1 Reis

1. Und Hiram, der König von Tyrus, sandte seine Knechte zu Salomo, denn er hatte gehört, daß man ihn zum König gesalbt hatte an seines Vaters Statt; denn Hiram war allezeit ein Freund Davids gewesen.

2. Und Salomo sandte zu Hiram und ließ ihm sagen:

3. Du weißt ja, daß mein Vater David nicht vermochte, dem Namen Jehovas, seines Gottes, ein Haus zu bauen, wegen der Kriege, mit welchen sie ihn umgaben, bis Jehova sie unter seine Fußsohlen legte.

4. Nun aber hat Jehova, mein Gott, mir Ruhe geschafft ringsum; da ist kein Widersacher mehr und kein schlimmes Begegnis.

5. Und siehe, ich gedenke dem Namen Jehovas, meines Gottes, ein Haus zu bauen, so wie Jehova zu meinem Vater David geredet und gesagt hat: Dein Sohn, den ich an deiner Statt auf deinen Thron setzen werde, der soll meinem Namen ein Haus bauen.

6. Und nun gebiete, daß man mir Zedern vom Libanon haue; und meine Knechte sollen mit deinen Knechten sein; und den Lohn deiner Knechte will ich dir geben nach allem, was du sagen wirst; denn du weißt ja, daß niemand unter uns ist, der Holz zu hauen versteht wie die Zidonier.

7. Und es geschah, als Hiram die Worte Salomos hörte, da freute er sich sehr; und er sprach: Gepriesen sei heute Jehova, der David einen weisen Sohn gegeben hat ĂŒber dieses große Volk!

8. Und Hiram sandte zu Salomo und ließ ihm sagen: Ich habe gehört, was du mir entboten hast; ich will all dein Begehr tun betreffs des Zedernholzes und betreffs des Zypressenholzes.

9. Meine Knechte sollen es vom Libanon an das Meer hinabbringen; und ich werde auf dem Meere FlĂ¶ĂŸe daraus machen und sie bis an den Ort bringen lassen, den du mir angeben wirst, und dort will ich sie zerlegen lassen; und du sollst es abholen. Du aber sollst mein Begehr tun, indem du den Speisebedarf meines Hauses gibst.

10. Und so gab Hiram dem Salomo Zedernholz und Zypressenholz nach all seinem Begehr.

11. Salomo aber gab Hiram zwanzigtausend Kor Weizen zur Nahrung fĂŒr sein Haus, und zwanzig Kor zerstoßenes Öl: so gab Salomo dem Hiram Jahr fĂŒr Jahr.

12. Und Jehova gab Salomo Weisheit, so wie er zu ihm geredet hatte; und es war Friede zwischen Hiram und Salomo, und sie machten einen Bund miteinander.

13. Und der König Salomo hob Fronarbeiter aus ganz Israel aus, und der Fronarbeiter waren dreißigtausend Mann.

14. Und er schickte sie auf den Libanon, zehntausend im Monat, wechselweise: einen Monat waren sie auf dem Libanon, zwei Monate in ihrem Hause; und Adoniram war ĂŒber die Fronarbeiter.

15. Und Salomo hatte siebzigtausend LasttrÀger und achtzigtausend Steinhauer im Gebirge,

16. ohne die Oberaufseher Salomos, welche ĂŒber die Arbeit waren, dreitausenddreihundert, die ĂŒber das Volk walteten, das an der Arbeit beschĂ€ftigt war.

17. Und der König gebot, und sie brachen große Steine, wertvolle Steine, um den Grund des Hauses zu legen, behauene Steine.

18. Und die Bauleute Salomos und die Bauleute Hirams und die Gibliter behieben sie, und sie richteten das Holz und die Steine zum Bau des Hauses zu.

1. Und es geschah im vierhundertachtzigsten Jahre nach dem Auszuge der Kinder Israel aus dem Lande Ägypten, im vierten Jahre der Regierung Salomos ĂŒber Israel, im Monat Siw, das ist der zweite Monat, da baute er Jehova das Haus.

2. Und das Haus, das der König Salomo Jehova baute: sechzig Ellen war seine LĂ€nge, und zwanzig Ellen seine Breite, und dreißig Ellen seine Höhe.

3. Und die Halle vor dem Tempel des Hauses: zwanzig Ellen war ihre LĂ€nge vor der Breite des Hauses her; zehn Ellen war ihre Breite vor dem Hause her.

4. Und er machte dem Hause Fenster, die mit unbeweglichen QuerstÀben vergittert waren.

5. Und er baute an die Wand des Hauses Stockwerke ringsum, an die WĂ€nde des Hauses ringsum, des Tempels und des Sprachortes; und er machte Seitenzimmer ringsum.

6. Das untere Stockwerk: fĂŒnf Ellen war seine Breite, und das mittlere, sechs Ellen seine Breite, und das dritte, sieben Ellen seine Breite; denn er hatte außen am Hause ringsum AbsĂ€tze gemacht, um nicht in die WĂ€nde des Hauses einzugreifen.

7. Und das Haus wurde bei seiner Erbauung aus vollstĂ€ndig behauenen Steinen erbaut; und Hammer und Meißel, irgend ein eisernes Werkzeug, wurde nicht am Hause gehört, als es erbaut wurde.

8. Der Eingang der mittleren Seitenzimmer war an der rechten Seite des Hauses; und mittelst Wendeltreppen stieg man zu den mittleren, und von den mittleren zu den dritten hinauf.

9. Und er baute das Haus und vollendete es, und er deckte das Haus mit Balken und Reihen von Zedern.

10. Und er baute die Stockwerke an das ganze Haus, fĂŒnf Ellen ihre Höhe; und sie waren mit dem Hause durch Zedernhölzer verbunden.

11. Und das Wort Jehovas geschah zu Salomo, indem er sprach:

12. Dieses Haus, das du baust, wenn du in meinen Satzungen wandeln und meine Rechte tun und alle meine Gebote beobachten wirst, daß du darin wandelst, so werde ich dir mein Wort aufrecht halten, das ich zu deinem Vater David geredet habe;

13. und ich werde inmitten der Kinder Israel wohnen und werde mein Volk Israel nicht verlassen.

14. Und Salomo baute das Haus und vollendete es. -

15. Und er baute die WĂ€nde des Hauses innerhalb mit Zedernbrettern; vom Fußboden des Hauses bis an die WĂ€nde der Decke ĂŒberzog er sie innerhalb mit Holz; und er ĂŒberzog den Fußboden des Hauses mit Zypressenbrettern.

16. Und er baute die zwanzig Ellen an der Hinterseite des Hauses mit Zedernbrettern, vom Fußboden bis an die WĂ€nde; und er baute sie ihm inwendig zum Sprachorte, zum Allerheiligsten.

17. Und das Haus, das ist der Tempel, vorn vor dem Sprachorte, war vierzig Ellen lang.

18. Und das Zedernholz am Hause, inwendig, war Schnitzwerk von Koloquinthen und aufbrechenden Blumen; alles war Zedernholz, kein Stein wurde gesehen.

19. Und den Sprachort im Innersten des Hauses richtete er zu, um die Lade des Bundes Jehovas dahin zu setzen;

20. und das Innere des Sprachortes: zwanzig Ellen die LĂ€nge, und zwanzig Ellen die Breite, und zwanzig Ellen seine Höhe; und er ĂŒberzog ihn mit gelĂ€utertem Golde; auch den Zedernholzaltar ĂŒberzog er damit.

21. Und Salomo ĂŒberzog das Haus inwendig mit gelĂ€utertem Golde; und er zog goldene Ketten vor dem Sprachorte her, und ĂŒberzog ihn mit Gold.

22. Und das ganze Haus ĂŒberzog er mit Gold, das ganze Haus vollstĂ€ndig; auch den ganzen Altar, der zum Sprachorte gehörte, ĂŒberzog er mit Gold.

23. Und er machte im Sprachorte zwei Cherubim von Ölbaumholz, zehn Ellen ihre Höhe;

24. und fĂŒnf Ellen maß der eine FlĂŒgel des Cherubs, und fĂŒnf Ellen der andere FlĂŒgel des Cherubs: zehn Ellen von dem einen Ende seiner FlĂŒgel bis zu dem anderen Ende seiner FlĂŒgel;

25. und zehn Ellen maß der andere Cherub: beide Cherubim hatten ein Maß und einen Schnitt.

26. Die Höhe des einen Cherubs war zehn Ellen, und ebenso die des anderen Cherubs.

27. Und er stellte die Cherubim in das innerste Haus; und die Cherubim breiteten die FlĂŒgel aus, so daß der FlĂŒgel des einen an diese Wand rĂŒhrte, und der FlĂŒgel des anderen Cherubs an die andere Wand rĂŒhrte; und ihre FlĂŒgel, nach der Mitte des Hauses zu, rĂŒhrten FlĂŒgel an FlĂŒgel.

28. Und er ĂŒberzog die Cherubim mit Gold.

29. Und an allen WĂ€nden des Hauses ringsum schnitzte er eingegrabenes Schnitzwerk von Cherubim und Palmen und aufbrechenden Blumen, innerhalb und außerhalb.

30. Und den Fußboden des Hauses ĂŒberzog er mit Gold, innerhalb und außerhalb.

31. Und fĂŒr den Eingang des Sprachortes machte er TĂŒrflĂŒgel von Ölbaumholz; die Einfassung, die Pfosten, bildeten den fĂŒnften Teil der Wand.

32. Und in die zwei TĂŒrflĂŒgel von Ölbaumholz, darein schnitzte er Schnitzwerk von Cherubim und Palmen und aufbrechenden Blumen, und er ĂŒberzog sie mit Gold: er breitete das Gold aus ĂŒber die Cherubim und ĂŒber die Palmen.

33. Und ebenso machte er fĂŒr den Eingang des Tempels Pfosten von Ölbaumholz aus dem vierten Teile der Wand,

34. und zwei TĂŒrflĂŒgel von Zypressenholz: aus zwei drehbaren BlĂ€ttern war der eine FlĂŒgel, und aus zwei drehbaren BlĂ€ttern der andere FlĂŒgel.

35. Und er schnitzte Cherubim und Palmen und aufbrechende Blumen ein und ĂŒberzog sie mit Gold, geschlichtet ĂŒber das Eingegrabene.

36. Und er baute den inneren Hof aus drei Reihen behauener Steine und aus einer Reihe Zedernbalken.

37. Im vierten Jahre wurde der Grund des Hauses Jehovas gelegt, im Monat Siw;

38. und im elften Jahre, im Monat Bul, das ist der achte Monat, war das Haus vollendet nach allen seinen StĂŒcken und nach all seiner Vorschrift; und so baute er sieben Jahre daran.

1. Und an seinem Hause baute Salomo dreizehn Jahre, und er vollendete sein ganzes Haus.

2. Und zwar baute er das Haus des Waldes Libanon, hundert Ellen seine LĂ€nge, und fĂŒnfzig Ellen seine Breite, und dreißig Ellen seine Höhe, auf vier Reihen von ZedernsĂ€ulen, und Zedernbalken auf den SĂ€ulen;

3. und es war mit Zedernholz gedeckt oben ĂŒber den Seitenzimmern, die auf den SĂ€ulen waren, fĂŒnfundvierzig, fĂŒnfzehn in der Reihe.

4. Und der Balken waren drei Reihen, und Fenster gegen Fenster, dreimal.

5. Und alle TĂŒröffnungen und Pfosten waren viereckig, mit GebĂ€lk, und Fenster gegen Fenster, dreimal.

6. Und er machte die SĂ€ulenhalle, fĂŒnfzig Ellen ihre LĂ€nge, und dreißig Ellen ihre Breite; und noch eine Halle vor derselben, und SĂ€ulen und einen Auftritt vor denselben.

7. Und er machte die Thronhalle, wo er richtete, die Halle des Gerichts; und sie war mit Zedernholz getÀfelt, von Boden zu Boden.

8. Und sein Haus, in welchem er wohnte, im anderen Hofe innerhalb der Halle, war gleich diesem Werke. Und Salomo baute auch der Tochter des Pharao, die er zum Weibe genommen hatte, ein Haus gleich dieser Halle.

9. Das alles war aus wertvollen Steinen, aus Steinen, die nach dem Maße behauen waren, mit der SĂ€ge gesĂ€gt von innen und von außen, und zwar von der Grundlage bis an die Kragsteine, und von außen bis zu dem großen Hofe.

10. Und die Grundlage bestand aus wertvollen Steinen, aus großen Steinen, Steinen von zehn Ellen und Steinen von acht Ellen.

11. Und darĂŒber her waren wertvolle Steine, Steine, die nach dem Maße behauen waren, und Zedernholz.

12. Und der große Hof ringsum bestand aus drei Reihen behauener Steine und einer Reihe Zedernbalken; so war es auch mit dem inneren Hofe des Hauses Jehovas und mit der Halle des Hauses.

13. Und der König Salomo sandte hin und ließ Hiram von Tyrus holen.

14. Er war der Sohn einer Witwe aus dem Stamme Naphtali (sein Vater aber war ein Tyrer), ein Arbeiter in Erz; und er war voll Weisheit und Einsicht und Kenntnis, um allerlei Werk in Erz zu machen; und er kam zu dem König Salomo und machte sein ganzes Werk.

15. Und er bildete die zwei SĂ€ulen von Erz: achtzehn Ellen die Höhe der einen SĂ€ule, und ein Faden von zwölf Ellen umfaßte die andere SĂ€ule.

16. Und er machte zwei KapitĂ€le, von Erz gegossen, um sie auf die Spitzen der SĂ€ulen zu setzen: fĂŒnf Ellen die Höhe des einen KapitĂ€ls, und fĂŒnf Ellen die Höhe des anderen KapitĂ€ls.

17. Geflecht im Netzwerk, SchnĂŒre in Kettenwerk waren an den KapitĂ€len, die auf der Spitze der SĂ€ulen waren: sieben an dem einen KapitĂ€l, und sieben an dem anderen KapitĂ€l.

18. Und er machte GranatĂ€pfel, und zwar zwei Reihen ringsum, ĂŒber das eine Netzwerk, zur Bedeckung der KapitĂ€le, die auf der Spitze der SĂ€ulen waren; und ebenso machte er es an dem anderen KapitĂ€l.

19. Und die KapitÀle, die auf der Spitze der SÀulen waren, waren wie die Lilienarbeit in der Halle, vier Ellen.

20. Und auch waren KapitÀle auf den beiden SÀulen oben, dicht an dem Wulste, der jenseit des Flechtwerks war. Und der GranatÀpfel waren zweihundert, in Reihen ringsum, an dem anderen KapitÀl.

21. Und er richtete die SĂ€ulen auf bei der Halle des Tempels: er richtete die rechte SĂ€ule auf und gab ihr den Namen Jakin, und er richtete die linke SĂ€ule auf und gab ihr den Namen Boas.

22. Und auf der Spitze der SĂ€ulen war Lilienarbeit. Und so wurde das Werk der SĂ€ulen vollendet.

23. Und er machte das Meer, gegossen, zehn Ellen von seinem einen Rande bis zu seinem anderen Rande, gerundet ringsum, und fĂŒnf Ellen seine Höhe; und eine Schnur von dreißig Ellen umfaßte es ringsum.

24. Und unterhalb seines Randes umgaben es Koloquinthen ringsum, zehn auf die Elle, das Meer ringsum einschließend; der Koloquinthen waren zwei Reihen, gegossen aus einem Gusse mit demselben.

25. Es stand auf zwölf Rindern: drei wandten sich gegen Norden, und drei wandten sich gegen Westen, und drei wandten sich gegen SĂŒden, und drei wandten sich gegen Osten; und das Meer war auf denselben, oben darĂŒber, und alle ihre Hinterteile waren nach innen gekehrt.

26. Und seine Dicke war eine Handbreit, und sein Rand wie die Arbeit eines Becherrandes, wie eine LilienblĂŒte; es faßte zweitausend Bath.

27. Und er machte die zehn Gestelle von Erz: vier Ellen die LÀnge eines Gestelles, und vier Ellen seine Breite, und drei Ellen seine Höhe.

28. Und dies war die Arbeit der Gestelle: Es waren Felder an ihnen, und die Felder waren zwischen den Eckleisten;

29. und auf den Feldern, die zwischen den Eckleisten waren, waren Löwen, Rinder und Cherubim; und oben auf den Eckleisten ein Untersatz; und unterhalb der Löwen und der Rinder waren KrÀnze, in Form von GehÀngen.

30. Und jedes Gestell hatte vier eherne RĂ€der und eherne Achsen, und seine vier FĂŒĂŸe hatten SchulterstĂŒcke; unter dem Becken waren die SchulterstĂŒcke angegossen; jenseit eines jeden waren die KrĂ€nze.

31. Und seine Öffnung, innerhalb der Krone und aufwĂ€rts, war bei einer Elle, und ihre Öffnung war gerundet, Gestellarbeit, eine Elle und eine halbe Elle; und auch an ihrer Öffnung war Schnitzwerk. Und ihre Felder waren viereckig, nicht rund.

32. Und die vier RÀder waren unterhalb der Felder; und die Halter der RÀder waren an dem Gestell; und die Höhe eines Rades war eine Elle und eine halbe Elle;

33. und die Arbeit der RĂ€der war wie die Arbeit eines Wagenrades; ihre Halter und ihre Felgen und ihre Speichen und ihre Naben, das Ganze war gegossen.

34. Und vier SchulterstĂŒcke waren an den vier Ecken eines Gestelles: Aus dem Gestell waren seine SchulterstĂŒcke.

35. Und am oberen Teile des Gestelles war eine Erhöhung von einer halben Elle, gerundet ringsum; und am oberen Teile des Gestelles waren seine Halter und seine Felder aus demselben.

36. Und er grub in die Tafeln seiner Halter und in seine Felder Cherubim, Löwen und Palmen ein, nach dem Raume eines jeden, und KrÀnze ringsum.

37. Auf diese Weise machte er die zehn Gestelle: ein Guß, ein Maß, ein Schnitt fĂŒr sie alle.

38. Und er machte zehn Becken von Erz: Vierzig Bath faßte ein Becken; vier Ellen war ein Becken weit; je ein Becken war auf je einem Gestell von den zehn Gestellen.

39. Und er setzte die Gestelle, fĂŒnf auf die rechte Seite des Hauses, und fĂŒnf auf die linke Seite des Hauses. Und das Meer setzte er auf die rechte Seite des Hauses ostwĂ€rts, gegen SĂŒden.

40. Und Hiram machte die Töpfe und die Schaufeln und die Sprengschalen. Und so vollendete Hiram die Arbeit des ganzen Werkes, das er dem König Salomo fĂŒr das Haus Jehovas machte:

41. zwei SÀulen und die krugförmigen KapitÀle, die auf der Spitze der beiden SÀulen waren; und die zwei Netzwerke zur Bedeckung der beiden krugförmigen KapitÀle, die auf der Spitze der SÀulen waren;

42. und die vierhundert GranatÀpfel zu den beiden Netzwerken: zwei Reihen GranatÀpfel zu jedem Netzwerk, zur Bedeckung der beiden krugförmigen KapitÀle, die oben auf den SÀulen waren;

43. und die zehn Gestelle, und die zehn Becken auf den Gestellen;

44. und das eine Meer, und die zwölf Rinder unter dem Meere;

45. und die Töpfe und die Schaufeln und die Sprengschalen. Und alle diese GerĂ€te, welche Hiram dem König Salomo fĂŒr das Haus Jehovas machte, waren von geglĂ€ttetem Erz.

46. Im Jordankreise ließ der König sie gießen, in dichter Erde, zwischen Sukkoth und Zarethan.

47. Und Salomo ließ alle GerĂ€te ungewogen vor ĂŒbergroßer Menge, das Gewicht des Erzes wurde nicht untersucht.

48. Und Salomo machte alle die GerÀte, welche im Hause Jehovas waren: den goldenen Altar; und den goldenen Tisch, auf welchem, die Schaubrote lagen;

49. und die Leuchter, fĂŒnf zur Rechten und fĂŒnf zur Linken vor dem Sprachorte, von gelĂ€utertem Golde; und die Blumen und die Lampen und die Lichtschneuzen von Gold;

50. und die Becken und die Lichtmesser und die Sprengschalen und die Schalen und die RĂ€ucherpfannen von gelĂ€utertem Golde; und die Angeln zu den TĂŒrflĂŒgeln des inneren Hauses, des Allerheiligsten, und zu den FlĂŒgeltĂŒren des Hauses, des Tempels, von Gold.

51. Und so war das ganze Werk vollendet, das der König Salomo fĂŒr das Haus Jehovas machte. Und Salomo brachte die geheiligten Dinge seines Vaters David hinein: Das Silber und das Gold und die GerĂ€te legte er in die Schatzkammern des Hauses Jehovas.

1. Damals versammelte Salomo die Ältesten von Israel und alle HĂ€upter der StĂ€mme, die FĂŒrsten der VaterhĂ€user der Kinder Israel, zum König Salomo nach Jerusalem, um die Lade des Bundes Jehovas heraufzubringen aus der Stadt Davids, das ist Zion.

2. Und alle MÀnner von Israel versammelten sich zum König Salomo im Monat Ethanim, das ist der siebte Monat, am Feste.

3. Und es kamen alle Ältesten von Israel, und die Priester nahmen die Lade auf.

4. Und sie brachten die Lade Jehovas hinauf, und das Zelt der Zusammenkunft und alle heiligen GerÀte, die im Zelte waren: die Priester und die Leviten brachten sie hinauf.

5. Und der König Salomo und die ganze Gemeinde Israel, die sich zu ihm versammelt hatte und mit ihm vor der Lade stand, opferten Klein-und Rindvieh, das nicht gerechnet und nicht gezÀhlt werden konnte vor Menge.

6. Und die Priester brachten die Lade des Bundes Jehovas an ihren Ort, in den Sprachort des Hauses, in das Allerheiligste, unter die FlĂŒgel der Cherubim;

7. denn die Cherubim breiteten die FlĂŒgel aus ĂŒber den Ort der Lade, und die Cherubim bedeckten die Lade und ihre Stangen von oben her.

8. Und die Stangen waren so lang, daß die Spitzen der Stangen vom Heiligen aus an der Vorderseite des Sprachortes gesehen wurden; aber auswĂ€rts wurden sie nicht gesehen. Und sie sind daselbst bis auf diesen Tag.

9. Nichts war in der Lade, als nur die beiden steinernen Tafeln, welche Mose am Horeb hineinlegte, als Jehova einen Bund machte mit den Kindern Israel, als sie aus dem Lande Ägypten zogen.

10. Und es geschah, als die Priester aus dem Heiligen hinausgingen, da erfĂŒllte die Wolke das Haus Jehovas;

11. und die Priester vermochten wegen der Wolke nicht dazustehen, um den Dienst zu verrichten; denn die Herrlichkeit Jehovas erfĂŒllte das Haus Jehovas.

12. Damals sprach Salomo: Jehova hat gesagt, daß er im Dunkel wohnen wolle.

13. Gebaut habe ich dir ein Haus zur Wohnung, eine StĂ€tte zu deinem Sitze fĂŒr Ewigkeiten.

14. Und der König wandte sein Angesicht und segnete die ganze Versammlung Israels; und die ganze Versammlung Israels stand.

15. Und er sprach: Gepriesen sei Jehova, der Gott Israels, der mit seinem Munde zu meinem Vater David geredet und mit seiner Hand es erfĂŒllt hat, indem er sprach:

16. Von dem Tage an, da ich mein Volk Israel aus Ägypten herausfĂŒhrte, habe ich keine Stadt aus allen StĂ€mmen Israels erwĂ€hlt, um ein Haus zu bauen, damit mein Name daselbst wĂ€re; aber ich habe David erwĂ€hlt, daß er ĂŒber mein Volk Israel wĂ€re.

17. Und es war in dem Herzen meines Vaters David, dem Namen Jehovas, des Gottes Israels, ein Haus zu bauen.

18. Und Jehova sprach zu meinem Vater David: Weil es in deinem Herzen gewesen ist, meinem Namen ein Haus zu bauen, so hast du wohlgetan, daß es in deinem Herzen gewesen ist.

19. Nur sollst du nicht das Haus bauen; sondern dein Sohn, der aus deinen Lenden hervorkommen wird, er soll meinem Namen das Haus bauen.

20. Und Jehova hat sein Wort aufrecht gehalten, das er geredet hat; und ich bin aufgestanden an meines Vaters David Statt, und habe mich auf den Thron Israels gesetzt, so wie Jehova geredet hat, und habe dem Namen Jehovas, des Gottes Israels, das Haus gebaut;

21. und ich habe daselbst einen Ort hergerichtet fĂŒr die Lade, in welcher der Bund Jehovas ist, den er mit unseren VĂ€tern gemacht hat, als er sie aus dem Lande Ägypten herausfĂŒhrte.

22. Und Salomo trat vor den Altar Jehovas angesichts der ganzen Versammlung Israels; und er breitete seine HĂ€nde aus gen Himmel und sprach:

23. Jehova, Gott Israels! Kein Gott ist dir gleich im Himmel oben und auf der Erde unten, der du den Bund und die GĂŒte deinen Knechten bewahrst, die vor dir wandeln mit ihrem ganzen Herzen;

24. der du deinem Knechte David, meinem Vater, gehalten, was du zu ihm geredet hast: du hast es mit deinem Munde geredet, und mit deiner Hand hast du es erfĂŒllt, wie es an diesem Tage ist.

25. Und nun, Jehova, Gott Israels, halte deinem Knechte David, meinem Vater, was du zu ihm geredet hast, indem du sprachst: Es soll dir nicht an einem Manne fehlen vor meinem Angesicht, der da sitze auf dem Throne Israels, wenn nur deine Söhne auf ihren Weg achthaben, daß sie vor mir wandeln, so wie du vor mir gewandelt hast.

26. Und nun, Gott Israels, mögen sich doch deine Worte bewÀhren, die du zu deinem Knechte David, meinem Vater, geredet hast! -

27. Aber sollte Gott wirklich auf der Erde wohnen? Siehe, die Himmel und der Himmel Himmel können dich nicht fassen; wieviel weniger dieses Haus, das ich gebaut habe!

28. Doch wende dich zu dem Gebet deines Knechtes und zu seinem Flehen, Jehova, mein Gott, daß du hörest auf das Rufen und auf das Gebet, welches dein Knecht heute vor dir betet:

29. daß deine Augen Nacht und Tag offen seien ĂŒber dieses Haus, ĂŒber den Ort, von dem du gesagt hast: Mein Name soll daselbst sein! Daß du hörest auf das Gebet, welches dein Knecht gegen diesen Ort hin beten wird.

30. Und höre auf das Flehen deines Knechtes und deines Volkes Israel, das sie gegen diesen Ort hin richten werden; und höre du an der StÀtte deiner Wohnung, im Himmel, ja, höre und vergib!

31. Wenn jemand wider seinen NĂ€chsten sĂŒndigt, und man ihm einen Eid auflegt, um ihn schwören zu lassen, und er kommt und schwört vor deinem Altar in diesem Hause:

32. so höre du im Himmel und handle und richte deine Knechte, indem du den Schuldigen schuldig sprichst, daß du seinen Weg auf seinen Kopf bringst, und indem du den Gerechten gerecht sprichst, daß du ihm gibst nach seiner Gerechtigkeit.

33. Wenn dein Volk Israel vor dem Feinde geschlagen wird, weil sie wider dich gesĂŒndigt haben, und sie kehren zu dir um und bekennen deinen Namen, und beten und flehen zu dir in diesem Hause:

34. so höre du im Himmel und vergib die SĂŒnde deines Volkes Israel; und bringe sie in das Land zurĂŒck, das du ihren VĂ€tern gegeben hast.

35. Wenn der Himmel verschlossen, und kein Regen sein wird, weil sie wider dich gesĂŒndigt haben, und sie beten gegen diesen Ort hin und bekennen deinen Namen und kehren um von ihrer SĂŒnde, weil du sie demĂŒtigst:

36. so höre du im Himmel und vergib die SĂŒnde deiner Knechte und deines Volkes Israel, daß du ihnen den guten Weg zeigest, auf welchem sie wandeln sollen; und gib Regen auf dein Land, das du deinem Volke zum Erbteil gegeben hast.

37. Wenn eine Hungersnot im Lande sein wird, wenn Pest sein wird, wenn Kornbrand, Vergilben des Getreides, Heuschrecken oder Grillen sein werden; wenn sein Feind es belagert im Lande seiner Tore, wenn irgend eine Plage, irgend eine Krankheit sein wird:

38. welches Gebet, welches Flehen irgend geschehen wird von irgend einem Menschen, von deinem ganzen Volke Israel, wenn sie erkennen werden ein jeder die Plage seines Herzens, und er seine HĂ€nde ausbreitet gegen dieses Haus hin:

39. so höre du im Himmel, der StÀtte deiner Wohnung, und vergib, und tue und gib einem jeden nach allen seinen Wegen, wie du sein Herz kennst denn du, du allein kennst das Herz aller Menschenkinder; -

40. auf daß sie dich fĂŒrchten alle die Tage, die sie in dem Lande leben werden, das du unseren VĂ€tern gegeben hast.

41. Und auch auf den Fremden, der nicht von deinem Volke Israel ist, kommt er aus fernem Lande um deines Namens willen

42. (denn sie werden hören von deinem großen Namen und deiner starken Hand und deinem ausgestreckten Arm), kommt er und betet gegen dieses Haus hin:

43. so höre du im Himmel, der StĂ€tte deiner Wohnung, und tue nach allem, um was der Fremde zu dir rufen wird; auf daß alle Völker der Erde deinen Namen erkennen, damit sie dich fĂŒrchten, wie dein Volk Israel, und damit sie erkennen, daß dieses Haus, welches ich gebaut habe, nach deinem Namen genannt wird.

44. Wenn dein Volk ausziehen wird zum Streit wider seinen Feind, auf dem Wege, den du sie senden wirst, und sie zu Jehova beten nach der Stadt hin, die du erwÀhlt hast, und dem Hause, das ich deinem Namen gebaut habe:

45. so höre im Himmel ihr Gebet und ihr Flehen, und fĂŒhre ihr Recht aus.

46. Wenn sie wider dich sĂŒndigen, denn da ist kein Mensch, der nicht sĂŒndigte und du ĂŒber sie erzĂŒrnst und sie vor dem Feinde dahingibst und ihre Besieger sie gefangen wegfĂŒhren in das Land des Feindes, ein fernes oder ein nahes;

47. und sie nehmen es zu Herzen in dem Lande, wohin sie gefangen weggefĂŒhrt sind, und kehren um und flehen zu dir in dem Lande derer, die sie gefangen weggefĂŒhrt haben, und sprechen: Wir haben gesĂŒndigt und haben verkehrt gehandelt, wir haben gesetzlos gehandelt;

48. und sie kehren zu dir um mit ihrem ganzen Herzen und mit ihrer ganzen Seele in dem Lande ihrer Feinde, die sie gefangen weggefĂŒhrt haben, und sie beten zu dir nach ihrem Lande hin, das du ihren VĂ€tern gegeben, nach der Stadt, die du erwĂ€hlt hast, und dem Hause, das ich deinem Namen gebaut habe:

49. so höre im Himmel, der StĂ€tte deiner Wohnung, ihr Gebet und ihr Flehen, und fĂŒhre ihr Recht aus;

50. und vergib deinem Volke, was sie gegen dich gesĂŒndigt haben, und alle ihre Übertretungen, womit sie wider dich ĂŒbertreten haben; und laß sie Barmherzigkeit finden vor denen, die sie gefangen weggefĂŒhrt haben, daß sie sich ihrer erbarmen;

51. denn sie sind dein Volk und dein Erbteil, das du herausgefĂŒhrt hast aus Ägypten, mitten aus dem eisernen Schmelzofen: -

52. So daß deine Augen offen seien fĂŒr das Flehen deines Knechtes und fĂŒr das Flehen deines Volkes Israel, daß du auf sie hörest in allem, um was sie zu dir rufen.

53. Denn du, du hast sie ausgesondert, dir zum Erbteil aus allen Völkern der Erde, so wie du durch deinen Knecht Mose geredet hast, als du unsere VĂ€ter aus Ägypten herausfĂŒhrtest, Herr, Jehova!

54. Und es geschah, als Salomo geendigt hatte, dieses ganze Gebet und Flehen an Jehova zu richten, stand er auf vor dem Altar Jehovas von dem Beugen seiner Knie, indem seine HĂ€nde gen Himmel ausgebreitet waren;

55. und er stand und segnete die ganze Versammlung Israels mit lauter Stimme und sprach:

56. Gepriesen sei Jehova, der seinem Volke Israel Ruhe gegeben, nach allem, was er geredet hat! Kein einziges Wort ist dahingefallen von allen seinen guten Worten, die er durch seinen Knecht Mose geredet hat.

57. Jehova, unser Gott, sei mit uns, so wie er mit unseren VĂ€tern gewesen ist; er verlasse uns nicht und verstoße uns nicht:

58. um unser Herz zu ihm zu neigen, damit wir auf allen seinen Wegen wandeln und seine Gebote und seine Satzungen und seine Rechte beobachten, die er unseren VĂ€tern geboten hat.

59. Und diese meine Worte, die ich vor Jehova gefleht habe, mögen Jehova, unserem Gott, nahe sein Tag und Nacht, daß er das Recht seines Knechtes und das Recht seines Volkes Israel ausfĂŒhre, je nachdem der Tag es erfordert;

60. damit alle Völker der Erde erkennen, daß Jehova Gott ist, keiner mehr.

61. Und euer Herz sei ungeteilt mit Jehova, unserem Gott, um in seinen Satzungen zu wandeln und seine Gebote zu beobachten, wie es an diesem Tage ist.

62. Und der König und ganz Israel mit ihm opferten Schlachtopfer vor Jehova.

63. Und Salomo schlachtete als Friedensopfer, das er Jehova opferte, zweiundzwanzigtausend Rinder und hundertundzwanzigtausend Schafe. Und der König und alle Kinder Israel weihten das Haus Jehovas ein.

64. An selbigem Tage heiligte der König die Mitte des Hofes, die vor dem Hause Jehovas lag; denn er opferte daselbst das Brandopfer und das Speisopfer und die FettstĂŒcke der Friedensopfer; denn der eherne Altar, der vor Jehova stand, war zu klein, um das Brandopfer und das Speisopfer und die FettstĂŒcke der Friedensopfer zu fassen.

65. Und so feierten Salomo und ganz Israel mit ihm, eine große Versammlung, von dem Eingang Hamaths bis an den Fluß Ägyptens, zu selbiger Zeit das Fest vor Jehova, unserem Gott, sieben Tage und sieben Tage, vierzehn Tage.

66. Am achten Tage entließ er das Volk; und sie segneten den König und gingen nach ihren Zelten, fröhlich und guten Mutes wegen all des Guten, das Jehova seinem Knechte David und seinem Volke Israel erwiesen hatte.

Significados: Israel, Altar.

VocĂȘ estĂĄ lendo 1 Reis na edição ELB, Elberfelder, em AlemĂŁo.
Este lĂ­vro compĂŽe o Antigo Testamento, tem 22 capĂ­tulos, e 816 versĂ­culos.