Connect with us

Bíblia PAT80

Jó 20

1 Da antwortete Zophar, der Naamatit, und sprach:

2 "Hierauf drängen mich meine erregten Gedanken zur Antwort, und deshalb meine ernsten Bedenken in mir!

3 Schmähenden Vorwurf muß ich hören, und Nichtiges, mir unbegreiflich, gibt er zur Antwort.

4 Weißt du nicht dies von ältesten Zeiten her, seit Erschaffung der Menschen auf Erden:

5 daß kurz nur währet der Frevler Jubel und die Freude des Ruchlosen nur einen Augenblick?

6 Steigt selbst bis zum Himmel sein Hochmut empor, und berührt sein Haupt das Gewölk,

7 vergeht er doch wie sein Kot für immer; die ihn sahen, sprechen: "Wo ist er?"

8 Wie ein Traum verfliegt er, man findet ihn nimmer, und er entschwindet gleich nächtlichem Traumgesicht.

9 Ein Auge, das ihn sah, erblickt ihn nicht wieder, und seine Stätte schaut ihn nicht mehr.

10 Seine Söhne müssen bei Armen betteln, seine Hände den Reichtum zurückerstatten.

11 Mag sein Körper strotzen von Jugendkraft, er legt sich doch mit ihm in den Staub.

12 Wenn ihm auch das Böse süß im Munde schmeckt, unter seiner Zunge er es verbirgt,

13 es sorgsam spart und nicht losläßt, sondern zurückhält in seinem Gaumen,

14 es wandelt sich doch seine Speise im Magen, zu Natterngift wird sie in seinem Leib.

15 Er verschluckte Vermögen und muß es erbrechen, aus seinem Bauch stößt Gott es hervor.

16 Natterngift sog er ein, die Zunge der Viper tötet ihn.

17 Nicht darf er schauen die Bäche, die strömenden Flüsse von Honig und Milch.

18 Das Erworbene muß er zurückerstatten und darf es nicht genießen, desgleichen sein gekauftes Gut und darf sich nicht freuen.

19 Denn er zerschlug, ließ im Stich die Armen, raubte das Haus, das er nicht gebaut.

20 Da er in seinem Bauch kein Genüge kannte, entkommt er nicht mit all seinen Schätzen.

21 Keiner entrann seinem Fraß; darum hält auch sein Vermögen nicht stand.

22 Trotz seines Überflusses Fülle kommt er in Not; die ganze Wucht des Unheils erreicht ihn.

23 Es geschieht: Um seinen Bauch zu füllen, läßt Gott seines Zornes Gluten in ihn fahren, läßt sie regnen wider ihn in sein Gedärm.

24 Flieht er vor den eisernen Waffen, so durchbohrt ihn der eherne Bogen;

25 zieht er (den Pfeil) aus der Wunde, so daß er hervorkommt aus seiner Flanke, und die blitzende Spitze aus seiner Galle, dann rücken Todesschrecken wider ihn an.

26 Allerlei finsteres Unheil ist als verborgener Schatz für ihn aufbewahrt, Feuer – von niemand entfacht – verzehrt ihn, frißt noch den letzten Mann in seinem Gezelt.

27 Der Himmel enthüllt seine Sündenschuld, und die Erde bäumt sich gegen ihn auf.

28 Die Flut wälzt sein Haus hinweg, Wasserströme am Tag seines Zornes.

29 Das ist der Anteil des Frevlers von seiten der Gottheit, und das Erbteil für sein Gerede von seiten Gottes.

Continuar Lendo