Salmos

1. «Danket dem Herrn, denn er ist gütig, denn seine Gnade währt ewig!»

2. So sollen sagen die Erlösten des HERRN, die er aus der Hand des Feindes erlöst

3. und die er aus den Ländern zusammengebracht hat, vom Aufgang und vom Niedergang, von Mitternacht und vom Meer,

4. die irregingen in der Wüste, auf ungebahntem Weg und keine Stadt fanden, wo sie wohnen konnten,

5. hungrig und durstig, daß ihre Seele in ihnen verschmachtete.

6. Da schrieen sie zum HERRN in ihrer Not, und er rettete sie aus ihren Ängsten

7. und führte sie auf den rechten Weg, daß sie zu einer bewohnten Stadt gelangten,

8. die sollen dem HERRN danken für seine Gnade und für seine Wunder an den Menschenkindern,

9. daß er die durstige Seele getränkt und die hungernde Seele mit Gutem gesättigt hat!

10. Die in Finsternis und Todesschatten saßen, gebunden in Elend und Eisen,

11. weil sie den Geboten Gottes widerstrebt und den Rat des Höchsten verachtet hatten,

12. so daß er ihr Herz durch Strafe beugte, daß sie dalagen und ihnen niemand half.

13. Da schrieen sie zum HERRN in ihrer Not, und er rettete sie aus ihren Ängsten,

14. und führte sie aus Finsternis und Todesschatten heraus und zerriß ihre Bande,

15. die sollen dem HERRN danken für seine Gnade und für seine Wunder an den Menschenkindern,

16. daß er eherne Türen zerbricht und eiserne Riegel zerschlägt!

17. Die Toren, die wegen ihrer Übertretung und um ihrer Missetaten willen geplagt wurden,

18. daß ihrer Seele vor aller Nahrung ekelte und sie nahe waren den Pforten des Todes.

19. Da schrieen sie zum HERRN in ihrer Not, und er rettete sie aus ihren Ängsten.

20. Er sandte sein Wort und machte sie gesund und ließ sie ihren Gräbern entrinnen,

21. die sollen dem HERRN danken für seine Gnade und für seine Wunder an den Menschenkindern,

22. sollen ihm Dankopfer bringen und seine Taten jubelnd erzählen!

23. Die in Schiffen sich aufs Meer begaben und Handel trieben auf großen Wassern,

24. die des HERRN Werke sahen und seine Wunder auf hoher See,

25. wenn er sprach und einen Sturmwind erregte, der die Wellen in die Höhe warf,

26. daß sie emporfuhren gen Himmel und hinabfuhren zur Tiefe und ihre Seele vor Angst verging;

27. daß sie wirbelten und schwankten wie Trunkene, und alle ihre Weisheit dahin war.

28. Da schrieen sie zum HERRN in ihrer Not, und er führte sie heraus aus ihren Ängsten;

29. er stillte den Sturm, daß er schwieg und die Wellen sich beruhigten;

30. und jene wurden froh, daß sie sich legten; und er führte sie an das erwünschte Gestade,

31. die sollen dem HERRN danken für seine Gnade und für seine Wunder an den Menschenkindern

32. und sollen ihn erheben in der Versammlung des Volkes und im Kreise der Ältesten ihn rühmen!

33. Er machte Ströme zur Wüste und ließ Wasserquellen vertrocknen;

34. fruchtbares Land wurde zur Salzwüste wegen der Bosheit derer, die es bewohnten.

35. Er machte aber auch die Wüste zum Wasserteich und dürres Land zu Wasserquellen.

36. Und er ließ Hungrige daselbst wohnen, und sie gründeten eine bewohnte Stadt;

37. und sie säten Äcker an und pflanzten Weinberge und hatten von den Früchten einen schönen Ertrag;

38. und er segnete sie, daß sie sich stark mehrten, und auch ihres Viehs machte er nicht wenig,

39. nachdem sie vermindert worden waren und gedemütigt durch den Druck des Unglücks und Kummers,

40. als er Verachtung auf die Fürsten goß und sie irregehen ließ in unwegsamer Wildnis;

41. aber er erhob den Armen aus dem Elend und machte die Geschlechter wie Schafherden.

42. Die Redlichen sollen es sehen und sich freuen, und alle Bosheit soll ihr Maul verschließen!

43. Wer weise ist, der beobachte solches und merke sich die Gnadenerweisungen des HERRN!

1. Ein Psalmlied. Von David. (H108-2) O Gott, mein Herz ist bereit: ich will singen und spielen; wach auf, meine Seele!

2. (H108-3) Psalter und Harfe, wacht auf! Ich will die Morgenröte wecken.

3. (H108-4) HERR, ich will dir danken unter den Völkern und dir singen unter den Nationen;

4. (H108-5) denn groß bis über den Himmel ist deine Gnade, und bis an die Wolken reicht deine Treue.

5. (H108-6) Erhebe dich über die Himmel, o Gott, und über die ganze Erde deine Herrlichkeit!

6. (H108-7) Auf daß deine Geliebten errettet werden, laß siegen deine Rechte und erhöre uns!

7. (H108-8) Gott hat gesprochen in seinem Heiligtum: «Ich will frohlocken! Ich will Sichem verteilen und das Tal Suchot ausmessen.

8. (H108-9) Gilead ist mein, Manasse ist mein, Ephraim ist meines Hauptes Wehr, Juda mein Herrscherstab;

9. (H108-10) Moab ist mein Waschbecken, über Edom werfe ich meinen Schuh, über Philistäa jauchze ich!»

10. (H108-11) Wer führt mich in eine feste Stadt, wer geleitet mich bis nach Edom?

11. (H108-12) Hast du, o Gott, uns nicht verstoßen und willst nicht ausziehen, o Gott, mit unserm Heer?

12. (H108-13) Schaffe uns Hilfe in der Not, denn eitel ist Menschenhilfe!

13. (H108-14) Mit Gott wollen wir Taten tun; er wird unsre Feinde untertreten.

1. Dem Vorsänger. Ein Psalm Davids. Gott, den ich rühme, schweige nicht!

2. Denn sie haben ihr gottloses und falsches Maul wider mich aufgetan; sie sagen mir Lügen ins Gesicht,

3. sie bieten gehässige Worte über mich herum und bekämpfen mich ohne Grund.

4. Dafür, daß ich sie liebe, sind sie mir feind; ich aber bete.

5. Sie beweisen mir Böses für Gutes und Haß für Liebe.

6. Bestelle einen Gesetzlosen über ihn, und ein Ankläger stehe zu seiner Rechten!

7. Wenn er gerichtet wird, so möge er schuldig gesprochen werden, und sein Gebet werde ihm zur Sünde!

8. Seiner Tage seien wenige, und sein Amt empfange ein anderer!

9. Seine Kinder sollen Waisen werden und sein Weib eine Witwe!

10. Seine Kinder müssen umherwanken und betteln, hilfesuchend aus ihren Ruinen hervorkommen!

11. Der Gläubiger nehme ihm alles weg, und Fremde sollen plündern, was er sich erworben.

12. Niemand gebe ihm Gnadenfrist, und keiner erbarme sich seiner Waisen!

13. Seine Nachkommenschaft falle der Ausrottung anheim, ihr Name erlösche im zweiten Geschlecht!

14. Seiner Väter Missetat müsse gedacht werden vor dem HERRN, und seiner Mutter Sünde werde nicht ausgetilgt!

15. Der HERR habe sie beständig vor Augen, daß ihr Gedächtnis von der Erde vertilgt werde,

16. weil er nicht daran dachte, Barmherzigkeit zu üben, sondern den Elenden und Armen verfolgte und den Niedergeschlagenen, um ihn in den Tod zu treiben.

17. Da er den Fluch liebte, so komme er über ihn; und da er den Segen nicht begehrte, so sei er fern von ihm!

18. Er zog den Fluch an wie sein Gewand; so dringe er in sein Inneres wie Wasser und wie Öl in seine Gebeine;

19. er sei ihm wie das Kleid, das er anzieht, und wie der Gurt, damit er sich ständig umgürtet!

20. Das sei der Lohn meiner Ankläger vonseiten des HERRN, derer, welche Arges wider meine Seele reden!

21. Du aber, o HERR, mein Herr, handle mit mir um deines Namens willen; denn deine Gnade ist gut; darum errette mich!

22. Denn ich bin elend und arm, und mein Herz ist verwundet in meiner Brust.

23. Wie ein Schatten, wenn er sich neigt, schleiche ich dahin; ich werde verscheucht wie eine Heuschrecke.

24. Meine Knie wanken vom Fasten, mein Fleisch magert gänzlich ab;

25. und ich bin ihnen zum Gespött geworden; wer mich sieht, schüttelt den Kopf.

26. Hilf mir, o HERR, mein Gott! Rette mich nach deiner Gnade,

27. so wird man erkennen, daß dies deine Hand ist, daß du, HERR, solches getan hast.

28. Fluchen sie, so segne du; setzen sie sich wider mich, so müssen sie zuschanden werden; aber dein Knecht müsse sich freuen.

29. Meine Ankläger müssen Schmach anziehen und in ihre Schande sich hüllen wie in einen Mantel.

30. Ich will den HERRN laut preisen mit meinem Munde und inmitten vieler ihn rühmen,

31. weil er dem Armen zur Seite steht, ihn zu retten von denen, die ihn verurteilen.

1. Ein Psalm Davids. Der HERR sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel deiner Füße!

2. Der HERR wird das Zepter deiner Macht ausstrecken von Zion: Herrsche inmitten deiner Feinde!

3. Dein Volk kommt freiwillig am Tage deines Kriegszuges; in heiligem Schmuck, aus dem Schoß der Morgenröte, tritt der Tau deiner Jungmannschaft hervor.

4. Der HERR hat geschworen und wird es nicht bereuen: Du bist Priester in Ewigkeit nach der Weise Melchisedeks!

5. Der Herr, zu deiner Rechten, hat Könige zerschmettert am Tage seines Zorns.

6. Er wird richten unter den Nationen, es wird viele Leichname geben, er zerschmettert das Haupt über ein großes Land.

7. Er wird trinken vom Bach am Wege; darum wird er das Haupt erheben.

1. Hallelujah! Ich will den HERRN loben von ganzem Herzen im Kreise der Redlichen und in der Gemeinde.

2. Groß sind die Werke des HERRN, erforscht von allen, die sie lieben.

3. Glänzend und prächtig ist sein Tun, und seine Gerechtigkeit besteht ewiglich.

4. Er hat ein Gedächtnis seiner Wunder gestiftet; gnädig und barmherzig ist der HERR.

5. Er hat Speise gegeben denen, die ihn fürchten, seines Bundes wird er ewiglich gedenken.

6. Er hat seinem Volk seine kraftvollen Taten kundgetan, da er ihnen das Erbe der Heiden gab.

7. Die Werke seiner Hände sind treu und gerecht, alle seine Verordnungen unwandelbar,

8. bestätigt für immer und ewig, ausgeführt in Treue und Redlichkeit.

9. Er hat seinem Volk Erlösung gesandt, auf ewig verordnet seinen Bund; heilig und furchtbar ist sein Name.

10. Die Furcht des HERRN ist der Weisheit Anfang; sie macht alle klug, die sie üben. Sein Ruhm besteht ewiglich.

1. Hallelujah! Wohl dem, der den HERRN fürchtet, der große Lust hat an seinen Geboten!

2. Des Same wird gewaltig sein auf Erden; das Geschlecht der Redlichen wird gesegnet sein.

3. Reichtum und Fülle ist in seinem Hause, und seine Gerechtigkeit besteht ewiglich.

4. Den Redlichen geht ein Licht auf in der Finsternis, gnädig, barmherzig und gerecht.

5. Wohl dem Manne, der barmherzig ist und leiht; er wird sein Recht behaupten im Gericht;

6. denn er wird ewiglich nicht wanken; des Gerechten wird ewiglich gedacht.

7. Vor bösem Gerücht fürchtet er sich nicht; sein Herz vertraut fest auf den HERRN.

8. Sein Herz ist getrost, er fürchtet sich nicht, bis er seine Lust an seinen Feinden sieht.

9. Er hat ausgestreut, er hat den Armen gegeben; seine Gerechtigkeit besteht ewiglich, sein Horn wird emporragen in Ehren.

10. Der Gottlose wird es sehen und sich ärgern; er wird mit den Zähnen knirschen und vergehen; der Gottlosen Wunsch bleibt unerfüllt.

1. Hallelujah! Lobet, ihr Knechte des HERRN, lobet den Namen des HERRN!

2. Gepriesen sei der Name des HERRN von nun an bis in Ewigkeit!

3. Vom Aufgang der Sonne bis zum Niedergang sei gelobt der Name des HERRN!

4. Der HERR ist erhaben über alle Heiden, seine Herrlichkeit ist höher als der Himmel.

5. Wer ist wie der HERR, unser Gott, der in solcher Höhe thront?

6. Der so tief heruntersieht, auf den Himmel und auf die Erde;

7. der den Geringen aufrichtet aus dem Staub und den Armen erhöht aus dem Kot,

8. daß er ihn setze neben Fürsten, neben die Fürsten seines Volks;

9. der die Unfruchtbare im Hause wohnen macht, daß sie eine fröhliche Mutter von Kindern wird. Hallelujah!

1. Da Israel aus Ägypten zog, das Haus Jakob aus dem Volke fremder Sprache,

2. da ward Juda sein Heiligtum, Israel sein Herrschaftsgebiet.

3. Das Meer sah es und floh, der Jordan wandte sich zurück;

4. die Berge hüpften wie Widder, die Hügel wie junge Schafe.

5. Was kam dich an, o Meer, daß du flohest, du Jordan, daß du dich zurückwandtest,

6. ihr Berge, daß ihr hüpftet wie Widder, ihr Hügel wie junge Schafe?

7. Ja, Erde, bebe nur vor dem Angesicht des Herrschers, vor dem Angesicht des Gottes Jakobs,

8. der den Fels in einen Wasserteich verwandelte, den Kieselstein in einen Wasserquell!

1. Nicht uns, HERR, nicht uns, sondern deinem Namen gib Ehre, um deiner Gnade und Treue willen!

2. Warum sollen die Heiden sagen: «Wo ist denn ihr Gott?»

3. Aber unser Gott ist ja im Himmel; er tut alles, was er will.

4. Ihre Götzen sind Silber und Gold, von Menschenhänden gemacht.

5. Sie haben einen Mund und reden nicht, sie haben Augen und sehen nicht;

6. Ohren haben sie und hören nicht, eine Nase haben sie und riechen nicht;

7. Hände haben sie und greifen nicht, Füße haben sie und gehen nicht; mit ihrer Kehle geben sie keinen Laut.

8. Ihnen sind gleich, die sie machen, alle, die auf sie vertrauen.

9. Israel, vertraue auf den HERRN! Er ist ihre Hilfe und ihr Schild.

10. Haus Aaron, vertraue auf den HERRN! Er ist ihre Hilfe und ihr Schild.

11. Die ihr den HERRN fürchtet, vertrauet auf den HERRN! Er ist ihre Hilfe und ihr Schild.

12. Der HERR wolle unser gedenken; er wolle segnen! Er segne das Haus Israel, er segne das Haus Aaron!

13. Er segne, die den HERRN fürchten, die Kleinen samt den Großen!

14. Der HERR wolle euch mehren, euch und eure Kinder!

15. Gesegnet seid ihr vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.

16. Der Himmel gehört dem HERRN; aber die Erde hat er den Menschenkindern gegeben.

17. Die Toten rühmen den HERRN nicht und keiner, der zur Stille hinabfährt.

18. Wir aber wollen den HERRN preisen von nun an bis in Ewigkeit. Hallelujah!

1. Das ist mir lieb, daß der HERR meine Stimme und mein Flehen hört;

2. daß er sein Ohr zu mir geneigt; darum will ich mein Leben lang ihn anrufen.

3. Als mich des Todes Bande umfingen, und Ängste der Unterwelt mich trafen und ich nur Not und Jammer fand,

4. da rief ich an den Namen des HERRN: «O HERR, errette meine Seele!»

5. Der HERR ist gnädig und gerecht, und unser Gott ist voll Erbarmen.

6. Der HERR behütet die Einfältigen; ich war ganz elend, aber er half mir.

7. Kehre wieder, meine Seele, zu deiner Ruhe; denn der HERR hat dir wohlgetan!

8. Denn du hast meine Seele vom Tode errettet, mein Auge von den Tränen, meinen Fuß vom Fall.

9. Ich werde wandeln vor dem HERRN im Lande der Lebendigen.

10. Ich glaubte, was ich sagte; ich war sehr gebeugt.

11. Ich sprach in meinem Zagen: «Alle Menschen sind Lügner!»

12. Wie soll ich dem HERRN vergelten alle seine Wohltaten an mir?

13. Den Kelch des Heils will ich nehmen und den Namen des HERRN anrufen;

14. meine Gelübde will ich dem HERRN bezahlen vor all seinem Volk.

15. Teuer ist in den Augen des HERRN der Tod seiner Frommen.

16. Wohlan HERR, weil ich dein Knecht bin, deiner Magd Sohn, und du meine Bande gelöst hast,

17. so will ich dir Dankopfer darbringen und den Namen des HERRN anrufen;

18. meine Gelübde will ich dem HERRN bezahlen vor all seinem Volk,

19. in den Vorhöfen des Hauses des HERRN, in dir, Jerusalem, Hallelujah!

1. Lobet den HERRN, alle Heiden! Preiset ihn, alle Völker!

2. Denn seine Gnade ist mächtig, und die Treue des HERRN über uns währt ewiglich. Hallelujah!

1. Danket dem HERRN, denn er ist gütig, denn seine Gnade währt ewig!

2. Es sage doch Israel, daß seine Gnade ewig währt!

3. Es sage doch das Haus Aaron, daß seine Gnade ewig währt!

4. Es sagen doch, die den HERRN fürchten, daß seine Gnade ewig währt!

5. Ich rief zum HERRN in meiner Not, und der HERR antwortete mir durch Befreiung.

6. Der HERR steht mir bei, ich fürchte nichts; was kann ein Mensch mir antun?

7. Der HERR steht mir bei unter meinen Helfern, und ich werde meine Lust sehen an denen, die mich hassen.

8. Besser ist's, beim HERRN Schutz zu suchen, als sich auf Menschen zu verlassen;

9. besser ist's, beim HERRN Schutz zu suchen, als sich auf Fürsten zu verlassen!

10. Alle Nationen haben mich umringt; im Namen des HERRN zerhaue ich sie;

11. sie haben mich umringt, ja, sie haben mich umringt, im Namen des HERRN zerhaue ich sie;

12. sie haben mich umringt wie Bienen; sie sind erloschen wie ein Dornenfeuer; im Namen des HERRN zerhaue ich sie.

13. Du hast mich hart gestoßen, daß ich fallen sollte; aber der HERR half mir.

14. Der HERR ist meine Stärke und mein Lied, und er ward mir zum Heil.

15. Stimmen des Jubels und des Heils ertönen in den Hütten der Gerechten: Die Rechte des HERRN hat den Sieg errungen!

16. Die Rechte des HERRN ist erhöht, die Rechte des HERRN errang den Sieg!

17. Ich werde nicht sterben, sondern leben und des HERRN Taten erzählen.

18. Der HERR züchtigt mich wohl; aber dem Tod gab er mich nicht.

19. Tut mir auf die Tore der Gerechtigkeit, daß ich durch sie einziehe und den HERRN preise!

20. Dies ist das Tor zum HERRN! Die Gerechten sollen dahinein gehen!

21. Ich danke dir, daß du mich erhört hast und wurdest mein Heil!

22. Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden;

23. vom HERRN ist das geschehen; es ist ein Wunder in unsern Augen!

24. Dies ist der Tag, den der HERR gemacht; wir wollen froh sein und uns freuen an ihm!

25. Ach, HERR, hilf! Ach, HERR, laß wohl gelingen!

26. Gesegnet sei, der da kommt im Namen des HERRN! Wir segnen euch vom Hause des HERRN.

27. Der HERR ist Gott und hat uns erleuchtet. Bindet das Festopfer mit Stricken bis an die Hörner des Altars!

28. Du bist mein Gott; ich will dich preisen! Mein Gott, ich will dich erheben!

29. Danket dem HERRN, denn er ist gütig, denn seine Gnade währt ewig!

1. Wohl denen, deren Weg unsträflich ist, die da wandeln nach dem Gesetze des HERRN!

2. Wohl denen, die seine Zeugnisse beobachten, die ihn von ganzem Herzen suchen,

3. die auch kein Unrecht getan haben, die auf seinen Wegen gegangen sind!

4. Du hast deine Befehle gegeben, daß man sie fleißig beobachte.

5. O daß meine Wege dahin zielten, deine Satzungen zu befolgen!

6. Dann werde ich nicht zuschanden, wenn ich auf alle deine Gebote sehe.

7. Ich werde dir mit aufrichtigem Herzen danken, wenn ich die Verordnungen deiner Gerechtigkeit lerne.

8. Deine Satzungen will ich befolgen; verlaß mich nicht ganz und gar!

9. Wie wird ein Jüngling seinen Weg unsträflich gehen? Wenn er sich hält nach deinem Wort!

10. Ich habe dich von ganzem Herzen gesucht; laß mich nicht abirren von deinen Geboten!

11. Ich habe dein Wort in meinem Herzen geborgen, auf daß ich nicht an dir sündige.

12. Gelobt seist du, o HERR! Lehre mich deine Satzungen.

13. Mit meinen Lippen zähle ich alle Verordnungen deines Mundes auf.

14. Ich freue mich des Weges deiner Zeugnisse, wie über lauter Reichtümer.

15. Ich will über deine Wege nachsinnen und auf deine Pfade achten.

16. Ich habe meine Lust an deinen Satzungen und vergesse deines Wortes nicht.

17. Gewähre deinem Knecht, daß ich lebe und dein Wort befolge!

18. Öffne meine Augen, daß ich erblicke die Wunder in deinem Gesetz!

19. Ich bin ein Gast auf Erden; verbirg deine Gebote nicht vor mir!

20. Meine Seele ist zermalmt vor Sehnsucht nach deinen Verordnungen allezeit.

21. Du hast die Übermütigen gescholten, die Verfluchten, welche von deinen Geboten abirren.

22. Wälze Schimpf und Schande von mir ab; denn ich habe deine Zeugnisse bewahrt!

23. Sogar Fürsten sitzen und bereden sich wider mich; aber dein Knecht sinnt über deine Satzungen.

24. Ja, deine Zeugnisse sind meine Freude; sie sind meine Ratgeber.

25. Meine Seele klebt am Staube; belebe mich nach deiner Verheißung!

26. Ich habe meine Wege erzählt, und du hast mir geantwortet; lehre mich deine Satzungen!

27. Laß mich den Weg deiner Befehle verstehen und deine Wunder betrachten!

28. Meine Seele weint vor Kummer; richte mich auf nach deinem Wort!

29. Entferne von mir den falschen Weg und begnadige mich mit deinem Gesetz!

30. Ich habe den Weg der Wahrheit erwählt und deine Verordnungen vor mich hingestellt.

31. HERR, ich hange an deinen Zeugnissen; laß mich nicht zuschanden werden!

32. Ich laufe den Weg deiner Gebote; denn du machst meinem Herzen Raum.

33. Zeige mir, HERR, den Weg deiner Satzungen, daß ich ihn bewahre bis ans Ende.

34. Unterweise mich, so will ich dein Gesetz bewahren und es von ganzem Herzen befolgen.

35. Laß mich wandeln auf dem Pfad deiner Gebote; denn ich habe Lust daran.

36. Neige mein Herz zu deinen Zeugnissen und nicht zur Habsucht!

37. Wende meine Augen ab, daß sie nicht nach Eitlem sehen; erquicke mich auf deinen Wegen!

38. Erfülle an deinem Knechte deine Verheißung, die denen gilt, die dich fürchten.

39. Wende die Beschimpfung von mir ab, die ich fürchte; denn deine Verordnungen sind gut!

40. Siehe, ich sehne mich nach deinen Befehlen; erquicke mich durch deine Gerechtigkeit!

41. Deine Gnade, o HERR, komme über mich, dein Heil nach deinem Wort!

42. Damit ich dem antworten kann, der mich schmäht; denn ich verlasse mich auf dein Wort.

43. Und entziehe nicht allzusehr meinem Munde das Wort der Wahrheit; denn ich harre auf deine Verordnungen!

44. Und ich will dein Gesetz stets bewahren, immer und ewiglich.

45. Und ich möchte auf weitem Raum wandeln; denn ich habe deine Befehle erforscht.

46. Und ich will von deinen Zeugnissen reden vor Königen und mich nicht schämen.

47. Und ich will mich an deinen Befehlen vergnügen; denn ich liebe sie.

48. Und ich will meine Hände nach deinen Befehlen ausstrecken, weil ich sie liebe, und will nachdenken über deine Satzungen.

49. Gedenke des Wortes an deinen Knecht, auf welches du mich hoffen ließest!

50. Das ist mein Trost in meinem Elend, daß dein Wort mich erquickt.

51. Die Übermütigen haben mich arg verspottet; dennoch bin ich von deinem Gesetz nicht abgewichen.

52. Ich gedachte deiner Verordnungen, HERR, die von Ewigkeit her sind, und das tröstete mich.

53. Zornglut hat mich ergriffen wegen der Gottlosen, die dein Gesetz verlassen.

54. Deine Satzungen sind meine Lieder geworden im Hause meiner Wallfahrt.

55. HERR, des Nachts habe ich an deinen Namen gedacht und dein Gesetz bewahrt.

56. Das ist mir zuteil geworden, daß ich deine Befehle befolgen darf.

57. Ich sage: Das ist mein Teil, o HERR, die Beobachtung deiner Worte!

58. Ich flehe von ganzem Herzen um deine Gunst: Sei mir gnädig, wie du verheißen hast!

59. Als ich meine Wege überlegte, wandte ich meine Füße zu deinen Zeugnissen.

60. Ich habe mich beeilt und nicht gesäumt, deine Gebote zu befolgen.

61. Als die Schlingen der Gottlosen mich umgaben, vergaß ich deines Gesetzes nicht.

62. Mitten in der Nacht stehe ich auf, dir zu danken für die Verordnungen deiner Gerechtigkeit.

63. Ich bin verbunden mit allen, die dich fürchten, und die deine Befehle befolgen.

64. HERR, die Erde ist voll deiner Gnade; lehre mich deine Satzungen!

65. Du hast deinem Knechte wohlgetan, o HERR, nach deinem Wort.

66. Lehre mich rechte Einsicht und Verständnis; denn ich vertraue deinen Befehlen.

67. Ehe ich gedemütigt ward, irrte ich, nun aber befolge ich dein Wort.

68. Du bist gut und wohltätig; lehre mich deine Satzungen!

69. Die Stolzen haben mich mit Lügen besudelt; ich beobachte von ganzem Herzen deine Befehle.

70. Ihr Herz ist stumpf wie von Fett; ich aber vergnüge mich an deinem Gesetz.

71. Es war gut für mich, daß ich gedemütigt wurde, auf daß ich deine Satzungen lernte.

72. Das Gesetz deines Mundes ist besser für mich als Tausende von Gold und Silberstücken.

73. Deine Hände haben mich gemacht und bereitet; gib mir Verstand, daß ich deine Befehle lerne!

74. Die dich fürchten, werden mich sehen und sich freuen, daß ich auf dein Wort gewartet habe.

75. HERR, ich weiß, daß deine Verordnungen gerecht sind und daß du mich in Treue gedemütigt hast.

76. Laß doch deine Gnade mir zum Trost gereichen, wie du deinem Knechte zugesagt hast!

77. Laß mir deine Barmherzigkeit widerfahren, daß ich lebe! Denn dein Gesetz ist meine Lust.

78. Laß die Stolzen zuschanden werden, weil sie mir mit Lügen Unrecht getan; ich aber denke über deine Befehle nach.

79. Mir wird zufallen, wer dich fürchtet und deine Zeugnisse anerkennt.

80. Mein Herz soll sich gänzlich an deine Satzungen halten, damit ich nicht zuschanden werde.

81. Meine Seele schmachtet nach deinem Heil; ich harre auf dein Wort.

82. Meine Augen schmachten nach deinem Wort und fragen: Wann wirst du mich trösten?

83. Bin ich auch geworden wie ein Schlauch im Rauch, so habe ich doch deiner Satzungen nicht vergessen.

84. Wieviel sind noch der Tage deines Knechtes? Wann willst du an meinen Verfolgern das Urteil vollziehen?

85. Die Übermütigen haben mir Gruben gegraben, sie, die sich nicht nach deinem Gesetze richten.

86. Alle deine Gebote sind Wahrheit; sie aber verfolgen mich mit Lügen; hilf mir!

87. Sie hätten mich fast umgebracht auf Erden; dennoch verließ ich deine Befehle nicht.

88. Erhalte mich am Leben nach deiner Gnade, so will ich die Zeugnisse deines Mundes bewahren.

89. Auf ewig, o HERR, steht dein Wort im Himmel fest;

90. von einem Geschlecht zum andern währt deine Treue! Du hast die Erde gegründet, und sie steht;

91. nach deinen Ordnungen stehen sie noch heute; denn es muß dir alles dienen!

92. Wäre dein Gesetz nicht meine Lust gewesen, so wäre ich vergangen in meinem Elend.

93. Ich will deine Befehle auf ewig nicht vergessen; denn durch sie hast du mich belebt.

94. Ich bin dein; rette mich, denn ich habe deine Befehle gesucht!

95. Die Gottlosen lauern mir auf, um mich zu verderben; aber ich merke auf deine Zeugnisse.

96. Von aller Vollkommenheit habe ich ein Ende gesehen; aber dein Gebot ist unbeschränkt.

97. Wie habe ich dein Gesetz so lieb! Ich denke darüber nach den ganzen Tag.

98. Dein Gebot macht mich weiser als meine Feinde; denn es bleibt ewiglich bei mir.

99. Ich bin verständiger geworden als alle meine Lehrer, denn deine Zeugnisse sind mein Sinnen.

100. Ich bin einsichtiger als die Alten; denn ich achte auf deine Befehle.

101. Von allen schlechten Wegen habe ich meine Füße abgehalten, um dein Wort zu befolgen.

102. Von deinen Verordnungen bin ich nicht abgewichen; denn du hast mich gelehrt.

103. Wie süß ist deine Rede meinem Gaumen, mehr denn Honig meinem Mund!

104. Von deinen Befehlen werde ich verständig; darum hasse ich jeden Lügenpfad.

105. Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht für meinen Pfad.

106. Ich habe geschworen und werde es halten, daß ich die Verordnungen deiner Gerechtigkeit bewahren will.

107. Ich bin tief gebeugt; HERR, erquicke mich nach deinem Wort!

108. HERR, laß dir wohlgefallen die freiwilligen Opfer meines Mundes und lehre mich deine Verordnungen!

109. Meine Seele ist beständig in meiner Hand, und ich vergesse deines Gesetzes nicht.

110. Die Gottlosen haben mir eine Schlinge gelegt; aber ich bin von deinen Befehlen nicht abgeirrt.

111. Deine Zeugnisse sind mein ewiges Erbe; denn sie sind meines Herzens Wonne.

112. Ich habe mein Herz geneigt, deine Satzungen auf ewig zu erfüllen.

113. Ich hasse die Unentschiedenen; aber dein Gesetz habe ich lieb.

114. Du bist mein Schirm und mein Schild; ich harre auf dein Wort.

115. Weichet von mir, ihr Übeltäter, daß ich die Gebote meines Gottes befolge!

116. Unterstütze mich nach deiner Verheißung, daß ich lebe und nicht zuschanden werde mit meiner Hoffnung!

117. Stärke du mich, so ist mir geholfen und ich werde mich an deinen Satzungen stets ergötzen!

118. Du wirst alle zu leicht erfinden, die von deinen Satzungen abweichen; denn eitel Betrug ist ihre Täuschung.

119. Wie Schlacken räumst du alle Gottlosen von der Erde fort; darum liebe ich deine Zeugnisse.

120. Mein Fleisch schaudert aus Furcht vor dir, und ich habe Ehrfurcht vor deinen Verordnungen!

121. Ich habe Recht und Gerechtigkeit geübt; überlaß mich nicht meinen Unterdrückern!

122. Stehe ein zum Besten deines Knechtes, daß mich die Übermütigen nicht unterdrücken!

123. Meine Augen schmachten nach deinem Heil und nach dem Wort deiner Gerechtigkeit.

124. Handle mit deinem Knecht nach deiner Gnade und lehre mich deine Satzungen!

125. Ich bin dein Knecht; unterweise mich, daß ich deine Zeugnisse verstehe!

126. Es ist Zeit, daß der HERR handle; sie haben dein Gesetz gebrochen!

127. Darum liebe ich deine Befehle mehr als Gold und als feines Gold;

128. darum lobe ich mir alle deine Gebote und hasse jeden trügerischen Pfad.

129. Wunderbar sind deine Zeugnisse; darum bewahrt sie meine Seele.

130. Die Erschließung deiner Worte erleuchtet und macht die Einfältigen verständig.

131. Begierig öffne ich meinen Mund; denn mich verlangt nach deinen Befehlen.

132. Wende dich zu mir und sei mir gnädig nach dem Rechte derer, die deinen Namen lieben.

133. Mache meine Schritte fest durch dein Wort und laß kein Unrecht über mich herrschen!

134. Erlöse mich von der Bedrückung durch Menschen, so will ich deine Befehle befolgen!

135. Laß dein Angesicht leuchten über deinen Knecht und lehre mich deine Satzungen!

136. Tränenströme fließen aus meinen Augen, weil man dein Gesetz nicht befolgt.

137. HERR, du bist gerecht, und deine Verordnungen sind richtig!

138. Du hast deine Zeugnisse gerecht und sehr treu abgefaßt.

139. Mein Eifer hat mich verzehrt, weil meine Feinde deine Worte vergessen haben.

140. Deine Rede ist wohlgeläutert, und dein Knecht hat sie lieb.

141. Ich bin gering und verachtet; deine Befehle habe ich nicht vergessen.

142. Deine Gerechtigkeit ist auf ewig gerecht, und dein Gesetz ist Wahrheit.

143. Angst und Not haben mich betroffen; aber deine Befehle sind meine Lust.

144. Deine Zeugnisse sind auf ewig gerecht; unterweise mich, so werde ich leben!

145. Ich rufe von ganzem Herzen: HERR, erhöre mich; deine Satzungen will ich befolgen!

146. Ich rufe zu dir; errette mich, so will ich deine Zeugnisse bewahren!

147. Vor der Morgendämmerung komme ich und schreie; ich harre auf dein Wort.

148. Meine Augen kommen den Nachtwachen zuvor, daß ich über deine Reden nachdenke.

149. Höre meine Stimme nach deiner Gnade, o HERR, erquicke mich nach deinem Recht!

150. Die dem Laster nachjagen, sind nah; von deinem Gesetz sind sie fern.

151. Du bist nahe, o HERR, und alle deine Gebote sind wahr.

152. Längst weiß ich aus deinen Zeugnissen, daß du sie auf ewig gegründet hast.

153. Siehe mein Elend an und errette mich; denn ich habe deines Gesetzes nicht vergessen!

154. Führe meine Sache und erlöse mich; erquicke mich durch dein Wort!

155. Das Heil ist fern von den Gottlosen; denn sie fragen nicht nach deinen Satzungen.

156. Deine Barmherzigkeit ist groß, o HERR; erquicke mich nach deinen Verordnungen!

157. Meiner Verfolger und Widersacher sind viele; dennoch habe ich mich nicht von deinen Zeugnissen abgewandt.

158. Wenn ich die Abtrünnigen ansehe, so ekelt mir, weil sie dein Wort nicht beachten.

159. Siehe, ich liebe deine Befehle; o HERR, erquicke mich nach deiner Gnade!

160. Die Summe deines Wortes ist Wahrheit, und alle Verordnungen deiner Gerechtigkeit bleiben ewig.

161. Fürsten verfolgen mich ohne Ursache; aber vor deinem Wort fürchtet sich mein Herz.

162. Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute findet.

163. Ich hasse Lügen und habe Greuel daran; aber dein Gesetz habe ich lieb.

164. Ich lobe dich des Tages siebenmal wegen der Ordnungen deiner Gerechtigkeit.

165. Großen Frieden haben, die dein Gesetz lieben, und nichts bringt sie zu Fall.

166. Ich warte auf dein Heil, o HERR, und erfülle deine Befehle.

167. Meine Seele bewahrt deine Zeugnisse und liebt sie sehr.

168. Ich habe deine Befehle und deine Zeugnisse bewahrt; denn alle meine Wege sind vor dir.

169. HERR, laß mein Schreien vor dich kommen; unterweise mich nach deinem Wort!

170. Laß mein Flehen vor dich kommen; errette mich nach deiner Verheißung!

171. Meine Lippen sollen überfließen von Lob, wenn du mich deine Satzungen lehrst.

172. Meine Zunge soll deine Rede singen; denn alle deine Gebote sind gerecht.

173. Deine Hand komme mir zu Hilfe; denn ich habe deine Befehle erwählt.

174. Ich habe Verlangen nach deinem Heil, o HERR, und dein Gesetz ist meine Lust.

175. Meine Seele soll leben und dich loben, und deine Verordnungen seien meine Hilfe!

176. Ich bin verirrt wie ein verlorenes Schaf; suche deinen Knecht! Denn deine Gebote habe ich nicht vergessen!

1. Ein Wallfahrtslied. Ich rief zum HERRN in meiner Not, und er erhörte mich.

2. HERR, rette meine Seele von den Lügenmäulern, von den falschen Zungen!

3. Was kann dir anhaben und was noch weiter tun die falsche Zunge?

4. Sie ist wie scharfe Pfeile eines Starken aus glühendem Ginsterholz.

5. Wehe mir, daß ich in der Fremde zu Mesech weilen, daß ich bei den Zelten Kedars wohnen muß!

6. Lange genug hat meine Seele bei denen gewohnt, die den Frieden hassen!

7. Ich bin für den Frieden; doch wenn ich rede, so sind sie für den Krieg.

1. Ein Wallfahrtslied. Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen: Woher kommt mir Hilfe?

2. Meine Hilfe kommt von dem HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat!

3. Er wird deinen Fuß nicht wanken lassen, und der dich behütet, schläft nicht.

4. Siehe, der Hüter Israels schläft noch schlummert nicht.

5. Der HERR behütet dich; der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand,

6. daß dich am Tage die Sonne nicht steche, noch der Mond des Nachts.

7. Der HERR behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele;

8. der HERR behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit!

1. Ein Wallfahrtslied. Von David. Ich freue mich an denen, die zu mir sagen: Lasset uns zum Hause des HERRN gehen!

2. Unsre Füße stehen in deinen Toren, Jerusalem!

3. Jerusalem, du bist gebaut als eine Stadt, die fest in sich geschlossen ist,

4. wohin die Stämme hinaufziehen, die Stämme des HERRN (ein Zeugnis für Israel), zu preisen den Namen des HERRN!

5. Denn dort sind Stühle gesetzt zum Gericht, die Stühle des Hauses David.

6. Bittet für den Frieden Jerusalems! Es gehe wohl denen, die dich lieben!

7. Friede sei in deinen Mauern und Glück in deinen Palästen!

8. Um meiner Brüder und Freunde willen sage ich: Friede sei in dir!

9. Um des Hauses des HERRN, unsres Gottes, willen will ich dein Bestes suchen!

1. Ein Wallfahrtslied. Zu dir erhebe ich meine Augen, der du im Himmel thronst.

2. Siehe, wie die Augen der Knechte auf die Hand ihres Herrn, wie die Augen der Magd auf die Hand ihrer Gebieterin, so sind unsre Augen auf den HERRN, unsern Gott, gerichtet, bis er sich unser erbarmt.

3. Erbarme dich unser, o HERR! Erbarme dich unser; denn wir sind der Verachtung gründlich satt!

4. Gründlich satt ist unsre Seele des Spottes der Übermütigen, der Verachtung der Stolzen!

1. Ein Wallfahrtslied. Von David. Wenn der HERR nicht für uns gewesen wäre (so sage Israel),

2. wenn der HERR nicht für uns gewesen wäre, als die Menschen wider uns auftraten,

3. so hätten sie uns lebendig verschlungen, als ihr Zorn gegen uns entbrannte;

4. dann hätten die Wasser uns überschwemmt, ein Strom wäre über unsre Seele gegangen;

5. dann hätten die stolzen Wasser unsre Seele überflutet!

6. Gepriesen sei der HERR, der uns ihren Zähnen nicht zur Beute gab!

7. Unsre Seele ist entronnen wie ein Vögelein der Schlinge des Vogelstellers; die Schlinge ist zerrissen, und wir sind entronnen!

8. Unsre Hilfe steht im Namen des HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.

1. Ein Wallfahrtslied. Die auf den HERRN vertrauen, sind wie der Berg Zion, der nicht wankt, sondern ewiglich bleibt.

2. Um Jerusalem her sind Berge, und der HERR ist um sein Volk her von nun an bis in Ewigkeit.

3. Denn das Zepter der Ungerechtigkeit wird nicht auf dem Erbteil der Gerechten bleiben, auf daß die Gerechten ihre Hände nicht ausstrecken zur Ungerechtigkeit.

4. HERR, tue wohl den Guten und denen, die redlichen Herzens sind!

5. Die aber abweichen auf ihre krummen Wege, lasse der HERR abführen mit den Übeltätern! Friede über Israel!

1. Ein Wallfahrtslied. Als der HERR die Gefangenen Zions zurückbrachte, da waren wir wie Träumende.

2. Da war unser Mund voll Lachens und unsre Zunge voll Jubel; da sagte man unter den Heiden: «Der HERR hat Großes an ihnen getan!»

3. Der HERR hat Großes an uns getan, wir sind fröhlich geworden.

4. HERR, bringe unsre Gefangenen zurück wie Bäche im Mittagsland!

5. Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten.

6. Wer weinend dahingeht und den auszustreuenden Samen trägt, wird mit Freuden kommen und seine Garben bringen.

1. Ein Wallfahrtslied. Von Salomo. Wo der HERR nicht das Haus baut, da arbeiten umsonst, die daran bauen; wo der HERR nicht die Stadt behütet, da wacht der Wächter umsonst.

2. Es ist umsonst, daß ihr früh aufsteht und euch spät niederlegt und sauer erworbenes Brot esset; sicherlich gönnt er seinen Geliebten den Schlaf!

3. Siehe, Kinder sind ein Erbteil vom HERRN, Leibesfrucht ist ein Lohn:

4. wie Pfeile in der Hand eines Starken, so sind die jungen Söhne.

5. Wohl dem Mann, der seinen Köcher mit ihnen gefüllt hat! Die werden nicht zuschanden, wenn sie mit den Feinden reden im Tor.

1. Ein Wallfahrtslied. Wohl jedem, der den HERRN fürchtet und in seinen Wegen wandelt!

2. Du wirst dich nähren von deiner Hände Arbeit; wohl dir, du hast es gut!

3. Dein Weib ist wie ein fruchtbarer Weinstock im Innern deines Hauses, deine Kinder wie junge Ölbäume rings um deinen Tisch.

4. Siehe, so wird der Mann gesegnet, der den HERRN fürchtet!

5. Der HERR segne dich aus Zion, daß du das Glück Jerusalems sehest alle Tage deines Lebens

6. und sehest die Kinder deiner Kinder! Friede über Israel!

1. Ein Wallfahrtslied. Sie haben mich oft bedrängt von meiner Jugend auf (so sage Israel),

2. sie haben mich oft bedrängt von meiner Jugend auf und haben mich doch nicht übermocht;

3. auf meinem Rücken haben Pflüger gepflügt und ihre Furchen lang gezogen.

4. Der HERR, der Gerechte, hat die Stricke der Gottlosen zerschnitten.

5. Es müssen zuschanden werden und zurückweichen alle, die Zion hassen;

6. sie müssen werden wie das Gras auf den Dächern, welches verdorrt ist, bevor man es ausrauft,

7. mit welchem kein Schnitter seine Hand füllt und kein Garbenbinder seinen Schoß;

8. von denen auch die Vorübergehenden nicht sagen: «Der Segen des HERRN sei mit euch! Wir segnen euch im Namen des HERRN!»

1. Ein Wallfahrtslied. Aus der Tiefe rufe ich, HERR, zu dir:

2. Herr, höre meine Stimme! Möchten deine Ohren aufmerksam sein auf die Stimme meines Flehens!

3. Wenn du Sünden behältst, HERR, wer kann bestehen?

4. Aber bei dir ist die Vergebung, auf daß man dich fürchte.

5. Ich harre des HERRN, meine Seele harrt, und ich hoffe auf sein Wort.

6. Meine Seele harrt des Herrn, mehr als die Wächter auf den Morgen, als die Wächter auf den Morgen.

7. Israel, hoffe auf den HERRN! Denn bei dem HERRN ist die Gnade, und viel Erlösung ist bei ihm.

8. Und er wird Israel erlösen von allen seinen Sünden.

1. Ein Wallfahrtslied. Von David. O HERR, mein Herz ist nicht hoffärtig, und meine Blicke sind nicht stolz, und ich gehe nicht mit Dingen um, die mir zu groß und zu wunderbar sind.

2. Nein! Ich habe meine Seele beruhigt und gestillt. Wie ein entwöhntes Kind bei seiner Mutter, wie ein entwöhntes Kind ist meine Seele stille in mir.

3. Israel, hoffe auf den HERRN von nun an bis in Ewigkeit!

1. Ein Wallfahrtslied. Gedenke, o HERR, dem David alle seine Mühen,

2. daß er dem HERRN schwur und dem Mächtigen Jakobs gelobte:

3. Ich will nicht in das Zelt meines Hauses gehen, noch auf das Lager meines Bettes steigen,

4. ich will meinen Augen keinen Schlaf und meinen Augenlidern keinen Schlummer gönnen,

5. bis ich eine Stätte gefunden habe für den HERRN, eine Wohnung für den Mächtigen Jakobs!

6. Siehe, wir hörten, sie sei zu Ephrata; wir haben sie gefunden im Gefilde von Jear!

7. Wir wollen kommen zu seiner Wohnung, wir wollen anbeten beim Schemel seiner Füße!

8. HERR, mache dich auf zu deiner Ruhestatt, du und die Lade deiner Macht!

9. Deine Priester sollen sich in Gerechtigkeit kleiden, und deine Frommen sollen jubeln.

10. Um Davids, deines Knechtes willen weise nicht ab das Angesicht deines Gesalbten!

11. Der HERR hat David in Wahrheit geschworen, davon wird er nicht abgehen: «Von der Frucht deines Leibes will ich setzen auf deinen Thron!

12. Werden deine Söhne meinen Bund bewahren und meine Zeugnisse, die ich sie lehren will, so sollen auch ihre Söhne für immer sitzen auf deinem Thron!»

13. Denn der HERR hat Zion erwählt und sie zu seiner Wohnung begehrt:

14. «Dies ist für immer meine Ruhestatt, hier will ich wohnen; denn so habe ich es begehrt.

15. Ihre Nahrung will ich reichlich segnen, ihre Armen sättigen mit Brot.

16. Ihre Priester will ich mit Heil bekleiden, und ihre Frommen sollen jubeln.

17. Dort will ich dem David ein Horn hervorsprossen lassen, eine Leuchte zurichten meinem Gesalbten.

18. Seine Feinde will ich mit Schande bekleiden; aber auf ihm soll seine Krone glänzen!»

1. Ein Wallfahrtslied. Von David. Siehe, wie fein und lieblich ist's, wenn Brüder einträchtig beisammen wohnen!

2. Wie das feine Öl auf dem Haupt, das herabfließt in den Bart, den Bart Aarons, das herabfließt bis zum Saum seiner Kleider;

3. wie der Tau des Hermon, der herabfällt auf die Berge Zions; denn daselbst hat der HERR den Segen verheißen, Leben bis in Ewigkeit.

1. Ein Wallfahrtslied. Wohlan, lobet den HERRN, all ihr Knechte des HERRN, die ihr des Nachts stehet im Hause des HERRN!

2. Erhebet eure Hände in Heiligkeit und preiset den HERRN!

3. Der HERR segne dich aus Zion, der Himmel und Erde gemacht hat!

1. Hallelujah! Lobet den Namen des HERRN! Lobet ihn, ihr Knechte des HERRN,

2. die ihr stehet im Hause des HERRN, in den Vorhöfen des Hauses unsres Gottes!

3. Lobet den HERRN, denn gütig ist der HERR; singet seinem Namen, denn er ist lieblich!

4. Denn der HERR hat sich Jakob erwählt, Israel zu seinem besonderen Eigentum.

5. Denn ich weiß, daß der HERR groß ist; ja, unser Herr ist größer als alle Götter.

6. Alles, was er will, das tut der HERR im Himmel und auf Erden, im Meer und in allen Tiefen:

7. Er führt Wolken herauf vom Ende der Erde, macht Blitze zum Regen und holt den Wind aus seinen Speichern hervor.

8. Er schlug Ägyptens Erstgeburten, vom Menschen bis zum Vieh;

9. er sandte Zeichen und Wunder in deine Mitte, o Ägyptenland, gegen den Pharao und alle seine Knechte;

10. er schlug große Nationen und tötete mächtige Könige;

11. Sihon, den König der Amoriter, und Og, den König zu Basan, und alle Könige Kanaans

12. und gab ihr Land als Erbe, als Erbe seinem Volke Israel.

13. O HERR, dein Name währt ewig; HERR, dein Gedächtnis bleibt für und für!

14. Denn der HERR wird seinem Volke Recht schaffen und mit seinen Knechten Mitleid haben.

15. Die Götzen der Heiden sind Silber und Gold, von Menschenhand gemacht.

16. Sie haben einen Mund und reden nicht, Augen haben sie und sehen nicht;

17. Ohren haben sie und hören nicht, auch ist kein Odem in ihrem Mund!

18. Ihnen sind gleich, die sie machen, ein jeder, der auf sie vertraut.

19. Haus Israel, lobe den HERRN! Haus Aaron, lobe den HERRN!

20. Haus Levi, lobe den HERRN! Die ihr den HERRN fürchtet, lobet den HERRN!

21. Gelobt sei der HERR von Zion aus, er, der zu Jerusalem wohnt! Hallelujah!

1. Danket dem HERRN; denn er ist gütig; denn seine Gnade währt ewiglich!

2. Danket dem Gott der Götter; denn seine Gnade währt ewiglich!

3. Danket dem Herrn der Herren; denn seine Gnade währt ewiglich!

4. Ihm, der allein große Wunder tut; denn seine Gnade währt ewiglich!

5. der den Himmel mit Verstand erschuf; denn seine Gnade währt ewiglich!

6. der die Erde über den Wassern ausbreitete; denn seine Gnade währt ewiglich!

7. der große Lichter machte; denn seine Gnade währt ewiglich!

8. die Sonne zur Beherrschung des Tages; denn seine Gnade währt ewiglich!

9. den Mond und die Sterne zur Beherrschung der Nacht; denn seine Gnade währt ewiglich!

10. der die Ägypter an ihren Erstgeburten schlug; denn seine Gnade währt ewiglich!

11. und Israel aus ihrer Mitte führte; denn seine Gnade währt ewiglich!

12. mit starker Hand und mit ausgestrecktem Arm; denn seine Gnade währt ewiglich!

13. der das Schilfmeer in zwei Teile schnitt; denn seine Gnade währt ewiglich!

14. und Israel mitten hindurchführte; denn seine Gnade währt ewiglich!

15. und den Pharao samt seinem Heer ins Schilfmeer schüttelte; denn seine Gnade währt ewiglich!

16. der sein Volk durch die Wüste führte; denn seine Gnade währt ewiglich!

17. der große Könige schlug; denn seine Gnade währt ewiglich!

18. und mächtige Könige tötete; denn seine Gnade währt ewiglich!

19. Sihon, den König der Amoriter; denn seine Gnade währt ewiglich!

20. Og, den König von Basan; denn seine Gnade währt ewiglich!

21. und ihr Land als Erbe gab; denn seine Gnade währt ewiglich!

22. als Erbe seinem Knechte Israel; denn seine Gnade währt ewiglich!

23. der in unsrer Niedrigkeit unser gedachte; denn seine Gnade währt ewiglich!

24. und uns unsern Feinden entriß; denn seine Gnade währt ewiglich!

25. der allem Fleisch Speise gibt; denn seine Gnade währt ewiglich!

26. Danket dem Gott des Himmels; denn seine Gnade währt ewiglich!

1. An den Strömen Babels saßen wir und weinten, wenn wir Zions gedachten.

2. An den Weiden, die dort sind, hängten wir unsre Harfen auf.

3. Denn die uns daselbst gefangen hielten, forderten Lieder von uns, und unsre Peiniger, daß wir fröhlich seien: «Singet uns eines von den Zionsliedern!»

4. Wie sollten wir des HERRN Lied singen auf fremdem Boden?

5. Vergesse ich deiner, Jerusalem, so verdorre meine Rechte!

6. Meine Zunge müsse an meinem Gaumen kleben, wenn ich deiner nicht gedenke, wenn ich Jerusalem nicht über meine höchste Freude setze!

7. Gedenke, HERR, den Kindern Edoms den Tag Jerusalems, wie sie sprachen: «Zerstöret, zerstöret sie bis auf den Grund!»

8. Tochter Babel, du Verwüsterin! Wohl dem, der dir vergilt, was du uns angetan!

9. Wohl dem, der deine Kindlein nimmt und sie zerschmettert am Felsgestein!

1. Von David. Dir will ich danken von ganzem Herzen, vor den Göttern will ich dir lobsingen!

2. Ich will anbeten, zu deinem heiligen Tempel gewandt, und deinem Namen danken um deiner Gnade und Treue willen, denn du hast über alles groß gemacht deinen Namen, dein Wort!

3. Am Tage, da ich rief, antwortetest du mir; du hast mich gestärkt und meine Seele ermutigt.

4. Alle Könige der Erde werden dir, HERR, danken, wenn sie die Worte deines Mundes hören;

5. und sie werden singen von den Wegen des HERRN; denn groß ist die Herrlichkeit des HERRN!

6. Denn der HERR ist erhaben und sieht auf das Niedrige und erkennt den Stolzen von ferne.

7. Wenn ich die größte Gefahr laufe, so wirst du mich am Leben erhalten; gegen den Zorn meiner Feinde wirst du deine Hand ausstrecken, und deine Rechte wird mich retten.

8. Der HERR wird es für mich vollführen! HERR, deine Gnade währt ewiglich; das Werk deiner Hände wirst du nicht lassen!

1. Dem Vorsänger. Ein Psalm Davids. HERR, du hast mich erforscht und kennst mich!

2. Ich sitze oder stehe, so weißt du es; du merkst meine Gedanken von ferne.

3. Du beobachtest mich, ob ich gehe oder liege, und bist vertraut mit allen meinen Wegen;

4. ja es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, HERR, nicht völlig wüßtest!

5. Von hinten und von vorn hast du mich eingeschlossen und deine Hand auf mich gelegt.

6. Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar, zu hoch, als daß ich sie fassen könnte!

7. Wo soll ich hingehen vor deinem Geist, wo soll ich hinfliehen vor deinem Angesicht?

8. Führe ich zum Himmel, so bist du da; bettete ich mir im Totenreich, siehe, so bist du auch da!

9. Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer,

10. so würde auch daselbst deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten!

11. Spräche ich: «Finsternis möge mich überfallen und das Licht zur Nacht werden um mich her!»,

12. so ist auch die Finsternis nicht finster für dich, und die Nacht leuchtet wie der Tag; Finsternis ist wie das Licht.

13. Denn du hast meine Nieren geschaffen, du wobest mich in meiner Mutter Schoß.

14. Ich danke dir, daß du mich wunderbar gemacht hast; wunderbar sind deine Werke, und meine Seele erkennt das wohl!

15. Mein Gebein war dir nicht verhohlen, da ich im Verborgenen gemacht ward, gewirkt tief unten auf Erden.

16. Deine Augen sahen mich, als ich noch unentwickelt war, und es waren alle Tage in dein Buch geschrieben, die noch werden sollten, als derselben noch keiner war.

17. Und wie teuer sind mir, o Gott, deine Gedanken! Wie groß ist ihre Summe!

18. Wollte ich sie zählen, so würde ihrer mehr sein als der Sand. Wenn ich erwache, so bin ich noch bei dir!

19. Ach Gott, daß du den Gottlosen tötetest und die Blutgierigen von mir weichen müßten!

20. Denn sie empören sich arglistig wider dich; deine Feinde erheben ihre Hand zur Lüge.

21. Sollte ich nicht hassen, die dich, HERR, hassen, und keinen Abscheu empfinden vor deinen Widersachern?

22. Ich hasse sie mit vollkommenem Haß, sie sind mir zu Feinden geworden.

23. Erforsche mich, o Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich es meine;

24. und siehe, ob ich auf bösem Wege bin, und leite mich auf ewigem Wege!

1. Dem Vorsänger. Ein Psalm Davids. (H140-2) Errette mich, HERR, von den bösen Menschen; vor den Gewalttätigen bewahre mich!

2. (H140-3) Denn sie haben Böses im Sinn und erregen täglich Streit.

3. (H140-4) Sie spitzen ihre Zunge wie eine Schlange, Otterngift ist unter ihren Lippen. (Pause.)

4. (H140-5) Bewahre mich, HERR, vor den Händen des Gottlosen, behüte mich vor dem gewalttätigen Menschen, der mich zu Fall bringen will!

5. (H140-6) Die Stolzen legen mir Fallen und Schlingen, sie spannen ein Netz aus neben dem Weg; sie haben mir Fallstricke gelegt. (Pause.)

6. (H140-7) Ich aber sage zum HERRN: Du bist mein Gott; HERR, vernimm die Stimme meines Flehens!

7. (H140-8) O HERR, mein Gott, du bist meine mächtige Hilfe; du schützest mein Haupt am Tage der Schlacht!

8. (H140-9) HERR, gib dem Gottlosen nicht, was er will; laß seinen Anschlag nicht gelingen! (Pause.)

9. (H140-10) Erheben sie das Haupt rings um mich her, so komme das Unheil ihrer Lippen über sie selbst!

10. (H140-11) Feuerglut falle auf sie! Ins Feuer stürze er sie, in Wassertiefen, daß sie nicht mehr aufstehn!

11. (H140-12) Der Verleumder wird nicht bestehen im Lande; den frechen Menschen wird das Unglück verfolgen bis zu seinem Untergang!

12. (H140-13) Ich weiß, daß der HERR des Elenden Sache führen und dem Armen Recht schaffen wird.

13. (H140-14) Ja, die Gerechten werden deinen Namen preisen und die Redlichen vor deinem Angesicht wohnen!

1. Ein Psalm Davids. HERR, ich rufe zu dir, eile zu mir; vernimm meine Stimme, wenn ich dich anrufe!

2. Mein Gebet steige vor dir auf wie Räucherwerk, meiner Hände Aufheben sei wie das Abendopfer.

3. HERR, stelle eine Wache an meinen Mund, bewahre die Tür meiner Lippen!

4. Laß mein Herz sich nicht zu einer bösen Sache neigen, daß ich gottlose Taten vollbringe mit den Übeltätern; und von ihren Leckerbissen laß mich nicht genießen!

5. Der Gerechte schlage mich, das ist Gnade; und er züchtige mich, das ist Öl für mein Haupt, dessen sich mein Haupt nicht weigern soll, wenn es auch wiederholt geschieht; ich bete nur gegen ihre Bosheiten.

6. Sind ihre Richter in die Felsspalte gestürzt, so wird man hören, daß meine Reden lieblich sind.

7. Wie man Samen in die aufgebrochene Erde streut, so unsre Gebeine in den Rachen des Totenreichs.

8. Darum sind meine Augen auf dich gerichtet, o HERR, mein Gott; bei dir suche ich Zuflucht; schütte mein Leben nicht aus!

9. Bewahre mich vor der Schlinge, die sie mir gelegt haben, vor den Fallstricken der Übeltäter!

10. Die Gottlosen sollen allesamt in ihre eigenen Netze fallen, während ich daran vorübergehe!

1. Eine Unterweisung von David, als er in der Höhle war. Ein Gebet. (H142-2) Ich schreie mit meiner Stimme zum HERRN, ich flehe mit meiner Stimme zum HERRN.

2. (H142-3) Ich schütte meine Klage vor ihm aus und tue ihm kund meine Not.

3. (H142-4) Wenn mein Geist in mir bekümmert ist, kennst du meinen Pfad; auf dem Wege, den ich wandeln soll, haben sie mir eine Schlinge gelegt.

4. (H142-5) Schaue ich zur Rechten, siehe, so will mich niemand kennen; jede Zuflucht ist mir abgeschnitten, niemand fragt nach meiner Seele!

5. (H142-6) Darum schreie ich, o HERR, zu dir und sage: Du bist meine Zuflucht, mein Teil im Lande der Lebendigen!

6. (H142-7) Merke auf mein Wehklagen; denn ich bin sehr schwach; errette mich von meinen Verfolgern; denn sie sind mir zu mächtig geworden!

7. (H142-8) Führe meine Seele aus dem Kerker, daß ich deinen Namen preise! Die Gerechten werden sich zu mir sammeln, wenn du mir wohlgetan.

1. Ein Psalm Davids. HERR, höre mein Gebet, merke auf mein Flehen! Antworte mir in deiner Treue, in deiner Gerechtigkeit!

2. Und gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht; denn vor dir ist kein Lebendiger gerecht!

3. Denn der Feind verfolgt meine Seele; er hat mein Leben zu Boden getreten und zwingt mich, im Dunkeln zu sitzen wie die längst Verstorbenen.

4. Und mein Geist ist tief betrübt, mein Herz will erstarren in mir.

5. Ich gedenke der längst vergangenen Tage, rufe mir alle deine Taten in Erinnerung und sinne über die Werke deiner Hände.

6. Ich strecke meine Hände aus nach dir, meine Seele schmachtet nach dir wie ein dürres Land. (Pause.)

7. Erhöre mich eilends, o HERR! Mein Geist nimmt ab; verbirg dein Angesicht nicht vor mir, daß ich nicht denen gleich werde, die in die Grube hinabfahren.

8. Laß mich frühe deine Gnade hören; denn auf dich vertraue ich! Tue mir kund den Weg, darauf ich gehen soll; denn zu dir erhebe ich meine Seele.

9. Errette mich, HERR, von meinen Feinden; denn bei dir suche ich Schutz!

10. Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen; denn du bist mein Gott, dein guter Geist führe mich auf richtiger Bahn!

11. Um deines Namens willen, HERR, erhalte mich am Leben; durch deine Gerechtigkeit führe meine Seele aus der Not!

12. Und in deiner Gnade vertilge meine Feinde und bringe alle Widersacher meiner Seele um! Denn ich bin dein Knecht.

1. Von David. Gelobt sei der HERR, mein Fels, der meine Hände geschickt macht zum Streit, meine Finger zum Krieg;

2. meine gnädige und sichere Zuflucht, meine Burg und mein Erretter, mein Schild, der mich schützt, der mir auch mein Volk unterwirft!

3. HERR, was ist der Mensch, daß du ihn berücksichtigst, des Menschen Sohn, daß du auf ihn achtest?

4. Der Mensch gleicht einem Hauch, seine Tage sind wie ein Schatten, der vorüberhuscht!

5. HERR, neige deinen Himmel und fahre herab! Rühre die Berge an, daß sie rauchen!

6. Laß blitzen und zerstreue sie, schieße deine Pfeile ab und schrecke sie!

7. Strecke deine Hand aus von der Höhe; rette mich und reiße mich heraus aus großen Wassern, aus der Hand der Söhne des fremden Landes,

8. deren Mund Lügen redet und deren Rechte eine betrügliche Rechte ist.

9. O Gott, ein neues Lied will ich dir singen, auf der zehnsaitigen Harfe will ich dir spielen,

10. der du den Königen Sieg gibst und deinen Knecht David errettest von dem gefährlichen Schwert!

11. Errette mich und reiße mich heraus aus der Hand der Söhne des fremden Landes, deren Mund Lügen redet und deren Rechte eine betrügliche Rechte ist,

12. daß unsre Söhne wie Pflanzen aufwachsen in ihrer Jugend, unsre Töchter wie Ecksäulen seien, gemeißelt nach Bauart eines Palastes;

13. unsre Speicher gefüllt, Vorräte darzureichen aller Art; daß unsrer Schafe tausend und abertausend werden auf unsern Weiden;

14. daß unsre Rinder trächtig seien, ohne Unfall noch Verlust, daß man nicht zu klagen habe auf unsern Straßen!

15. Wohl dem Volk, dem es also geht; wohl dem Volk, dessen Gott der HERR ist!

1. Ein Loblied, von David. Ich will dich erheben, mein Gott und König, und deinen Namen loben immer und ewiglich!

2. Täglich will ich dich preisen und deinen Namen rühmen immer und ewiglich!

3. Groß ist der HERR und hoch zu loben, und seine Größe ist unerforschlich.

4. Ein Geschlecht rühme dem andern deine Werke und tue deine mächtigen Taten kund!

5. Vom herrlichen Glanz deiner Majestät sollen sie berichten, und deine Wunder will ich verkünden.

6. Von deiner erstaunlichen Gewalt soll man reden, und deine großen Taten will ich erzählen.

7. Das Lob deiner großen Güte lasse man reichlich fließen, und deine Gerechtigkeit soll man rühmen!

8. Gnädig und barmherzig ist der HERR, geduldig und von großer Güte!

9. Der HERR ist gegen alle gütig, und seine Barmherzigkeit erstreckt sich über alle seine Werke.

10. Alle deine Werke sollen dir danken, o HERR, und deine Frommen dich loben.

11. Von der Herrlichkeit deines Königreichs sollen sie reden und von deiner Gewalt sprechen,

12. daß sie den Menschenkindern seine Gewalt kundmachen und die prachtvolle Herrlichkeit seines Königreiches.

13. Dein Reich ist ein Reich für alle Ewigkeiten, und deine Herrschaft erstreckt sich auf alle Geschlechter.

14. Der HERR stützt alle, die da fallen, und richtet alle Gebeugten auf.

15. Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zu seiner Zeit;

16. du tust deine Hand auf und sättigst alles, was da lebt, mit Wohlgefallen.

17. Der HERR ist gerecht in allen seinen Wegen und gnädig in allen seinen Werken.

18. Der HERR ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn in Wahrheit anrufen;

19. er tut, was die Gottesfürchtigen begehren, und hört ihr Schreien und hilft ihnen.

20. Der HERR behütet alle, die ihn lieben, und wird alle Gottlosen vertilgen!

21. Mein Mund soll des HERRN Ruhm verkündigen; und alles Fleisch lobe seinen heiligen Namen immer und ewiglich!

1. Hallelujah! Lobe den HERRN, meine Seele!

2. Ich will den HERRN loben, solange ich lebe, und meinen Gott besingen, weil ich noch bin!

3. Verlasset euch nicht auf Fürsten, auf ein Menschenkind, bei dem keine Rettung ist!

4. Sein Geist fährt aus, er wird wieder zu Erde; an dem Tage sind alle seine Vorhaben vernichtet!

5. Wohl dem, des Hilfe der Gott Jakobs ist, des Hoffnung steht auf dem HERRN, seinem Gott!

6. Dieser hat Himmel und Erde gemacht, das Meer und alles, was drinnen ist; er ist's auch, der ewiglich Treue bewahrt.

7. Er schafft den Unterdrückten Recht und gibt den Hungrigen Brot; der HERR löst Gebundene.

8. Der HERR macht Blinde sehend; der HERR richtet Gebeugte auf; der HERR liebt die Gerechten.

9. Der HERR behütet den Fremdling; er erhält Waisen und Witwen; aber den Gottlosen läßt er verkehrte Wege wandeln.

10. Der HERR wird ewiglich herrschen, dein Gott, o Zion, für und für! Hallelujah!

1. Lobet den HERRN! Denn es ist gut, unserm Gott zu singen: es ist lieblich, es ziemt sich der Lobgesang.

2. Der HERR baut Jerusalem, die Verjagten Israels wird er sammeln.

3. Er heilt, die zerbrochenen Herzens sind, und lindert ihre Schmerzen;

4. er zählt die Zahl der Sterne und nennt sie alle mit Namen.

5. Groß ist unser Herr und reich an Macht; sein Verstand ist unermeßlich.

6. Der HERR richtet die Gedemütigten wieder auf, er erniedrigt die Gottlosen bis zur Erde.

7. Stimmt dem HERRN ein Danklied an, spielt unserm Gott auf der Harfe,

8. der den Himmel mit Wolken bedeckt, der Regen bereitet für die Erde und auf den Bergen Gras wachsen läßt;

9. der dem Vieh sein Futter gibt, den jungen Raben, die ihn anrufen!

10. Er hat nicht Lust an der Stärke des Rosses, noch Gefallen an den Schenkeln des Mannes;

11. der HERR hat Gefallen an denen, die ihn fürchten, die auf seine Gnade hoffen.

12. Preise, Jerusalem, den HERRN; lobe, Zion, deinen Gott!

13. Denn er hat die Riegel deiner Tore befestigt, deine Kinder gesegnet in deiner Mitte;

14. er gibt deinen Grenzen Frieden und sättigt dich mit dem besten Weizen.

15. Er sendet seine Rede auf Erden; gar schnell läuft sein Wort;

16. er gibt Schnee wie Wolle, er streut Reif wie Asche;

17. er wirft sein Eis wie Brocken; wer kann bestehen vor seinem Frost?

18. Er sendet sein Wort, so zerschmelzen sie; er läßt seinen Wind wehen, so tauen sie auf.

19. Er läßt Jakob sein Wort verkündigen, Israel seine Satzungen und Rechte.

20. So hat er keinem Volk getan, noch läßt er sie wissen seine Rechte. Hallelujah!

1. Hallelujah! Lobet den HERRN vom Himmel her, lobet ihn in der Höhe!

2. Lobet ihn, alle seine Engel; lobet ihn, alle seine Heerscharen!

3. Lobet ihn, Sonne und Mond; lobet ihn, alle leuchtenden Sterne!

4. Lobet ihn, ihr Himmelshöhen und ihr Wasser oben am Himmel!

5. Sie sollen loben den Namen des HERRN; denn sie entstanden auf sein Geheiß,

6. und er verlieh ihnen ewigen Bestand; er gab ein Gesetz, das nicht überschritten wird.

7. Lobet den HERRN von der Erde her, ihr Walfische und alle Meeresfluten!

8. Feuer und Hagel, Schnee und Dunst, Sturmwind, der sein Wort ausführt;

9. Berge und alle Hügel, Obstbäume und alle Zedern;

10. wilde Tiere und alles Vieh, alles, was kriecht und fliegt;

11. die Könige der Erde und alle Nationen, die Fürsten und alle Richter auf Erden;

12. Jünglinge und auch Jungfrauen, Greise mitsamt den Knaben;

13. sie sollen loben den Namen des HERRN! Denn sein Name allein ist erhaben, sein Glanz überstrahlt Erde und Himmel.

14. Und er hat das Horn seines Volkes erhöht, allen seinen Frommen zum Ruhm, den Kindern Israel, dem Volk, das ihm nahe ist. Hallelujah!

1. Hallelujah! Singet dem HERRN ein neues Lied, sein Lob in der Gemeinde der Frommen!

2. Israel freue sich seines Schöpfers, die Kinder Zions sollen jubeln über ihren König!

3. Sie sollen seinen Namen loben im Reigen, mit Pauken und Harfen ihm spielen!

4. Denn der HERR hat Wohlgefallen an seinem Volk; er schmückt die Gedemütigten mit Heil.

5. Die Frommen sollen frohlocken vor Herrlichkeit, sie sollen jauchzen auf ihren Lagern;

6. das Lob Gottes sei in ihrem Mund und ein zweischneidiges Schwert in ihrer Hand,

7. um Rache zu üben an den Völkern, Strafe an den Nationen,

8. um ihre Könige mit Ketten zu binden und ihre Edlen mit eisernen Fesseln,

9. um an ihnen zu vollstrecken das geschriebene Urteil; das ist eine Ehre für alle seine Frommen. Hallelujah!

1. Hallelujah! Lobet Gott in seinem Heiligtum, lobet ihn in der Feste seiner Macht!

2. Lobet ihn wegen seiner mächtigen Taten, lobet ihn ob seiner großen Majestät!

3. Lobet ihn mit Posaunenschall, lobet ihn mit Psalter und Harfe!

4. Lobet ihn mit Pauken und Reigen, lobet ihn mit Saitenspiel und Flöte!

5. Lobet ihn mit hellen Zimbeln, lobet ihn mit lauten Zimbeln!

6. Alles, was Odem hat, lobe den HERRN! Hallelujah!

Significados: Edom, Israel, Hermon, Levi, Babel.

Você está lendo Salmos na edição SCHLACHTER, Schlachter, em Alemão.
Este lívro compôe o Antigo Testamento, tem 150 capítulos, e 2461 versículos.