Connect with us

Bíblia ALBRECHT1926

Salmos 105

Ein Danklied für Gottes Treue gegen sein Volk

1 Danket Jahwe, ruft seinen Namen an, / Macht seine großen Taten inmitten der Völker kund!

2 Singt ihm, spielt ihm, / Redet von all seinen Wundern!

3 Rühmt euch seines heiligen Namens! / Es freue sich deren Herz, die Jahwe suchen.

4 Fraget nach Jahwe und seiner Macht, / Suchet sein Antlitz beständig!

5 Gedenkt seiner Wunder, die er getan, / Seiner Zeichen und der Urteile seines MundsGemeint sind die richterlichen Strafurteile Gottes, wie sie z.B. an Pharao und den Ägyptern offenbar wurden.,

6 Ihr Nachkommen Abrahams, seines Knechts, / Ihr Söhne Jakobs, seine Erwählten!

7 Er, Jahwe, ist unser Gott; / Er waltet gerecht über alle Lande.

8 Er gedenkt seines Bundes auf ewig, / Des Wortes, das er geboten für tausend GeschlechterDas "Wort" bezieht sich wohl auf die Forderungen, die Gottes Bund dem Volk Israel auferlegte (vgl. 2. Mos. 19,5-8).,

9 Des Bundes, den er geschlossen mit Abraham, / Seines Eides an Isaak.1. Mos. 22,16-18; 26,1-5.

10 Er hat ihnDen Bund.für Jakob verheißend bestätigt, / Für IsraelIsrael ist der bekannte Ehrenname Jakobs (1. Mos. 32,28-29).als ewigen Bund.

11 Indem er sagte: "Dir will ich geben Kanaans Land / Als euer erblich Besitztum."

12 Damals waren sie klein an Zahl, / Ein Häuflein nur, und Gäste im Land.Sie hatten keine feste Wohnung im Land Kanaan.

13 So wanderten sieDie Erzväter Abraham, Isaak und Jakob.von Volk zu Volk, / Von einem Reiche zum andern Volk.

14 ErGott.ließ sie dabei von niemand bedrücken, / Ja, Könige strafte er ihretwegenVgl. 1. Mos. 12,10-20, besonders V. 17; 20,1ff.; 26,6-11.:

15 "Tastet meine Gesalbten nicht an, / Und meinen Propheten tut kein Leid!"Worte Gottes an die Könige (V.14). Die Erzväter werden als Gottes Auserwählte auch Gottes Gesalbte genannt. Gott selbst erklärt den Abraham für einen Propheten in 1. Mos. 20,7.

16 Dann rief er Hungersnot gegen das LandGegen Kanaan, das Land der Erzväter (1. Mos. 41,53-42,2)., / Nahm jegliche Nahrung hinweg.Wörtlich: "Er zerbrach jede Stütze von Brot."

17 Er sandte vor ihnen herVor Jakob und seinen Söhnen her; er sandte Josef nach Ägypten; wie? das sagt V.17b.einen Mann: / Josef ward als Sklave verkauft.1. Mos. 37,12-28.

18 Seine Füße wurden gefesselt, / In Eisen legte man ihn1. Mos. 39,19-20.,

19 Bis sich sein WortGemeint ist hier wohl Josefs "Wort" von seinen prophetischen Träumen (1. Mos. 37,5-11). Diese Träume erfüllten sich, als Josef in Ägypten zu so hohen Ehren kam. Diese Träume bewährten sich auch als "Jahwes Spruch". Aber auf Grund dieses Spruches sollte Josef erst in tiefer Erniedrigung geläutert werden, ehe er zu fast königlichem Ansehen emporstieg.erfüllte, / Jahwes Spruch ihn geläutert hatte.

20 Da sandte der KönigPharao.und ließ ihn los, / Der Völkerbeherrscher gab ihn frei.

21 Er setzte ihn seinem Hause zum Herrn, / Zum Gebieter über all seinen Besitz1. Mos. 41,38-46.;

22 Er sollte seine Fürsten an sich fesselnD.h. die Fürsten Pharaos sollten Josef gehorchen., / Seine ÄltestenD.h. die hohen Hofbeamten Pharaos.sollte er Weisheit lehren.

23 Dann kam IsraelJakob mit seiner Familie (1. Mos. 46,1-7).nach Ägypten, / Und Jakob ward Gast im Lande Hams.Vgl. Ps. 78,51. Das Land Hams ist Ägypten; in 1. Mos. 10,6 wird Mizraim (Ägypten) ein Sohn Hams genannt.

24 Gott ließ sein Volk sehr zahlreich werden / Und machte es stärker als seine Bedränger.Die Ägypter; vgl. 2. Mos. 1,6-7.

25 Es wandelte sich nämlich ihr HerzDas Herz der Ägypter; V.25 begründet das Wort "Bedränger" V.24., sein Volk zu hassen, / Arglist zu üben an seinen Knechten.2. Mos. 1,8ff.

26 Da sandte Gott Mose, seinen Knecht, / Und Aaron, den er sich erkoren.

27 Die taten Zeichen bei ihnenUnter den Ägyptern.durch seine Macht / Und Wunderdinge im Lande Hams.

28 Er sandte Finsternis – es ward dunkel2. Mos. 10,21ff.; / Denn widerstrebten sieDie Ägypter. Wegen des Widerstrebens Pharaos gegen Gottes Befehl kamen ja die Plagen über Ägypten.nicht seinen Worten?

29 Er verwandelte ihre Gewässer in Blut / Und ließ dadurch ihre Fische sterben.2. Mos. 7,19ff.

30 Es wimmelte auch ihr Land von Fröschen: / Die drangen sogar in der Könige Kammern.2. Mos.. 8,1ff.

31 Er sprach, da kamen Bremsen, / Stechmücken in all ihr Gebiet.2. Mos. 8,12ff.

32 Er gab ihnen Hagel als Regen, / Ließ FeuerBlitze.lohen in ihrem Land.

33 Er schlug ihren Weinstock und Feigenbaum, / Zerbrach alle Bäume ihres Gebiets.2. Mos. 9,18-25.

34 Er sprach, da kamen Heuschrecken / Und HüpferHeuschrecken vor der letzten ihrer vier Häutungen, wo sich die Flügel noch in einer hornartigen Scheide befinden und das Tier mehr hüpft als fliegt.ohne Zahl.

35 Die fraßen alles Kraut in ihrem Land, / Sie verzehrten die Frucht ihrer Felder.2. Mos. 10,4ff.

36 Alle Erstgeburt schlug er in ihrem Land, / Die Erstlinge all ihrer Manneskraft.2. Mos. 12,29.

37 Da ließ erGott.sein Volk mit Silber und Gold ausziehn2. Mos. 3,21-22; 11,2; 12,35-36., / Und es strauchelte keiner in seinen Stämmen."Es strauchelte keiner", d.h. es war kein Schwacher und Gebrechlicher unter ihnen; alle waren "kampfgerüstet" (s. 2. Mos. 13,18). In "seinen" Stämmen, d.h. in den Stämmen "Gottes" oder "Israels".

38 Die Ägypter freuten sich ihres Auszugs, / Denn Graun vor ihnen war auf sie gefallen.

39 Er spannte Gewölk als Decke aus, / Und Feuer gab ihnen zur Nachtzeit Licht.Ein Hinweis auf die Wolken- und Feuersäule (2. Mos. 13,21).

40 ErMose.bat: da ließ Gott Wachteln kommen / Und sättigte sie mit Himmelsbrot.2. Mos. 16.

41 Einen Fels tat er auf: da floß Wasser heraus; / Es rann wie ein Strom durch die Steppe.2. Mos. 17,6.

42 Denn er dachte seines heiligen Worts / Und Abrahams, seines Knechts.

43 Drum ließ er sein Volk mit Freuden ausziehn, / Seine Auserwählten mit Jubel.

44 Er gab ihnen Länder der Heiden; / Was Völker erworben, das erbten sie.

45 Denn sie sollten seine Gesetze befolgen / Und seinen Lehren gehorsam sein. / Lobt Jah!Mit Ps. 105 ist zu vergleichen Ps. 78,1-15 und 1. Chron. 16,8-22. In bezug auf den letzten Abschnitt s. d. Anm. zu Ps. 96,1. – Übersicht über Ps. 105: 1) V.1-6: Aufruf zum Lobpreis Gottes. 2) V.7-12: Gottes Bundestreue ist unveränderlich; er hält seine Verheißung fest: Kanaan ist Israels Erbland. 3) V.13-15: Die Wanderungen der Erzväter in Kanaan. 4) V.16-25: Die Geschichte Josefs und die Übersiedlung des Hauses Jakobs nach Ägypten. 5) V.26-36: Israel in Ägypten und die ägyptischen Plagen. 6) V.37-41: Der Auszug Israels aus Ägypten und die Wüstenwanderung. 7) V.42-45: Erinnerung an Gottes Bundestreue und eine Mahnung an Israel, Gott treu zu dienen.

Continuar Lendo