Connect with us

Bíblia PAT80

Jó 37

1 Gerade darüber erbebt mein Herz, springt pochend auf von seiner Lage.

2 Hört, hört das Toben seiner Stimme, welch Grollen seinem Mund entfährt!

3 Unter dem ganzen Himmel entfesselt er es und seinen leuchtenden Blitz über den Enden der Erde.

4 Hinter ihm drein brüllt die Donnerstimme, er dröhnt mit seinem erhabenen Laut; nicht hält er beide zurück, sooft seine Stimme gehört werden soll.

5 Gott dröhnt mit seiner Stimme wunderbar, wirkt große Dinge, die wir nicht verstehen.

6 So befiehlt er dem Schnee: "Fall zur Erde!", desgleichen dem Regenschwall, seinen mächtigen Regengüssen.

7 Da versiegelt er die Hand aller Menschen, damit die Leute insgesamt sein Tun erkennen.

8 Die Tiere selbst verkriechen sich in ein Versteck und lagern sich in ihren Höhlen.

9 Aus des Südens Kammer kommt der Sturm, aus des Nordens Winden kalter Frost.

10 Durch Gottes Hauch entsteht das Eis, liegt starr des Wassers Fläche da.

11 Auch belädt er die Regenwolke mit Naß, streut aus sein wetterleuchtendes Gewölk.

12 Das zieht im Kreise hin und her nach seiner Lenkung, um alles auszuführen, was er ihm gebietet, auf der Erde weitem Rund.

13 Entweder als Zuchtrute – sei es auch für seine Erde – oder als Hulderweisung führt er es heran.

14 Dieses höre dir doch an, o Job! Steh still und achte auf die Wundertaten Gottes!

15 Weißt du darum, wie Gott ihnen Auftrag gibt, und wie das Licht seiner Wolke aufstrahlt?

16 Weißt du um das Schweben des Gewölks, um die Wunderwerke des Allwissenden?

17 Du, dem die Kleider schon zu heiß erscheinen, wenn vor dem Süd die Erde reglos liegt!

18 Wölbst du gleich ihm das Wolkenfirmament, das fest wie ein gegossener Spiegel ist?

19 Teile du uns mit, was wir ihm sagen sollen; wir wissen nichts zu sprechen angesichts des Dunkels!

20 Wird es ihm erzählt, wenn ich rede? Wenn einer spricht, erfährt er es?

21 Und nun, wenn man das Sonnenlicht nicht sieht, ist es verdunkelt durch die Wolken, – ein Windhauch bläst und fegt sie weg!

22 Vom Norden kommt goldener Glanz, über Gott schwebt furchterregend Herrlichkeit.

23 Den Allmächtigen, wir ergründen ihn nicht, den Erhabenen an Macht, der aber das Recht und der Gerechtigkeit Fülle nimmer beugt.

24 Deshalb sollen die Menschen ihn fürchten! Er selbst schaut alle klugen Leute nicht an."

Continuar Lendo