Connect with us

Bíblia LUT-1545-LH

Jeremias 49

1 WJder die kinder Ammon / spricht der HERR also / Hat denn Jsrael nicht Kinder / oder hat er keinen Erben? Warumb besitzt denn Malchomist jr Abgott.das land Gad / vnd sein Volck wonet in jener Stedten?

2 Darumb / sihe / Es kompt die zeit / spricht der HERR / das ich wil ein Kriegsgeschrey erschallen lassen / vber Rabbath der kinder Ammon / das sie sol auff eim hauffen wüst ligen / vnd jre Töchter mit fewr angesteckt werden / Aber Jsrael sol besitzen die / von denen sie besessen waren / spricht der HERR. Ezech. 25.

3 Heule / o Hesbon / Denn Ai ist verstöret / Schreiet jr töchter Rabba / vnd zihet Secke an / klaget vnd laufft auff den mauren herumb / Denn Malchom wird gefangen weggefurt / sampt seinen Priestern vnd Fürsten.

4 Was trotzestu auff deine Awen? Deine awen sind verseufft / du vngehorsame Tochter / die du dich auff deine Schetze verlessest / vnd sprichst in deinem hertzen / Wer thar sich an mich machen?

5 Sihe / spricht der HErr HERR Zebaoth / Jch wil furcht vber dich komen lassen / von allen die vmb dich her wonen / Das ein jglicher seines wegs fur sich hinaus verstossen werde / vnd niemand sey / der die Flüchtige samle.

6 Aber darnach wil ich wider wenden das Gefengnis der kinder Ammon / spricht der HERR. Ezech. 25.

7 wider edom. SO spricht der HERR Zebaoth / Jst denn keine weisheit mehr zu Theman? Jst denn kein rat mehr bey den Klugen? Jst jre weisheit so lose?

8 Fliehet / wendet euch vnd verkriecht euch tieff jr Bürger zu Dedan / Denn ich lasse ein vnfal vber Esau komen / die zeit seiner heimsuchung.

9 Es sollen Weinleser vber dich komen / die dir kein nachlesen lassen / Vnd Diebe des nachts sollen vber dich komen / die sollen jnen gnug verderben.

10 Denn ich habe Esau entblösset / vnd seine heimliche Ort geöffenet / das er sich nicht verstecken kan / Sein same / seine Brüder / vnd seine Nachbarn sind verstöret / das jr keiner mehr da ist.

11 Doch was vbrig bleibt von deinen Waisen / den wil ich das Leben gönnen / vnd deine Widwen werden auff mich hoffen.

12 DEnn so spricht der HERR / Sihe / die jenigen / so es nicht verschuldet hatten / den Kelch zu trincken / müssen trincken / Vnd du soltest vngestrafft bleiben? Du solt nicht vngestrafft bleiben / sondern du must auch trincken.

13 Denn ich hab bey mir selbs geschworen / spricht der HERR / Das Bazra sol ein wunder / schmach / wüste vnd fluch werden / vnd alle jre Stedte ein ewige wüste.

14 JCH hab gehort vom HERRN / das eine Botschafft vnter die Heiden gesand sey / Samlet euch vnd kompt her / wider sie / macht euch auff zum streit.

15 Denn sihe / ich hab dich geringe gemacht / vnter den Heiden / vnd verachtet vnter den Menschen.

16 Dein trotz vnd deines hertzen hohmut hat dich betrogen / weil du in Felsenklüfften wonest / vnd hohe Gebirge innen hast / Wenn du denn gleich dein Nest so hoch machtest / als der Adeler / Dennoch wil ich dich von dannen herunter stürtzen / spricht der HERR.

17 ALso sol Edom wüst werden / das alle die / so fur vbergehen / sich wundern / vnd pfeiffen werden vber alle jre Plage.

18 Gleich wie Sodom vnd Gomora / sampt jren Nachbarn vmbgekeret ist / spricht der HERR / das niemand daselbs wonen / noch kein Mensch drinnen hausen sol.

19 Denn sihe / Er kompt erauff / wie ein Lew / vom stoltzen Jordan her / wider die festen Hürten / Denn ich wil jn daselbs her eilends lauffen lassen. Vnd wer weis / wer der JünglingDer grosse Alexander / der alle Land solte gewinnen. ist / den ich wider dich rüsten werde? Denn wer ist mir gleich? Wer wil mich meistern vnd wer ist der Hirte / der mir widerstehen kan?

20 SO höret nu den ratschlag des HERRN / den er vber Edom hat / vnd seine gedancken / die er vber die Einwoner in Theman hat. Was gilts ob nicht die HirtenknabenDer Heubtleut vnd Fürsten volck / Denn Hirten heissenhie allenthalben / Fürsten / die da weiden sollen die Frumen / vnd straffen die bösen. sie schleiffen werden / vnd jre Wonung zerstören?

21 Das die Erde beben wird / wens in einander fellet / vnd jr geschrey wird man am Schilffmeer hören.

22 Sihe / Er fleuget herauff / wie ein Adeler / vnd wird seine flügel ausbreiten vber Bazra. Zur selbigen zeit / wird das hertz der Helden in Edom sein / wie das hertz einer Frawen in Kindsnöten. Jesa. 17.

23 wider damascon. Hemath vnd Arpad stehen jemerlich / sie sind verzagt / Denn sie hören ein böse geschrey / Die am Meer wonen / sind so erschrocken / das sie nicht ruge haben können.

24 Damascus ist verzagt / vnd gibt die flucht / sie zappelt / vnd ist in engsten vnd schmertzen / wie ein fraw in Kindsnöten.

25 Wie? Jst sie nu nicht verlassen / die berümbte vnd fröliche Stad?

26 Darumb werden jre junge Manschafft auff jrer gassen darnider ligen / vnd alle jre Kriegsleute vntergehen / zur selbigen zeit / spricht der HERR Zebaoth.

27 Vnd ich wil die mauren zu Damasco mit fewr anstecken / das es die Pallast BenHadad verzeren sol.

28 wider kedar vnd die königreiche hazor / welche nebucadnezar der könig zu babel schlug. SO spricht der HERR / Wolauff / ziehet herauff in Kedar / vnd verstöret die Kinder gegen morgen.

29 Man wird jnen jre Hütten vnd Herde nemen / jre Gezelte / alle Gerete / vnd Camelen werden sie wegfüren / vnd man wird schrecklich vber sie ruffen vmb vnd vmb.

30 FLiehet / hebt euch eilends dauon / verkriecht euch tieff / jr Einwoner in Hazor / spricht der HERR / Denn NebucadNezar der König zu Babel / hat etwas im sinn wider euch / vnd meinet euch.

31 Wolauff / ziehet herauff wider ein Volck / das gnug hat / vnd sicher wonet / spricht der HERR / Sie haben weder Thür noch Rigel / vnd wonen alleine.

32 Jre Camelen sollen geraubt / vnd die menge jres Viehes genomen werden. Vnd ich wil sie zerstrewen in alle Winde / die in den winckeln wonen / vnd von allen Orten her / wil ich jr vnglück vber sie komen lassen / spricht der HERR /

33 Das Hazor sol ein Drachenwonung / vnd ein ewige Wüste werden / das niemand daselbs wone / vnd kein Mensch drinnen hause.

34 DJS ist das wort des HERRN / welchs geschach zu Jeremia dem Propheten / wider ElamDie Perser. / im anfang des Königreichs Zedekia des königes Juda / vnd sprach /

35 So spricht der HERR Zebaoth / Sihe / Jch wil den bogen Elam zubrechen / jre furnemeste gewalt /

36 vnd wil die vier Winde aus den vier örtern des Himels / vber sie komen lassen / vnd wil sie in alle dieselbigen winde zerstrewen / Das kein Volck sein sol / dahin nicht vertriebene aus Elam komen werden.

37 Vnd ich wil Elam verzagt machen fur jren Feinden / vnd denen / die jnen nach jrem Leben stehen / vnd Vnglück vber sie komen lassen mit meinem grimmigen zorn / spricht der HERR / Vnd wil das Schwert hinder jnen her schicken / bis ich sie auffreibe.

38 Meinen StuelDas ist / der grosse Alexander der Elam gewan.wil ich in Elam setzen / vnd wil beide den König vnd die Fürsten daselbs vmbbringen / spricht der HERR.

39 Aber in zukünfftiger zeit / wil ich das gefengnis Elam wider wenden spricht der HERR.

Continuar Lendo