Connect with us

Bíblia GERNEUE

Jó 38

1 Da antwortete Jahwe aus dem Sturm und sagte zu Hiob:

2 "Wer verdunkelt den Rat / mit Reden ohne Einsicht?

3 Steh auf und zeig dich als Mann! / Dann will ich dich fragen, und du belehrst mich.

4 Wo warst du, als ich die Erde gründete? / Sag an, wenn du es weißt!

5 Wer hat ihre Maße bestimmt? Weißt du es? / Wer hat die Messschnur über sie gespannt?

6 Wo sind ihre Pfeiler eingesenkt? / Wer hat ihren Eckstein gelegt,

7 als alle Morgensterne jubelten / und alle Gottessöhne jauchzten?"

8 "Wer hat das Meer mit Toren verschlossen, / als es berstend aus dem Mutterleib schoss?

9 Ich machte die Wolken zu seinem Gewand, / das Wetterdunkel zu seiner Windel.

10 Ich brach ihm eine Grenze aus dem Gestein, / setzte ihm Riegel und Tore.

11 Ich sagte: 'Bis hierher und nicht weiter! / Hier bricht der Stolz deiner Wellen!'

12 Hast du je in deinem Leben dem Morgen geboten, / dem Frührot seinen Ort gezeigt,

13 dass es die Säume der Erde erfasst, / um die Schuldigen herauszuschütteln?

14 Die Erde faltet sich wie Siegelton; / wie im Prachtgewand steht alles da.

15 Den Bösen wird ihr Licht entzogen, / es zerbricht der erhobene Arm.

16 Bist du zu den Quellen des Meeres gekommen, / hast du den Grund der Fluten durchstreift?

17 Haben sich dir die Tore des Todes enthüllt, / hast du die Pforten der Schatten gesehen?

18 Hast du ermessen, wie breit die Erde ist? / Sag an, wenn du das alles weißt!

19 Wo ist der Weg zur Wohnung des Lichts? / Die Finsternis, wo hat sie ihren Ort?

20 Kannst du sie in ihr Gebiet begleiten, / kennst du die Wege zu ihrem Haus?

21 Du weißt es, du bist doch damals geboren, / und die Zahl deiner Tage ist groß!"

22 "Bist du zu den Speichern des Schnees gelangt? / Hast du die Kammern des Hagels gesehen,

23 den ich aufgespart habe für Zeiten der Not, / für den Tag des Kampfes und der Schlacht?

24 Wo ist der Weg, auf dem das Licht sich teilt, / der Ostwind sich über die Erde zerstreut?

25 Wer bricht der Regenflut die Bahn, / bahnt dem Gewitter seinen Weg?

26 Wer schickt den Regen auf unbewohntes Land, / auf die Wüste, wo kein Mensch ist?

27 Wer stillt den Durst der ausgedörrten Erde, / dass sie frisches Gras gedeihen lässt?

28 Hat der Regen einen Vater? / Wer hat die Tautropfen gezeugt?

29 Aus wessen Schoß kam das Eis hervor? / Wer hat den Reif des Himmels geboren?

30 Die Gewässer erstarren zu Stein / und die Fläche der Flut wird fest.

31 Schnürst du die Bänder des Siebengestirns, / löst du die Fesseln des Orion?

32 Führst du die Tierkreisbilder zu ihrer Zeit aus, / leitest du den großen Bären samt seinen Jungen?

33 Kennst du die Gesetze des Himmels? / Setzt du seine Herrschaft auf der Erde durch?

34 Rufst du den Wolken dort Befehle zu, / dass ein Wasserschwall dich umhüllt?

35 Schickst du Blitze, dass sie niederfahren, / dass sie zu dir sagen: 'Hier sind wir!'?

36 Wer hat den Vögeln Weisheit gegeben, / wer mit Verstand die Fliegenden begabt?

37 Wer ist so weise, dass er die Wolken zählt? / Wer schüttet die Himmelskrüge aus,

38 wenn der Boden hart ist wie Metall / und die Schollen sich verkleben?"

39 "Jagst du der Löwin ihre Beute? / Stillst du den jungen Löwen die Gier,

40 wenn sie in den Höhlen kauern, / im Dickicht auf der Lauer liegen?

41 Wer stellt dem Raben sein Futter bereit, / wenn seine Jungen zu Gott schreien, / herumflattern aus Mangel an Nahrung?

Continuar Lendo