Connect with us

Bíblia FB2004

Isaías 23

1 Ausspruch über Tyrus. Heulet, ihr Tarsisschiffe{S. zu "Tarsis" die Anm. zu Hes. 27,12}! denn Tyrus ist verwüstet, ist ohne Haus, ohne Eingehenden{Eig. ohne Eintritt}. Vom Lande der Kittäer{Hebr. Kittim, die Bewohner Cyperns}her ist es ihnen kundgeworden.

2 Verstummet, ihr Bewohner der Insel{d.i. der Insel Tyrus und des phönizischen Küstenlandes}! Zidonische Kaufleute, die das Meer befahren, füllten dich;

3 und auf grossen Wassern war die Saat des Sichor{Eig. Schichor: der trübe Fluss; hier und in Jer. 2,18 eine Benennung des Nil}, die Ernte des Nil ihr Ertrag; und sie war die Erwerbsquelle{And. üb.: der Markt, Handelsplatz}der Nationen.

4 Sei beschämt, Zidon! denn das Meer spricht, des Meeres Feste{d.i. Tyrus}, und sagt: Ich habe keine Wehen gehabt und nicht geboren, und keine Jünglinge grossgezogen, noch Jungfrauen auferzogen.

5 Sobald die Kunde nach Ägypten kommt, werden sie zittern bei der Kunde von Tyrus.

6 Fahret hinüber nach Tarsis; heulet, ihr Bewohner der Insel{d.i. der Insel Tyrus und des phönizischen Küstenlandes}!

7 Ist das eure frohlockende Stadt{So ergeht es euch, du Frohlockende}, deren Ursprung aus den Tagen der Vorzeit ist, welche ihre Füsse tragen, um in der Ferne zu weilen{O. trugen, um in der Ferne sich anzusiedeln}?

8 Wer hat solches beschlossen über Tyrus, die Kronenspenderin, deren Kaufleute Fürsten, deren Händler die Vornehmsten der Erde waren?

9 Jahwe der Heerscharen hat es beschlossen, um zu entweihen den Stolz jeder Pracht, um verächtlich zu machen alle Vornehmen der Erde.

10 Überflute dein Land wie der Nil, Tochter Tarsis! es gibt keinen Gürtel mehr.

11 Er{d.i. Jahwe}hat seine Hand über das Meer ausgestreckt, hat Königreiche in Beben versetzt; Jahwe hat über Kanaan{d.i. über Phönizien}geboten, seine Festen zu zerstören.

12 Und er sprach: Du sollst nicht mehr frohlocken, du geschändete Jungfrau, Tochter{Eig. du geschändete jungfräuliche Tochter}Zidon! Mache dich auf nach Kittim, fahre hinüber! auch dort wird dir keine Ruhe werden.

13 Siehe, das Land der Chaldäer, dieses Volk, das nicht war (Assur hat es den Bewohnern der Wüste angewiesen){Eig. festgesetzt}, richtet{Da diese Stelle schwer verständlich ist, so lesen and.: "Kanaaniter" statt "Chaldäer", und üb.: Siehe, das Land der Kanaaniter, dieses Volk ist nicht mehr; Assur hat es den Wüstentieren angewiesen. Es (Assur) richtet usw.}seine Belagerungstürme auf, schleift dessen{bezieht sich im Hebr. auf Tyrus (od. nach der and. Lesart auf das Land der}

14 Heulet, ihr Tarsisschiffe{S. zu "Tarsis" die Anm. zu Hes. 27,12}! Denn eure Feste ist verwüstet.

15 Und es wird geschehen an jenem Tage, da wird Tyrus siebzig Jahre vergessen werden, gleich den Tagen eines Königs. Am Ende von siebzig Jahren wird es Tyrus ergehen nach dem Liede von der Hure:

16 "Nimm die Laute, geh umher in der Stadt, vergessene Hure! Spiele, so gut du kannst, singe Lied auf Lied, dass man deiner gedenke".

17 Denn es wird geschehen am Ende von siebzig Jahren, da wird Jahwe Tyrus heimsuchen{d.h. sich Tyrus' annehmen, nach ihm sehen}; und sie wird wieder zu ihrem Hurenlohn kommen, und wird Hurerei treiben mit allen Königreichen der Erde auf der Fläche des Erdbodens.

18 Und ihr Erwerb und ihr Hurenlohn wird Jahwe heilig sein; er wird nicht aufgehäuft und nicht aufbewahrt werden; sondern ihr Erwerb wird für die sein, die vor Jahwe wohnen, damit sie essen bis zur Sättigung und prächtig gekleidet seien.

Continuar Lendo