geistes (vgl. 6,4).so manchen schweren Leidenskampf bestanden habt!

33 Bald wurdet ihr selbst durch Schmach und Trübsal der Welt zum Schauspiel, bald halfet ihr denen, die so leiden mußtenUnd zwar durch Wort und Tat..

34 Denn den GefangenenDen auf obrigkeitlichen Befehl Eingekerkerten.habt ihr Mitgefühl bewiesenDurch Besuche und Unterstützungen.und den Verlust eurer GüterDie wahrscheinlich von der Obrigkeit eingezogen wurden.mit Freuden aufgenommenGleichsam wie einen lieben Gast – so groß war damals ihre Glaubensstärke und Opferfreudigkeit.in dem Bewußtsein, daß ihr ein höheres, unvergängliches Besitztum habtNämlich: im Himmel. – V.32-34 paßt sehr gut zu den in Apg. 8,1-3; 12.1-2 berichteten Verfolgungen der Christen in Jerusalem und Judäa..

35 So laßt nun eure Hoffnungszuversicht nicht fahren! Eine hohe Belohnung ist ja mit ihr verbunden.

36 Denn standhafte Ausdauer ist euch not, damit ihr Gottes Willen tut und den verheißenen Preis erlangt.

37 Denn nur noch eine kleine, kleine Weile, dann wird erscheinen, der da kommen soll, und nicht verziehen.

38 Mein Gerechter aberD.h. "der Gerechte, der mit mir in Gemeinschaft steht".wird durch den Glauben das LebenDas ewige Leben.erlangen. Doch weicht er feig zurück, so hat meine Seele an ihm kein WohlgefallenHab. 2,3-4 frei nach LXX..

39 Unsere Art ist's aber nicht, feig zurückzuweichen und dadurch ins Verderben zu geraten. Wir halten's mit dem Glauben, um das Leben zu gewinnen.

Continuar Lendo