1 Reis

1. Und Rehabeam zog gen Sichem; denn das ganze Israel war gen Sichem gekommen, ihn zum König zu machen.

2. Und Jerobeam, der Sohn Nebats, h√∂rte das, da er noch in √Ągypten war, dahin er vor dem K√∂nig Salomo geflohen war, und blieb in √Ągypten.

3. Und sie sandten hin und ließen ihn rufen. Und Jerobeam samt der ganzen Gemeinde Israel kamen und redeten mit Rehabeam und sprachen:

4. Dein Vater hat unser Joch zu hart gemacht; so mache du nun den harten Dienst und das schwere Joch leichter, das er uns aufgelegt hat, so wollen wir dir untertänig sein.

5. Er aber sprach zu ihnen: Gehet hin bis an den dritten Tag, dann kommt wieder zu mir. Und das Volk ging hin.

6. Und der K√∂nig Rehabeam hielt einen Rat mit den √Ąltesten, die vor seinem Vater Salomo standen, da er lebte, und sprach: Wie ratet ihr, da√ü wir diesem Volk eine Antwort geben?

7. Sie sprachen zu ihm: Wirst du heute diesem Volk einen Dienst tun und ihnen zu Willen sein und sie erhören und ihnen gute Worte geben, so werden sie dir untertänig sein dein Leben lang.

8. Aber er lie√ü au√üer acht der √Ąltesten Rat, den sie ihm gegeben hatten, und hielt einen Rat mit den Jungen, die mit ihm aufgewachsen waren und vor ihm standen.

9. Und er sprach zu Ihnen: Was ratet ihr, daß wir antworten diesem Volk, die zu mir gesagt haben: Mache das Joch leichter, das dein Vater auf uns gelegt hat?

10.

11. Nun, mein Vater hat auf euch ein schweres Joch geladen; ich aber will des noch mehr √ľber euch machen: Mein Vater hat euch mit Peitschen gez√ľchtigt; ich will euch mit Skorpionen z√ľchtigen.

12. Also kam Jerobeam samt dem ganzen Volk zu Rehabeam am dritten Tage, wie der König gesagt hatte und gesprochen: Kommt wieder zu mir am dritten Tage.

13. Und der K√∂nig gab dem Volk eine harte Antwort und lie√ü au√üer acht den Rat, den ihm die √Ąltesten gegeben hatten,

14. und redete mit ihnen nach dem Rat der Jungen und sprach: Mein Vater hat euer Joch schwer gemacht; ich aber will des noch mehr √ľber euch machen: Mein Vater hat euch mit Peitschen gez√ľchtigt; ich aber will euch mit Skorpionen z√ľchtigen.

15. Also gehorchte der König dem Volk nicht; denn es war also abgewandt von dem HERRN, auf daß er sein Wort bekräftigte, das er durch Ahia von Silo geredet hatte zu Jerobeam, dem Sohn Nebats.

16. Da aber das ganze Israel sah, da√ü der K√∂nig nicht auf sie h√∂ren wollte, gab das Volk dem K√∂nig eine Antwort und sprach: Was haben wir f√ľr Teil an David oder Erbe am Sohn Isais? Israel, hebe dich zu deinen H√ľtten! So, siehe nun du zu deinem Hause, David! Also ging Israel in seine H√ľtten,

17. da√ü Rehabeam regierte nur √ľber die Kinder Israel, die in den St√§dten Juda's wohnten.

18. Und da der König Rehabeam hinsandte Adoram, den Rentmeister, warf ihn ganz Israel mit Steinen zu Tode. Aber der König Rehabeam stieg stracks auf einen Wagen, daß er flöhe gen Jerusalem.

19. Also fiel Israel ab vom Hause David bis auf diesen Tag.

20. Da nun ganz Israel h√∂rte, da√ü Jerobeam war wiedergekommen, sandten sie hin und lie√üen ihn rufen zu der ganzen Gemeinde und machten ihn zum K√∂nig √ľber das ganze Israel. Und folgte niemand dem Hause David als der Stamm Juda allein.

21. Und da Rehabeam gen Jerusalem kam, sammelte er das ganze Haus Juda und den Stamm Benjamin, hundertundachtzigtausend junge, streitbare Mannschaft, wider das Haus Israel zu streiten und das Königreich wieder an Rehabeam, den Sohn Salomos, zu bringen.

22. Es kam aber Gottes Wort zu Semaja, dem Mann Gottes, und sprach:

23. Sage Rehabeam, dem Sohn Salomos, dem König Juda's, und zum ganzen Hause Juda und Benjamin und dem andern Volk und sprich:

24. So spricht der HERR: Ihr sollt nicht hinaufziehen und streiten wider eure Br√ľder, die Kinder Israel; jedermann gehe wieder heim; denn solches ist von mir geschehen. Und sie gehorchten dem Wort des HERRN und kehrten um, da√ü sie hingingen, wie der Herr gesagt hatte.

25. Jerobeam aber baute Sichem auf dem Gebirge Ephraim und wohnte darin, und zog von da heraus und baute Pnuel.

26. Jerobeam aber gedachte in seinem Herzen: Das Königreich wird nun wieder zum Hause David fallen.

27. Wenn dies Volk soll hinaufgehen, Opfer zu tun in des HERRN Hause zu Jerusalem, so wird sich das Herz dieses Volkes wenden zu ihrem Herrn Rehabeam, dem K√∂nig Juda's, und sie werden mich erw√ľrgen und wieder zu Rehabeam, dem K√∂nig Juda's, fallen.

28. Und der K√∂nig hielt einen Rat und machte zwei goldenen K√§lber und sprach zu ihnen: es ist euch zuviel, hinauf gen Jerusalem zu gehen; siehe, da sind deine G√∂tter, Israel, die dich aus √Ągyptenland gef√ľhrt haben.

29. Und er setzte eins zu Beth-El, und das andere tat er gen Dan.

30. Und das geriet zur S√ľnde; denn das Volk ging hin vor das eine bis gen Dan.

31. Er machte auch ein Haus der Höhen und machte Priester aus allem Volk, die nicht von den Kindern Levi waren.

32. Und er machte ein Fest am f√ľnfzehnten Tage des achten Monats wie das Fest in Juda und opferte auf dem Altar. So tat er zu Beth-El, da√ü man den K√§lbern opferte, die er gemacht hatte, und stiftete zu Beth-El die Priester der H√∂hen, die er gemacht hatte, {~}

33. und opferte auf dem Altar, den er gemacht hatte zu Beth-El, am f√ľnfzehnten Tage des achten Monats, welchen er aus seinem Herzen erdacht hatte, und machte den Kindern Israel ein Fest und opferte auf dem Altar und r√§ucherte. {~}

1. Und siehe, ein Mann Gottes kam von Juda durch das Wort des HERRN gen Beth-El; und Jerobeam stand bei dem Altar, zu räuchern.

2. Und er rief wider den Altar durch das Wort des HERRN und sprach: Altar, Altar! so spricht der HERR: Siehe, es wird ein Sohn dem Hause David geboren werden mit Namen Josia; der wird auf dir opfern die Priester der Höhen, die auf dir räuchern, und wir Menschengebeine auf dir verbrennen.

3. Und er gab des Tages ein Wunderzeichen und sprach: Das ist das Wunderzeichen, da√ü solches der HERR geredet hat: Siehe der Altar wird rei√üen und die Asche versch√ľttet werden, die darauf ist.

4. Da aber der König das Wort von dem Mann Gottes hörte, der wider den Altar zu Beth-El rief, reckte er seine Hand aus bei dem Altar und sprach: Greift ihn! Und seine Hand verdorrte, die er wider ihn ausgereckt hatte, und er konnte sie nicht wieder zu sich ziehen.

5. Und der Altar ri√ü, und die Asche ward versch√ľttet vom Altar nach dem Wunderzeichen, das der Mann Gottes gegeben hatte durch das Wort des HERRN.

6. Und der K√∂nig hob an und sprach zu dem Mann Gottes: Bitte das Angesicht des Herrn, deines Gottes, und bitte f√ľr mich, da√ü meine Hand wieder zu mir komme. Da bat der Mann Gottes das Angesicht des HERRN; und dem K√∂nig ward seine Hand wieder zu ihm gebracht und ward, wie sie zuvor war. {~}

7. Und der König redete mit dem Mann Gottes: Komm mit mir heim und labe dich, ich will dir ein Geschenk geben.

8. Aber der Mann Gottes sprach zum König: Wenn du mir auch dein halbes Haus gäbst, so käme ich doch nicht mit dir; denn ich will an diesem Ort kein Brot essen noch Wasser trinken.

9. Denn also ist mir geboten durch des HERRN Wort und gesagt: Du sollst kein Brot essen und kein Wasser trinken und nicht wieder den Weg kommen, den du gegangen bist.

10. Und er ging weg einen andern Weg und kam nicht wieder den Weg, den er gen Beth-El gekommen war.

11. Es wohnte aber ein alter Prophet zu Beth-El; zu dem kamen seine Söhne und erzählten ihm alle Werke, dir der Mann Gottes getan hatte des Tages zu Beth-El, und die Worte, die er zum König geredet hatte.

12. Und ihr Vater sprach zu ihnen: Wo ist der Weg, den er gezogen ist? Und seine Söhne zeigten ihm den Weg, den der Mann Gottes gezogen war, der von Juda gekommen war.

13. Er aber sprach zu seinen Söhnen: Sattelt mir den Esel! und da sie ihm den Esel sattelten, ritt er darauf

14. und zog dem Mann Gottes nach und fand ihn unter einer Eiche sitzen und sprach: Bist du der Mann Gottes, der von Juda gekommen ist? Er sprach: Ja. {~}

15. Er sprach zu ihm: Komm mit mir heim und iß Brot.

16. Er aber sprach: Ich kann nicht mit dir umkehren und mit dir kommen; ich will auch nicht Brot essen noch Wasser trinken mit dir an diesem Ort.

17. Denn es ist mit mir geredet worden durch das Wort des HERRN: Du sollst daselbst weder Brot essen noch Wasser trinken; du sollst nicht wieder den Weg gehen, den du gegangen bist.

18. Er sprach zu ihm: Ich bin auch ein Prophet wie du, und ein Engel hat mit mir geredet durch des HERRN Wort und gesagt: F√ľhre ihn wieder mit dir heim, da√ü er Brot esse und Wasser trinke. Er log ihm aber

19. und f√ľhrte ihn wieder zur√ľck, da√ü er Brot a√ü und Wasser trank in seinem Hause. {~}

20. Und da sie zu Tisch sa√üen, kam das Wort des HERRN zu dem Propheten, der ihn wieder zur√ľckgef√ľhrt hatte;

21. und er rief dem Mann Gottes zu, der da von Juda gekommen war, und sprach: So spricht der HERR: Darum daß du dem Munde des HERRN bist ungehorsam gewesen und hast nicht gehalten das Gebot, das dir der HERR, dein Gott, geboten hat,

22. und bist umgekehrt, hast Brot gegessen und Wasser getrunken an dem Ort, davon ich dir sagte: Du sollst weder Brot essen noch Wasser trinken, so soll dein Leichnam nicht in deiner Väter Grab kommen.

23. Und nachdem er Brot gegessen und getrunken hatte, sattelte man den Esel dem Propheten, den er wieder zur√ľckgef√ľhrt hatte.

24. Und da er wegzog, fand ihn ein Löwe auf dem Wege und tötete ihn; und sein Leichnam lag geworfen in dem Wege, und der Esel stand neben ihm und der Löwe stand neben dem Leichnam.

25. Und da Leute vor√ľbergingen, sahen sie den Leichnam in den Weg geworfen und den L√∂wen bei dem Leichnam stehen, und kamen und sagten es in der Stadt, darin der alte Prophet wohnte.

26. Da das der Prophet h√∂rte, der ihn wieder zur√ľckgef√ľhrt hatte, sprach er: Es ist der Mann Gottes, der dem Munde des HERRN ist ungehorsam gewesen. Darum hat ihn der HERR dem L√∂wen gegeben; der hat ihn zerrissen und get√∂tet nach dem Wort, das ihm der HERR gesagt hat.

27. Und er sprach zu seinen Söhnen: Sattelt mir den Esel! Und da sie ihn gesattelt hatten,

28. zog er hin und fand seinen Leichnam in den Weg geworfen und den Esel und den Löwen neben dem Leichnam stehen. Der Löwe hatte nichts gefressen vom Leichnam und den Esel nicht zerrissen.

29. Da hob der Prophet den Leichnam des Mannes Gottes auf und legte ihn auf den Esel und f√ľhrte ihn wieder zur√ľck und kam in die Stadt des alten Propheten, da√ü sie ihn beklagten und begr√ľben.

30. Und er legte den Leichnam in sein Grab; und sie beklagten ihn: Ach, Bruder!

31. Und da sie ihn begraben hatten, sprach er zu seinen Söhnen: Wenn ich sterbe, so begrabt mich in dem Grabe, darin der Mann Gottes begraben ist, und legt mein Gebein neben sein Gebein.

32. Denn es wird geschehen was er geschrieen hat wider den Altar zu Beth-El durch das Wort des HERRN und wider alle Häuser der Höhen, die in den Städten Samarias sind.

33. Aber nach dieser Geschichte kehrte sich Jerobeam nicht von seinem b√∂sen Wege, sondern machte Priester der H√∂hen aus allem Volk. Zu wem er Lust hatte, dessen Hand f√ľllte er, und der ward Priester der H√∂hen. {~}

34. Und dies geriet zu S√ľnde dem Hause Jerobeam, da√ü es verderbt und von der Erde vertilgt ward.

1. Zu der Zeit war Abia, der Sohn Jerobeams, krank.

2. Und Jerobeam sprach zu seinem Weibe: Mache dich auf und verstelle dich, da√ü niemand merke, da√ü du Jerobeams Weib bist, und gehe hin gen Silo; siehe, daselbst ist der Prophet Ahia, der mit mir geredet hat, da√ü ich sollte K√∂nig sein √ľber dies Volk.

3. Und nimm mit dir zehn Brote und Kuchen und einen Krug mit Honig und komm zu ihm, daß er dir sage, wie es dem Knaben gehen wird.

4. Und das Weib Jerobeams tat also und machte sich auf und ging hin gen Silo und kam in das Haus Ahias. Ahia aber konnte nicht sehen, denn seine Augen waren starr vor Alter.

5. Aber der HERR sprach zu Ahia: Siehe, das Weib Jerobeams kommt, daß sie von dir eine Sache frage um ihren Sohn; denn er ist krank. So rede nun mit ihr so und so. Da sie nun hineinkam, stellte sie sich fremd.

6. Als aber Ahia h√∂rte das Rauschen ihrer F√ľ√üe zur T√ľr hineingehen, sprach er: Komm herein, du Weib Jerobeams! Warum stellst du dich so fremd? Ich bin zu dir gesandt als ein harter Bote.

7. Gehe hin und sage Jerobeam: So spricht der HERR, der Gott Israels: Ich habe dich erhoben aus dem Volk und zum F√ľrsten √ľber mein Volk Israel gesetzt

8. und habe das Königreich von Davids Haus gerissen und dir gegeben. Du aber bist nicht gewesen wie mein Knecht David, der meine Gebote hielt und wandelte mir nach von ganzem Herzen, daß er tat, was mir wohl gefiel,

9. und hast √ľbel getan √ľber alle, die vor dir gewesen sind, bist hingegangen und hast dir andere G√∂tter gemacht und gegossene Bilder, da√ü du mich zum Zorn reizest, und hast mich hinter deinen R√ľcken geworfen.

10. Darum siehe, ich will Ungl√ľck √ľber das Haus Jerobeam f√ľhren und ausrotten von Jerobeam alles, was m√§nnlich ist, den Verschlossenen und Verlassenen in Israel, und will die Nachkommen des Hauses Jerobeams ausfegen, wie man Kot ausfegt, bis es ganz mit ihm aus sei.

11. Wer von Jerobeam stirbt in der Stadt, den sollen die Hunde fressen; wer aber auf dem Felde stirbt, den sollen die Vögel des Himmels fressen; denn der HERR hat's geredet.

12. So mache dich nun auf und gehe heim; und wenn dein Fuß zur Stadt eintritt, wird das Kind sterben.

13. Und es wird ihn das ganze Israel beklagen, und werden ihn begraben; denn dieser allein von Jerobeam wird zu Grabe kommen, darum daß etwas Gutes an ihm erfunden ist vor dem HERRN, dem Gott Israels, im Hause Jerobeams.

14. Der HERR aber wird sich einen K√∂nig √ľber Israel erwecken, der wird das Haus Jerobeams ausrotten an dem Tage. Und was ist's, das schon jetzt geschieht!

15. Und der HERR wird Israel schlagen, gleich wie das Rohr im Wasser bewegt wird, und wird Israel ausrei√üen aus diesem guten Lande, da√ü er ihren V√§tern gegeben hat, und wird sie zerstreuen jenseit des Stromes, darum da√ü sie ihre Ascherahbilder gemacht haben, den HERRN zu erz√ľrnen.

16. Und er wird Israel √ľbergeben um der S√ľnden willen Jerobeams, der da ges√ľndigt hat und Israel hat s√ľndigen gemacht.

17. Und das Weib Jerobeams machte sich auf, ging hin und kam gen Thirza. Und da sie auf die Schwelle des Hauses kam, starb der Knabe.

18. Und sie begruben ihn und ganz Israel beklagte ihn nach dem Wort des HERRN, das er geredet hatte durch seinen Knecht Ahia, den Propheten.

19. Was mehr von Jerobeam zu sagen ist, wie er gestritten und regiert hat, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige Israels.

20. Die Zeit aber, die Jerobeam regierte, sind zweiundzwanzig Jahre; und er entschlief mit seinen Vätern, und sein Sohn Nadab ward König an seiner Statt.

Significados: Israel, Levi, Altar.

Você está lendo 1 Reis na edição LUTHER, Luther, em Alemão.
Este l√≠vro comp√īe o Antigo Testamento, tem 22 cap√≠tulos, e 816 vers√≠culos.