Connect with us

Bíblia ALBRECHT1926

Hebreus 12

auf das Vorbild Christi sowie auf Gottes väterliche Liebe (12,1-17)

1 Weil wir von einer so dichten Zeugenwolke umgeben sindDer Glaubenssieg der alten Zeugen verbürgt auch unseren Sieg: sie sehen gleichsam mit gespannter Teilnahme zu, wie wir uns in dem uns verordneten Kampf bewähren., so wollen auch wir alle Last, die uns beschwertAlle irdische Sorge., und die Sünde, die uns so leicht umstrickt, ablegen und in dem Wettkampf, der uns obliegt, voll Ausdauer dem Ziel entgegenlaufenEin Wettkämpfer legt alles ab, was ihn im Lauf hindert, namentlich das lange Gewand, das seine Füße leicht umstricken und ihn dadurch zu Fall bringen könnte..

2 Dabei laßt uns unverwandt auf Jesus schauen, auf ihn, der den Glauben in uns pflanzt und auch zur vollen Reife bringt! Um die Freude zu erringenDie Freude der zukünftigen Herrlichkeit für sich und die Seinen (Joh. 17,5.24)., die ihn als Siegespreis erwartete, hat er des Kreuzes Pein erduldet und die SchandeDie mit dem Kreuzestod verbunden war.nicht geachtet; darum sitzt er nun zur Rechten auf dem Thron Gottes.

3 Ja denkt daran, welch großen Widerspruch er von den Sündern gegen sich erdulden mußte: dann werdet ihr nicht ermüdenIm Glaubenskampf.noch innerlich erschlaffen!

4 Bis jetzt habt ihrDas gegenwärtige Geschlecht der Leser.im Kampf mit der Sünde das Leben noch nicht eingesetztWie die Gläubigen in früherer Zeit (vgl. Apg. 8,1-3; 12,1-2)..

5 Aber trotzdem habt ihr schon die Mahnung ganz vergessen, die zu euch als Söhnen redet: Mein Sohn, mißachte nicht die Züchtigung des Herrn und laß den Mut nicht sinken, wenn du von ihm zurechtgewiesen wirst!

6 Denn wen der Herr liebhat, den züchtigt er, und geißelt jeden Sohn, den er zur Kindschaft annimmtSpr. 3,11-12..

7 Stellt euch unter die Zucht und ertragt sie standhaft! Als Söhne behandelt euch Gott! Denn wo ist ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt?

8 Bleibt ihr aber ohne Züchtigung, die alle (Söhne Gottes) erfahren haben, dann seid ihr ja unechte, nicht echte Söhne.

9 Ferner: unseren leiblichen Vätern, die uns züchtigenWährend unserer Kindheit., haben wir ehrfurchtsvolle Scheu bewiesen. Sollten wir uns da nicht viel mehr dem Vater der GeisterVgl. 4. Mos. 16,22; 27,16. Soll der Ausdruck "Vater der Geister" im Gegensatz zu "leiblichen Vätern" etwa bedeuten: geistlicher Vater, der Vater, der uns das geistliche, ewige Leben schenkt, während wir durch unsere leiblichen Väter in das irdische Leben eingetreten sind?unterwerfen, um so zum (ewigen) Leben einzugehen?

10 JeneUnsere leiblichen Väter.haben für eine kurze ZeitIn den Tagen der Kindheit.nach ihrem GutdünkenWobei es nicht an Fehlern und Mißgriffen fehlte, mithin nicht immer zu unserem wahren Besten.Zucht an uns geübt. DieserGott.aber erzieht uns zu unserem wahren BestenWeil er stets in vollkommener Weisheit und Liebe handelt., damit wir an seiner Heiligkeit Anteil habenDamit wir in unserem ganzen Wesen seiner Heiligkeit immer ähnlicher werden (1. Petr. 1,15f.)..

11 Jede ZüchtigungDie menschliche sowie die göttliche.scheint freilich für den Augenblick nicht erfreulich, sondern schmerzlich zu sein. Nachher aber bringt sie allen, die sich dadurch haben üben lassenUnd zwar: im Gottvertrauen und Gehorsam (vgl. V.7 und 9)., einen beseligenden Gewinn: GerechtigkeitD.h. Übereinstimmung mit Gottes Willen in ihrem ganzen Verhalten..

12 Darum: Richtet wieder auf die schlaffen Hände und die gelähmten KnieFrei nach Jes. 35,3.!

13 Und: Sucht ebene BahnenD.h. Wege, die nicht irreführen.für eure Füße zu findenFrei nach Spr. 4,26. Im Griechischen bilden diese Worte bei der Lesart poiésate einen Hexameter, der in der Übersetzung nachgebildet worden ist. Der Sinn ist: Die Leser sollen mutig auf dem geraden Weg fortschreiten.. Dann wird das LahmeDas bereits zum Abfall geneigte Gemeindeglied.nicht vom rechten Weg abweichen, sondern vielmehr gesund werden"Gesund werden" von seiner Lahmheit und freudig vorwärtsschreiten.!

14 Sucht mit allen in Frieden zu lebenPs. 34,15.und trachtet nach der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wirdVgl. Ps. 11,7; 17,15; Matth. 5,8; 1. Joh. 3,2.!

15 Habt acht darauf, daß niemand Gottes Gnade unbenutzt lasse! Sonst kann ein Giftkraut aufwachsenVgl. 5. Mos. 29,17.und Schaden stiften zum Verderben vieler.

16 Niemand sei bundbrüchigWörtlich: ein Hurer sei. Aber dies Wort scheint hier wie in alttestamentlichen Stellen (Ps. 73,27; 106,39) zu bedeuten: einer, der den Bund mit Gott bricht.oder irdisch gesinnt wie Esau, der für eine einzige Speise sein Erstgeburtsrecht verkaufte1. Mos. 25,29-34.!

17 Als er dann nachher, wie ihr wißt, den Segen doch erlangen wollte, da wurde er (von seinem Vater) zurückgewiesen. Er fand keine Möglichkeit, den Sinn (des Vaters) zu ändernD.h. den über Jakob ausgesprochenen Segen rückgängig zu machen, weil Isaak unter göttlicher Eingebung geredet hatte., obwohl er unter Tränen darum bat1. Mos. 27,33-40..

und auf die Herrlichkeit des Neuen Bundes (12,18-29).

18 Ihr seid jaBegründung der ganzen Warnung von V.15ff.nichtWie die Israeliten bei der Gesetzgebung am Sinai.hingetreten zu einem Berg, den man anrühren konnteDer also sinnlich wahrnehmbar war., und der in Feuersglut brannte, auch nicht zu Dunkel, Finsternis und Sturmwind5. Mos. 4,11; 5,22.,

19 noch zu Posaunenklang2. Mos. 19,16.und Donnerworten5. Mos. 4,12., bei deren Schall die HörerVon Schrecken erfüllt.baten, es möchte nicht weiter zu ihnen geredet werden2. Mos. 20,18f.; 5. Mos. 5,23-27..

20 – Denn sie konnten nicht ertragen, daß verordnet wurde: Sogar ein Tier, das den Berg berührt, soll gesteinigt werden2. Mos. 19,12f..

21 Ja die Erscheinung war so schrecklich, daß selbst Mose sprach: Ich bin voll Furcht und Zittern5. Mos. 9,19; Apg. 7,32.. –

22 Ihr seid vielmehr hingetreten zu dem Berg ZionOffb. 14,1.und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen JerusalemGal. 4,26.,

23 zu einer Festversammlung vieler Tausend EngelWörtlich: zu Zehntausenden von Engeln, die eine Festversammlung bilden. Vgl. Ps. 68,15; 5. Mos. 33,2; Dan. 7,10. Ich setze das Komma nicht hinter [angeloon], sondern hinter [paneegyrei] und fasse dies als Apposition zu [myriasin angeloon]., zu der Gemeinde der ErstgeborenenZu der Gemeinde des Neuen Bundes, die den Namen Erstgeborene in höherem Sinn trägt als Israel (vgl. 2. Mos. 4,22; Jer. 31,9; Hos. 11,1)., deren Namen im Himmel eingetragen sindUnd zwar im Lebensbuch (vgl. 2. Mos. 32,32; Ps. 69,29; Dan. 12,1; Luk. 10,20; Phil. 4,3).; zu einem HelferWörtlich: Richter. Aber Richter bedeutet öfter: Helfer, Retter (z.B. in Ps. 68,6; Jes. 30,18; 33,22)., der aller Menschen Gott ist; zu den Geistern der vollendeten GerechtenD.h. wohl: der Gerechten, die durch Christi Opfer zur Vollendung gekommen sind.;

24 zu Jesus, dem Vermittler einer neuen Gottesstiftung, und zu dem Blut der BesprengungVgl. 9,13; 10,22., das noch wirksamer redet als AbelDessen Stimme uns noch wirksamer mahnt als Abel (11,4)..

25 Hütet euch, dem euer Ohr zu verschließen, der zu euch redetVgl. V.24 Schluß.! Denn sind jeneDie Israeliten.der Strafe nicht entronnen, die seine Worte nicht hören wollte, als er auf ErdenAm Sinai (V.19).zu ihnen redete: wie werden wir da ungestraft bleiben, wenn wir dem den Rücken kehren, der jetzt vom Himmel zu uns redet!

26 DamalsAm Sinai.hat seine Stimme die Erde bewegt2. Mos. 19,18.. JetztFür die Zeit des Neuen Bundes.aber gilt sein Verheißungswort: Noch einmal werde ich nicht nur die Erde erschüttern, sondern auch den HimmelHag. 2,6 frei nach LXX..

27 Dies Wort "Noch einmal" deutet an, daß das, was erschüttert wird – und zwar, weil es der (vergänglichen) Schöpfung angehört – verwandelt werden soll, damit für immer bleibe, was nicht erschüttert werden kannGemeint sind der neue Himmel und die neue Erde (2. Petr. 3,13)..

28 Weil wir nun im Begriff sind, ein unerschütterliches Königreich zu empfangen, so laßt uns dankbar seinIch lese [echomen charin].! So dienen wir Gott wohlgefällig. Und unser Dank verbinde sich mit ehrfurchtsvoller ScheuVor Gott..

29 Denn unser Gott ist auch ein verzehrendes Feuer5. Mos. 4,24..

Continuar Lendo