Connect with us

Bíblia ALBRECHT1926

Salmos 50

Der rechte Gottesdienst

1 (Vgl. 1. Sam. 15,22)Ein Psalm Asafs.Über Asaf s. 1. Chron. 25,1-7; 15,19; 16,5; 2. Chron. 29,30; Nehem. 12,46./ El Elohim Jahwe: Er redetHier stehen drei Gottesnamen eng zusammen. Das kommt nur noch einmal im Alten Testament vor: Jos. 22,2, wo die drei Namen sogar verdoppelt sind. Über ihre Bedeutung siehe den Schluß der Einleitung. Die drei Gottesnamen scheinen hier übrigens eine Steigerung zu enthalten: El ist Gott als der Starke und Gewaltige, Elohim als der Allmächtige in der herrlichen Fülle seiner göttlichen Eigenschaften, Jahwe als der in seinem Wesen unveränderliche, treue Bundesgott seines auserwählten Volkes./ Und ruft der ErdeEr ruft die Erdbewohner auf.vom Aufgang der Sonne bis zum Niedergang.

2 Aus Zion, der Schönheit KroneZion stellt die vollkommenste Schönheit dar, weil dort der Tempel Gottes, die Stätte seiner herrlichen Gegenwart ist., / Strahlt Elohim hervor.Wie die aufgehende Sonne.

3 Unser Gott, er kommtZum Gericht.und schweiget nicht. / Verzehrend Feuer geht vor ihm her, / Rings um ihn stürmt es gewaltig.Gott offenbart seine Herrlichkeit ähnlich wie einst am Sinai bei der Gesetzgebung (2. Mos. 19,16-19).

4 Er ruft die Himmel droben herbei.Gemeint sind hier wohl die Himmelsbewohner: die heiligen Engel./ Und die Erde, sein Volk zu richtenEngel und Menschen sollen gleichsam als Gottes Boten das Volk Israel vor Gottes Richtstuhl laden.:

5 "Versammelt mir die FrommenDie Israeliten sind Gottes Fromme oder Begnadete; aber ihre Werke entsprechen nicht ihrem hohen Beruf., / Die den Bund mit mir im Opfer geschlossen!"Und zwar am Sinai (2. Mos. 24,1-8).

6 Die Himmel künden seine GerechtigkeitSie bezeugen feierlich, daß Gott der gerechte Richter ist.; / Denn Elohim – er ist's, der richtet! Sela.

7 "Höre, mein Volk, o laß mich reden! / Israel, laß mich dich warnen! / Elohim, dein Gott, bin ich.V.7c gibt den Grund dafür an, daß Gott Israel so gegenübertreten muß (vgl. 2. Mos. 20,2).

8 Nicht deiner Schlachtopfer wegenNicht wegen einer Vernachlässigung des Opferdienstes.rüge ich dich – / Sind doch deine Brandopfer immer vor mir.Sie werden immer dargebracht, an dem äußeren Opferdienst fehlt nichts.

9 Nicht brauche ich Stiere aus deinem Hause / Noch Böcke aus deinen Hürden.Gott hat die Tieropfer nicht nötig; denn erstlich: es gehört ihm ja alles, was geopfert wird (V.10f.), und sodann: er ist ein Geist, der der irdischen Dinge nicht bedarf (V.12f.).

10 Denn mein ist alles Wild des Waldes, / Das viele Getier auf den Bergen.Wörtlich: "Die Tiere auf den Bergen der Tausend", was vielleicht bedeutet: die Tiere auf den Bergen, wo sie zu Tausenden leben.

11 Ich kenne jeden Vogel der Berge, / Und was auf den Feldern sich regt, ist mein.

12 Sollte mich hungern, dir sagte ich's nicht. / Denn mein ist der Erdkreis und was ihn erfüllt.

13 Esse ich etwa der Stiere Fleisch / Und trink ich der Böcke Blut?

14 Opfere Elohim DankNicht mit äußern Opfern, sondern in der rechten Gesinnung des Herzens./ Und bezahle dem Höchsten deine Gelübde!Erfülle Gott gegenüber deine guten Vorsätze, indem du deinen Wandel besserst.

15 "Rufe mich an am Tage der Not: / Dann will ich dich retten, daß du mich ehrest."Aus dankbarer Gesinnung heraus kannst du dann Gott auch in jeder Not vertrauensvoll anrufen. Gott wird dich dann erretten und dir dadurch Anlaß geben, ihn mit neuem Dank zu ehren.

16 Aber zum Frevler spricht ElohimMit V.16 wendet sich Gottes Strafwort an Frevler, die trotz offenbarer Sünden dennoch Gottes Namen und Wort im Munde führen. Diese Leute sind also verschieden von jenen Werkheiligen in V.7ff., die da meinen, die äußere Erfüllung der göttlichen Gebote, namentlich der Opfervorschriften, genüge schon, Gottes Wohlgefallen zu erlangen.: / Wie? du zählst meine Satzungen auf / Und redest von meinem Bund?

17 Das wagst du und hasset doch ZuchtDu denkst nicht daran, dich der heilsamen Zucht des Gesetzes zu unterwerfen./ Und wirfst meine Worte hinter dich?Du siehst meine Worte mit dem Rücken an, statt sie als Regel und Richtschnur deines Wandels allezeit vor Augen zu haben.

18 Siehst du einen Dieb, so gesellst du dich ihm, / Und mit Ehebrechern gehest du um.

19 Du lässest deinen Mund zum Bösen los, / Und deine Zunge spinnet Trug.Oder: Falschheit. Verleumderische Gespräche sind ein Gewebe, woran jeder, der daran teilnimmt, mitarbeitet. Vgl. zu V.16ff. Röm. 2,21-23.

20 Mit andern verleumdest du deinen Bruder, / Deiner Mutter Sohn hängst du Schande an.

21 Das hast du getan, und ich schwieg dazu.Ich strafte dich nicht sofort./ Da dachtest du denn: ich wäre wie du.Der Frevler dachte, Gott sei gleichgültig gegen die Sünde./ Aber ich will dich zur Rechenschaft ziehn, / Dir's unter die Augen stellen."Gott will dem Sünder seine Übertretungen der Reihe nach vorlegen, damit er sie erkenne, vor seinem Zustand erschrecke und sich bekehre.

22 Merkt das wohl, die ihr GottesIm Hebräischen steht hier der Gottesname Eloah.vergeßtDie Gottvergessenen sind sowohl die selbstgerechten Werkheiligen in V.7-15 als auch die offenbaren Sünder in V.16-21.; / Sonst werd ich zerreißenDas Strafurteil vollziehen., und niemand rettet.

23 Wer Dank opfert, der ehret mich recht, / Und er bahnet den Weg, / Auf dem ich ihm zeige das Heil Elohims.Der Dankbare bahnt sich durch seine Dankbarkeit einen Weg, auf dem ihn Gott sein Heil in ganzer Fülle schauen lassen kann. – Psalm 50 ist ein ernstes, gewaltiges Zeugnis in der Sprache der Propheten gegen alle, die da meinten, die äußeren Opfer und überhaupt die äußere Erfüllung der göttlichen Gebote sei schon genügend. Demgegenüber bezeugt der Psalmist, daß der Mensch ohne Frömmigkeit des Herzens und ohne einen reinen Wandel Gott nicht wohlgefällig sein könne. Der äußere Opferdienst ist ohne die rechten geistlichen Opfer wertlos vor Gott.

Continuar Lendo