Connect with us

Bíblia PAT80

Jó 5

1 Rufe nur! Ob jemand dir Antwort gibt? An wen von den Heiligen willst du dich wenden?

2 Vielmehr bringt Verbitterung den Toren um, und Leidenschaft tötet den Unerfahrenen.

3 Zwar sah ich den Toren Wurzel schlagen, konnte aber gar schnell seine Stätte verhöhnen.

4 Fern bleiben seine Kinder dem Wohlergehen, sie werden im Tore zermalmt und haben keinen Retter,

5 da seine Ernte ein Hungriger verzehrt und aus den Körben heraus sie wegnimmt, und Durstige lechzen nach seinem Gut.

6 Denn nicht aus dem Staube wächst Unheil hervor, und nicht aus der Erde sproßt Mühsal auf,

7 sondern der Mensch erzeugt die Mühsal, wie junge Adler, die allzu hoch fliegen.

8 Ich aber, ich würde Gott aufsuchen und der Gottheit meine Sache dartun;

9 ihm, der Großes und Unerforschliches wirkt, Wundertaten ohne Zahl,

10 der Regen spendet über die Erde hin und Wasser sendet über die Fluren.

11 Niedrige setzt er an hohe Stellen, und Trauernde erreichen das Heil.

12 Er zerbricht die Ränke der Schlauen, daß keinen Erfolg ihre Hände erzielen.

13 Weise fängt er trotz ihrer Schlauheit, so daß der Listigen Rat zu voreilig war.

14 Bei Tag stoßen sie auf Finsternis, und wie bei Nacht so tasten sie am Mittag.

15 So rettet er vor dem Schwert ihres Mundes und aus des Mächtigen Hand den Armen.

16 Hoffnung wächst dem Geringen wieder; die Schlechtigkeit muß ihr Maul verschließen.

17 Siehe, glücklich der Mensch, den Gott in Zucht nimmt! Verschmähe die Mahnung des Allmächtigen nicht!

18 Denn er verwundet und er verbindet; er schlägt, und seine Hände heilen auch.

19 In sechs Drangsalen wird er dich retten, in sieben berührt dich kein Leid.

20 Im Hunger erlöst er dich vom Tode und im Krieg aus des Schwertes Gewalt.

21 Vor der Geißel der Zunge bist du geborgen, brauchst nicht zu bangen, daß Verheerung herannaht.

22 Der Verheerung und Hungersnot kannst du spotten, und vor wildem Getier brauchst du nicht dich zu fürchten.

23 Denn mit den Steinen des Feldes hast du einen Vertrag, und des Feldes Getier ist dir friedlich gesinnt.

24 So wirst du erfahren, daß heil bleibt dein Zelt, du besichtigst dein Heim und wirst nichts vermissen.

25 Du wirst erfahren, daß deine Nachkommen zahlreich werden und deine Sprößlinge gleich den Kräutern des Erdreichs.

26 Du wirst in vollem Alter zum Grabe gelangen, wie Garbenhaufen zur gegebenen Zeit sich türmen.

27 Siehe, das ist es, was wir erforschten; so ist es! Vernimm es, und sei dir dessen bewußt!"

Continuar Lendo