Salmos

1. Ein Psalm Asaphs. Nur gut ist Gott gegen Israel, gegen die, welche reinen Herzens sind.

2. Ich aber hätte schier gestrauchelt mit meinen Füßen, wie leicht hätte ich einen Mißtritt getan!

3. Denn ich beneidete die Übermütigen, als ich den Frieden der Gottlosen sah.

4. Denn sie leiden keine Qual bis zu ihrem Tod, und ihr Leib ist wohlgenährt.

5. Sie werden nicht bemüht wie andere Leute und nicht geschlagen wie andere Menschen.

6. Darum schmücken sie sich stolz und kleiden sich frech.

7. Ihr Gesicht strotzt von Fett, sie bilden sich sehr viel ein.

8. Sie reden höhnisch und boshaft, drohen mit höherer Gewalt.

9. Sie reden, als käme es vom Himmel; ihre Worte haben Geltung auf Erden.

10. Darum wendet sich auch das Volk ihnen zu, und es wird von ihnen viel Wasser aufgesogen.

11. Und sie sagen: «Was merkt Gott? Weiß der Höchste überhaupt etwas?»

12. Siehe, das sind die Gottlosen; denen geht es immer gut, und sie werden reich!

13. Ganz umsonst habe ich mein Herz rein erhalten und meine Hände in Unschuld gewaschen;

14. denn ich bin doch täglich geschlagen worden, und meine Strafe ist alle Morgen da!

15. Wollte ich auch so rechnen, siehe, so würde ich das Geschlecht deiner Kinder verraten.

16. So sann ich denn nach, um dies zu verstehen; aber es schien mir vergebliche Mühe zu sein,

17. bis ich in das Heiligtum Gottes ging und auf ihr Ende merkte.

18. Nur auf schlüpfrigen Boden setzest du sie; du lässest sie fallen, daß sie in Trümmer sinken.

19. Wie geschah das so plötzlich und entsetzlich! Sie gingen unter und nahmen ein Ende mit Schrecken.

20. Wie einen Traum nach dem Erwachen, so wirst du, o Herr, wenn du dich aufmachst, ihr Bild verächtlich machen.

21. Als mein Herz verbittert war und es mir in den Nieren wehe tat,

22. da war ich dumm und verstand nichts; ich benahm mich wie ein Vieh gegen dich.

23. Und doch bleibe ich stets bei dir; du hältst mich bei meiner rechten Hand.

24. Leite mich auch ferner nach deinem Rat und nimm mich hernach mit Ehren auf!

25. Wen habe ich im Himmel? Und dir ziehe ich gar nichts auf Erden vor!

26. Schwinden auch mein Fleisch und mein Herz dahin, so bleibt doch Gott ewiglich meines Herzens Fels und mein Teil.

27. Denn siehe, die fern von dir sind, kommen um; du vertilgst alle, die dir untreu werden.

28. Mir aber ist die Nähe Gottes köstlich; ich habe Gott, den HERRN, zu meiner Zuflucht gemacht, um zu erzählen alle deine Werke.

1. Eine Unterweisung. Von Asaph. O Gott, warum hast du uns für immer verworfen und raucht dein Zorn wider die Schafe deiner Weide?

2. Gedenke deiner Gemeinde, die du vor alters erworben, an den Stamm deines Erbteils, den du erlöst hast, an den Berg Zion, darauf du Wohnung genommen!

3. Betritt den Ort, der beständig in Trümmern liegt! Alles hat der Feind im Heiligtum verderbt!

4. Deine Widersacher brüllen in deiner Versammlungsstätte; sie haben ihre Zeichen zum Panier aufgestellt.

5. Es sieht aus, als schwänge man oben im Dickicht des Waldes die Axt;

6. und jetzt zerschlagen sie sein Schnitzwerk allzumal mit Beilen und Hämmern.

7. Sie stecken dein Heiligtum in Brand, sie entweihen die Wohnung deines Namens und machen sie dem Erdboden gleich!

8. Sie sprechen in ihren Herzen: «Laßt uns sie allesamt unterdrücken!» Sie verbrennen alle Versammlungsstätten Gottes im Lande.

9. Unsere eigenen Zeichen sehen wir nicht; es ist kein Prophet mehr da, und niemand bei uns weiß, wie lange das dauern soll.

10. O Gott, wie lange darf der Widersacher schmähen? Soll der Feind deinen Namen immerfort lästern?

11. Warum ziehst du deine Hand zurück, deine Rechte? Ziehe sie hervor aus deinem Busen, vertilge!

12. Und doch ist Gott mein König, der von alters her Sieg gab in diesem Land.

13. Du teiltest das Meer durch deine Kraft, zerschlugst die Köpfe der Krokodile am Wasser;

14. du zerbrachst die Köpfe des Leviatans, du gabst ihn dem Volk der Wüstenbewohner zur Speise.

15. Du ließest Quellen und Bäche entspringen, legtest Ströme trocken, die sonst beständig fließen.

16. Dein ist der Tag, dein ist auch die Nacht, du hast das Licht und die Sonne bereitet.

17. Du hast alle Grenzen des Landes festgesetzt, Sommer und Winter hast du gemacht.

18. HERR, gedenke daran: Der Feind schmäht dich, und ein törichtes Volk lästert deinen Namen!

19. Gib die Seele deiner Turteltaube nicht dem Raubtier preis und vergiß deiner elenden Tiere nicht immerdar!

20. Blicke auf den Bund! Denn die Schlupfwinkel des Landes sind voll Räuberhöhlen.

21. Weise den Unterdrückten nicht beschämt zurück, sondern laß die Elenden und Armen deinen Namen preisen!

22. Stehe auf, o Gott, führe deine Sache! Gedenke der Schmach, die dir täglich von den Gottlosen widerfährt!

23. Vergiß das Geschrei deiner Widersacher nicht, den Lärm deiner Feinde, der beständig emporsteigt!

1. Dem Vorsänger. «Verdirb nicht.» Ein Psalmlied, von Asaph. (H75-2) Wir danken dir, o Gott, wir danken dir, und die mit deinem Namen vertraut sind, erzählen deine Wunder!

2. (H75-3) «Wenn ich finde, daß die Zeit dafür da ist, so werde ich recht richten.

3. (H75-4) Mag die Erde zittern und alle ihre Bewohner: Ich habe ihre Säulen festgestellt.» (Pause.)

4. (H75-5) Ich sprach zu den Übermütigen: Seid nicht übermütig! und zu den Gottlosen: Erhebet nicht das Horn!

5. (H75-6) Erhebet nicht gar so hoch euer Horn, redet nicht mit frech emporgerecktem Hals!

6. (H75-7) Denn weder vom Aufgang noch vom Niedergang, noch von der Wüste her kommt Erhöhung;

7. (H75-8) sondern Gott ist Richter, der den einen erniedrigt, den andern erhöht.

8. (H75-9) Denn der HERR hat einen Becher in der Hand, der ist mit schäumendem Würzwein gefüllt; davon schenkt er ein; sogar die Hefen davon müssen schlürfen und trinken alle Gottlosen auf Erden.

9. (H75-10) Ich aber will allezeit frei bekennen; dem Gott Jakobs will ich lobsingen;

10. (H75-11) und alle Hörner der Gottlosen will ich abhauen; aber die Hörner des Gerechten sollen erhoben werden!

1. Dem Vorsänger. Mit Saitenspiel. Ein Psalmlied, von Asaph. (H76-2) Gott ist in Juda bekannt, in Israel ist sein Name groß;

2. (H76-3) in Salem ist sein Gezelt und seine Wohnung in Zion.

3. (H76-4) Daselbst hat er die Blitze des Bogens zerbrochen, Schild, Schwert und Kriegsgerät. (Pause.)

4. (H76-5) Glanzvoll bist du, Mächtiger, wegen der Berge von Beute die du gemacht !

5. (H76-6) Die Tapfern mußten sich ausplündern lassen; sie sanken in Schlaf, und den Kriegsleuten versagten die Hände.

6. (H76-7) Von deinem Schelten, o Gott Jakobs, wurden Roß und Reiter betäubt!

7. (H76-8) Du bist zu fürchten, und wer kann vor deinem Angesicht bestehen, wenn dein Zorn entbrennt?

8. (H76-9) Als du das Urteil vom Himmel erschallen ließest, da erschrak die Erde und hielt sich still,

9. (H76-10) als sich Gott zum Gericht erhob, zu retten alle Elenden im Lande. (Pause.)

10. (H76-11) Denn der Zorn des Menschen wird dir zum Lobpreis, daß du dich zuletzt mit Zornesflammen gürtest.

11. (H76-12) Tut Gelübde und bezahlt sie dem HERRN, eurem Gott; von allen Seiten soll man dem Furchtbaren Geschenke bringen!

12. (H76-13) Er beschneidet den Mut der Fürsten und ist furchtbar den Königen auf Erden.

1. Dem Vorsänger. Nach Jedutun. Ein Psalm Asaphs. (H77-2) Ich rufe zu Gott und will schreien, zu Gott rufe ich, und er wolle auf mich hören!

2. (H77-3) Zur Zeit meiner Not suchte ich den Herrn; meine Hand war des Nachts unablässig ausgestreckt, meine Seele wollte sich nicht trösten lassen.

3. (H77-4) Dachte ich an Gott, so mußte ich seufzen, sann ich nach, so ward mein Geist bekümmert. (Pause.)

4. (H77-5) Du hieltest meine Augenlider offen; ich warf mich hin und her und konnte nicht reden.

5. (H77-6) Da gedachte ich der alten Zeit, der vorigen Jahre;

6. (H77-7) ich erinnerte mich wieder an mein Saitenspiel, betete in meinem Herzen, und mein Geist fing an zu forschen:

7. (H77-8) Wird denn der Herr auf ewig verstoßen und fortan nicht mehr gnädig sein?

8. (H77-9) Ist's denn ganz und gar aus mit seiner Gnade, und hat sein Reden für immer aufgehört?

9. (H77-10) Hat denn Gott vergessen, gnädig zu sein, und im Zorn seine Barmherzigkeit verschlossen? (Pause.)

10. (H77-11) Und ich sprach: Ich will das leiden, die Änderungen, welche die rechte Hand des Höchsten getroffen hat.

11. (H77-12) Ich will rühmen die Taten des HERRN; denn ich gedenke deiner vorigen Wunder

12. (H77-13) und besinne mich aller deiner Werke und ziehe deine großen Taten in Betracht:

13. (H77-14) O Gott, dein Weg ist heilig! Wer ist ein so großer Gott wie du?

14. (H77-15) Du bist der Gott, der Wunder tut; du hast deine Macht bewiesen an den Völkern!

15. (H77-16) Du hast dein Volk erlöst mit deinem Arm, die Kinder Jakobs und Josephs. (Pause.)

16. (H77-17) Als dich, o Gott, die Wasser sahen, als dich die Wasser sahen, da brausten sie und das Meer ward aufgeregt;

17. (H77-18) die Wolken gossen Wasser, es donnerte in den Lüften, und deine Pfeile fuhren daher;

18. (H77-19) deine Donnerstimme erschallte im Wirbelwind, die Blitze beleuchteten den Erdkreis, daß die Erde in Zittern und Beben geriet;

19. (H77-20) dein Weg war im Meer und deine Bahn in großen Wassern, und deine Fußstapfen waren nicht zu erkennen;

20. (H77-21) du führtest dein Volk wie eine Herde durch Mose und Aaron.

1. Eine Unterweisung; von Asaph. Höre, mein Volk, meine Lehre, neiget eure Ohren zu den Reden meines Mundes!

2. Ich will meinen Mund zu einem Spruche öffnen, will Rätsel vortragen aus alter Zeit,

3. was wir gehört und gelernt und was unsre Väter uns erzählt haben.

4. Es wurde ihren Söhnen nicht vorenthalten, sondern sie haben dem spätern Geschlecht den Ruhm des HERRN erzählt, seine Macht und seine Wunder, die er getan,

5. nämlich, daß er ein Zeugnis aufstellte in Jakob und ein Gesetz gab in Israel, von welchem er unsern Vätern befahl, es ihren Kindern kundzutun,

6. damit das spätere Geschlecht es wisse, die Kinder, die noch sollten geboren werden, und damit auch sie, wenn sie aufgewachsen wären, es ihren Kindern erzählten;

7. daß diese auf Gott ihr Vertrauen setzten und nicht vergäßen die Taten Gottes und seine Gebote befolgten

8. und nicht würden wie ihre Väter, ein abtrünniges und widerspenstiges Geschlecht, ein Geschlecht, das kein festes Herz hatte, und dessen Geist nicht treu war gegen Gott.

9. Die Kinder Ephraims, geübte Bogenschützen, wandten um am Tage der Schlacht.

10. Sie bewahrten den Bund Gottes nicht und wollten nicht nach seinem Gesetze wandeln.

11. Und sie vergaßen seine Taten und seine Wunder, die er ihnen erzeigt.

12. Vor ihren Vätern hatte er Wunder getan im Lande Ägypten, im Gefilde Zoan.

13. Er spaltete das Meer und führte sie hindurch und türmte die Wasser auf wie einen Damm,

14. und leitete sie bei Tag mit einer Wolke und während der ganzen Nacht mit einem hellen Feuer.

15. Er spaltete Felsen in der Wüste und tränkte sie wie mit großen Fluten,

16. und ließ Bäche aus dem Felsen hervorspringen und Wasser herabfließen in Strömen.

17. Dennoch fuhren sie fort, wider ihn zu sündigen und den Höchsten zu erzürnen in der Wüste.

18. Und sie versuchten Gott in ihrem Herzen, indem sie Speise forderten nach ihrem Gelüste.

19. Und sie redeten wider Gott und sprachen: «Kann Gott einen Tisch bereiten in der Wüste?

20. Siehe, er hat den Felsen geschlagen, daß Wasser flossen und Bäche sich ergossen. Kann er aber auch Brot geben? Wird er seinem Volke Fleisch verschaffen?»

21. Darum, als der HERR das hörte, ward er entrüstet, und Feuer entbrannte wider Jakob, ja, Zorn stieg auf über Israel,

22. weil sie Gott nicht glaubten und nicht auf seine Hilfe vertrauten.

23. Und er gebot den Wolken droben und öffnete die Türen des Himmels;

24. und er ließ Manna auf sie regnen zum Essen und gab ihnen Himmelskorn.

25. Der Mensch aß Engelsbrot; er sandte ihnen Speise genug.

26. Er erregte den Ostwind am Himmel und führte durch seine Kraft den Südwind herbei,

27. ließ Fleisch auf sie regnen wie Staub und beschwingte Vögel wie Sand am Meer,

28. und ließ sie fallen mitten in ihr Lager, rings um ihre Wohnung her.

29. Da aßen sie und wurden allzu satt; was sie gewünscht hatten, gewährte er ihnen.

30. Sie hatten sich ihres Gelüstes noch nicht entschlagen, und ihre Speise war noch in ihrem Munde,

31. als der Zorn Gottes sich wider sie erhob und die Fetten unter ihnen erwürgte und die Jungmannschaft Israels darniederstürzte.

32. Trotz alledem sündigten sie weiter und glaubten nicht an seine Wunder.

33. Darum ließ er ihre Tage wie einen Hauch vergehen und ihre Jahre durch plötzlichen Untergang.

34. Wenn er sie tötete, so suchten sie ihn und kehrten sich wieder zu Gott

35. und dachten daran, daß Gott ihr Fels sei, und Gott, der Höchste, ihr Erlöser.

36. Aber sie heuchelten ihm mit ihrem Munde und logen mit ihren Zungen;

37. denn ihr Herz war nicht aufrichtig gegen ihn, und sie hielten nicht treu an seinem Bund.

38. Er aber war barmherzig und vergab die Schuld und vertilgte sie nicht und hat oftmals seinen Zorn abgewandt und nicht allen seinen Grimm erweckt;

39. denn er dachte daran, daß sie Fleisch seien, ein Wind, der hinfährt und nicht wiederkehrt.

40. Wie oft empörten sie sich wider ihn in der Wüste und betrübten ihn in der Einöde!

41. Und sie versuchten Gott immer wieder und kränkten den Heiligen Israels.

42. Sie sind seiner Hand nicht eingedenk gewesen, des Tages, da er sie vom Feinde erlöste;

43. da er seine Zeichen tat in Ägypten und seine Wunder im Gefilde Zoan;

44. als er ihre Ströme in Blut verwandelte und ihre Bäche, so daß man nicht trinken konnte;

45. da er Ungeziefer unter sie sandte, das sie fraß, und Frösche, die sie verderbten;

46. da er den Fressern ihre Früchte gab und den Heuschrecken ihre Erzeugnisse;

47. da er ihre Weinstöcke mit Hagel schlug und ihre Maulbeerbäume mit Schlossen

48. und ihr Vieh dem Hagel preisgab und ihre Herden den Wetterstrahlen;

49. da er gegen sie die Glut seines Zornes entsandte, Grimm und Ungnade und Drangsal, Scharen von Unglücksengeln;

50. da er seinem Zorn den Lauf ließ, ihre Seele nicht vor dem Tod bewahrte, sondern ihr Leben der Pest preisgab;

51. da er alle Erstgeburt in Ägypten schlug, die Erstlinge ihrer Kraft in den Hütten Hams.

52. Und er ließ sein Volk ausziehen wie Schafe und leitete sie wie eine Herde in der Wüste

53. und führte sie sicher, daß sie sich nicht fürchteten; ihre Feinde aber bedeckte das Meer.

54. Und er brachte sie in die Grenzen seines Heiligtums; zu diesem Berg, den seine Rechte erworben.

55. Und er vertrieb vor ihnen her die Heiden und teilte ihnen das Erbe aus mit der Meßschnur und ließ in ihren Zelten die Stämme Israels wohnen.

56. Aber sie versuchten und erzürnten den höchsten Gott und hielten seine Zeugnisse nicht,

57. sondern wichen zurück und fielen ab wie ihre Väter; sie gingen fehl wie ein trügerischer Bogen.

58. Und sie reizten ihn zum Zorn durch ihre Höhen und zur Eifersucht durch ihre Götzen.

59. Gott hörte es und entrüstete sich und verabscheute Israel sehr.

60. Und er verließ seine Wohnung zu Silo, das Zelt, wo er unter den Menschen wohnte,

61. und gab seine Macht in Gefangenschaft und seine Herrlichkeit in Feindeshand,

62. und überlieferte sein Volk dem Schwert und war entrüstet über sein Erbe.

63. Seine Jünglinge hat das Feuer verzehrt, und seine Jungfrauen mußten ohne Brautlied bleiben.

64. Seine Priester sind durchs Schwert gefallen, und seine Witwen konnten nicht weinen.

65. Da erwachte der Herr wie ein Schlafender, wie ein Starker, der sich Mut zugetrunken.

66. Und er schlug seine Feinde zurück, ewige Schande fügte er ihnen zu.

67. Und er verwarf das Zelt Josephs und erwählte nicht den Stamm Ephraim,

68. sondern erwählte den Stamm Juda, den Berg Zion, welchen er liebt.

69. Und er baute sein Heiligtum wie Himmelshöhen, gleich der Erde, die er auf ewig gegründet hat.

70. Und er erwählte seinen Knecht David und nahm ihn von den Schafhürden weg.

71. Da er den tragenden Schafen nachging, holte er ihn, daß er weiden sollte Jakob, sein Volk, und Israel, sein Erbe.

72. Und er weidete sie mit aller Treue seines Herzens und leitete sie mit geschickter Hand.

1. Ein Psalm Asaphs. O Gott, es sind Heiden in dein Erbe eingedrungen; die haben deinen heiligen Tempel verunreinigt und Jerusalem zu Steinhaufen gemacht!

2. Sie haben die Leichname deiner Knechte den Vögeln des Himmels zur Speise gegeben, das Fleisch deiner Frommen den wilden Tieren;

3. sie haben deren Blut vergossen wie Wasser, rings um Jerusalem her, und niemand begräbt sie.

4. Wir sind ein Hohn für unsre Nachbarn und vor unsrer Umgebung zu Spott und Schanden geworden!

5. Wie lange soll das noch währen, o HERR? Willst du ewiglich zürnen? Soll dein Eifer wie Feuer brennen?

6. Gieße deinen Grimm über die Heiden aus, die dich nicht kennen, und über die Königreiche, die deinen Namen nicht anrufen!

7. Denn sie haben Jakob gefressen und seine Wohnung verwüstet.

8. Rechne uns nicht die Verschuldungen unsrer Vorfahren an; dein Erbarmen komme uns bald entgegen; denn wir sind sehr geschwächt!

9. Hilf uns, du Gott unsres Heils, um der Ehre deines Namens willen, und rette uns und vergib uns unsre Sünden um deines Namens willen!

10. Warum sollen die Heiden sagen: «Wo ist nun ihr Gott?» Laß unter den Heiden kundwerden vor unsern Augen die Rache für das vergossene Blut deiner Knechte!

11. Laß vor dich kommen das Seufzen der Gefangenen; bewahre durch deinen gewaltigen Arm die dem Tode Geweihten,

12. und vergilt unsern Nachbarn siebenfältig in ihren Busen die Lästerungen, womit sie dich, Herr, gelästert haben!

13. Wir aber, dein Volk und die Schafe deiner Weide, wollen dir ewiglich danken und deinen Ruhm erzählen von Geschlecht zu Geschlecht.

1. Dem Vorsänger. Auf «Lilien des Zeugnisses.» Von Asaph. Ein Psalm. (H80-2) Du Hirte Israels, höre, der du Joseph führst wie Schafe; erscheine, der du thronst über Cherubim!

2. (H80-3) Erwecke deine Macht vor Ephraim, Benjamin und Manasse und komme uns zu Hilfe!

3. (H80-4) O Gott, stelle uns wieder her, und laß dein Antlitz leuchten, so wird uns geholfen.

4. (H80-5) O HERR, Gott der Heerscharen, wie lange willst du deinen Zorn rauchen lassen beim Gebet deines Volkes?

5. (H80-6) Du speisest sie mit Tränenbrot und tränkst sie mit einem Becher voller Tränen;

6. (H80-7) du machst uns unsern Nachbarn zum Zankapfel, und unsre Feinde spotten über uns.

7. (H80-8) O Gott der Heerscharen, stelle uns wieder her; und laß dein Antlitz leuchten, so wird uns geholfen!

8. (H80-9) Einen Weinstock hast du aus Ägypten gebracht; du hast die Heiden vertrieben und ihn gepflanzt;

9. (H80-10) du machtest vor ihm Raum, daß er Wurzeln schlug und das Land erfüllte;

10. (H80-11) sein Schatten bedeckte die Berge und seine Ranken die Zedern Gottes;

11. (H80-12) er streckte seine Zweige aus bis ans Meer und seine Schosse bis zum Strom.

12. (H80-13) Warum hast du nun seine Mauer eingerissen, daß alle, die des Weges ziehen, ihn zerpflücken?

13. (H80-14) Der Eber aus dem Walde zerwühlt ihn, und die wilden Tiere des Feldes weiden ihn ab.

14. (H80-15) O Gott der Heerscharen, kehre doch wieder, blicke vom Himmel herab und schaue darein und nimm dich dieses Weinstocks an!

15. (H80-16) Und schütze, was deine Rechte gepflanzt, den Sohn, den du dir großgezogen hast!

16. (H80-17) Die ihn abgeschnitten und mit Feuer verbrannt haben, mögen sie umkommen vor dem Schelten deines Angesichts!

17. (H80-18) Deine Hand sei über dem Mann deiner Rechten, über dem Menschensohn, den du dir großgezogen hast,

18. (H80-19) so wollen wir nicht von dir weichen. Erhalte uns am Leben, so wollen wir deinen Namen anrufen!

19. (H80-20) O HERR, Gott der Heerscharen, stelle uns wieder her! Laß dein Antlitz leuchten, so wird uns geholfen!

1. Dem Vorsänger. Auf der Gittit. Von Asaph. (H81-2) Jubelt Gott, der unsre Stärke ist, jauchzet dem Gott Jakobs!

2. (H81-3) Stimmt ein Lied an und nehmt die Pauke zur Hand, die liebliche Harfe mit dem Psalter!

3. (H81-4) Blaset am Neumond die Posaune, am Vollmond, unserm festlichen Tag!

4. (H81-5) Denn das ist Israels Pflicht; der Gott Jakobs hat ein Anrecht darauf.

5. (H81-6) Er verordnete es zum Zeugnis in Joseph, als er auszog wider Ägypten.

6. (H81-7) Eine Sprache, die ich nicht kannte, hörte ich: «Ich habe die Last von seiner Schulter genommen, seine Hände sind des Tragkorbes los geworden.

7. (H81-8) Da du mich anriefst in der Not, errettete ich dich; ich antwortete dir mit geheimnisvoller Donnerstimme und prüfte dich am Haderwasser. (Pause.)

8. (H81-9) Höre, mein Volk, ich will dich ermahnen; Israel, wenn du mir doch Gehör schenken wolltest!

9. (H81-10) Kein fremder Gott soll unter dir sein, und einen unbekannten Gott bete nicht an!

10. (H81-11) Ich bin der HERR, dein Gott, der dich aus Ägyptenland heraufgeführt hat. Tue deinen Mund weit auf, so will ich ihn füllen!

11. (H81-12) Aber mein Volk hat meiner Stimme nicht gehorcht, und Israel wollte nichts von mir.

12. (H81-13) Da überließ ich sie der Verstocktheit ihres Herzens, daß sie wandelten nach ihrem eigenen Rat.

13. (H81-14) Wollte mein Volk mir gehorchen und Israel in meinen Wegen wandeln,

14. (H81-15) wie leicht könnte ich ihre Feinde demütigen und meine Hand gegen ihre Widersacher wenden!

15. (H81-16) Die den HERRN hassen, müßten ihm schmeicheln; ihre Zeit aber würde ewiglich währen!

16. (H81-17) Und er würde sie mit dem besten Weizen speisen und mit Honig aus dem Felsen sättigen!»

1. Ein Psalm Asaphs. Gott steht in der Gottesversammlung, inmitten der Götter richtet er:

2. «Wie lange wollt ihr ungerecht richten und die Person des Schuldigen ansehen? (Pause.)

3. Schafft dem Geringen und Verwaisten Recht, rechtfertigt den Elenden und Armen!

4. Lasset den Geringen und Dürftigen frei, errettet ihn aus der Hand der Gottlosen!»

5. Aber sie wollen nichts merken und nichts verstehen, sondern wandeln in der Finsternis; es wanken alle Stützen des Landes!

6. Ich habe gesagt: «Ihr seid Götter und allzumal Kinder des Höchsten;

7. dennoch sollt ihr sterben wie Menschen und fallen wie einer der Fürsten!»

8. Mache dich auf, o Gott, richte die Erde; denn du bist Erbherr über alle Nationen!

1. Ein Psalmlied; von Asaph. (H83-2) Bleibe nicht stille, o Gott, schweige nicht und halte nicht inne!

2. (H83-3) Denn siehe, deine Feinde toben, und die dich hassen, erheben das Haupt.

3. (H83-4) Sie machen listige Anschläge wider dein Volk, verabreden sich wider deine Schutzbefohlenen.

4. (H83-5) Sie sprechen: «Kommt, wir wollen sie vertilgen, daß sie kein Volk mehr seien, daß des Namens Israel nicht mehr gedacht werde!»

5. (H83-6) Ja, sie fassen einen einmütigen Beschluß, sie schließen einen Bund wider dich;

6. (H83-7) die Zelte Edoms und die Ismaeliter, Moab und die Hagariter;

7. (H83-8) Gebal, Ammon und Amalek, die Philister samt denen zu Tyrus.

8. (H83-9) Auch Assur hat sich mit ihnen befreundet und leiht den Kindern Lots seinen Arm. (Pause.)

9. (H83-10) Tue ihnen wie Midian, wie Sisera, wie Jabin am Bach Kison,

10. (H83-11) die vertilgt wurden zu Endor, zu Dünger wurden fürs Ackerfeld.

11. (H83-12) Mache ihre Edlen wie Oreb und Seb, wie Sebach und Zalmuna alle ihre Fürsten,

12. (H83-13) die da sagen: «Wir wollen die Wohnstätten Gottes für uns erobern!»

13. (H83-14) O Gott, setze sie dem Wirbelsturm aus, mache sie wie Stoppeln vor dem Wind;

14. (H83-15) wie ein Feuer, das den Wald verbrennt, und wie eine Flamme, welche die Berge versengt;

15. (H83-16) also verfolge sie mit deinem Wetter und schrecke sie mit deinem Sturm!

16. (H83-17) Mache ihr Angesicht voll Schande, daß sie deinen Namen suchen, o HERR!

17. (H83-18) Laß sie beschämt und abgeschreckt werden für immer, laß sie schamrot werden und umkommen,

18. (H83-19) so daß sie erfahren müssen, daß du, der du HERR heißest, allein der Höchste bist über die ganze Erde!

1. Dem Vorsänger. Auf der Gittit. Von den Kindern Korahs. Ein Psalm. (H84-2) Wie lieblich sind deine Wohnungen, HERR der Heerscharen!

2. (H84-3) Meine Seele verlangte und sehnte sich nach den Vorhöfen des HERRN; nun jubelt mein Herz und mein Fleisch dem lebendigen Gott zu!

3. (H84-4) Hat doch der Vogel ein Haus gefunden und die Schwalbe ein Nest für sich, da sie ihre Jungen hinlegen kann: deine Altäre, HERR der Heerscharen, mein König und mein Gott!

4. (H84-5) Wohl denen, die in deinem Hause wohnen, die werden dich noch preisen! (Pause.)

5. (H84-6) Wohl den Menschen, deren Stärke in dir liegt, in deren Herzen gebahnte Wege sind.

6. (H84-7) Wenn solche durch das Jammertal gehen, machen sie es zu lauter Brunnen, und der Frühregen bedeckt es mit Segen.

7. (H84-8) Sie schreiten von Kraft zu Kraft, erscheinen vor Gott in Zion.

8. (H84-9) HERR, Gott der Heerscharen, höre mein Gebet; du Gott Jakobs, merke auf! (Pause.)

9. (H84-10) O Gott, unser Schild, schaue doch; siehe auf das Antlitz deines Gesalbten!

10. (H84-11) Denn ein Tag in deinen Vorhöfen ist besser als sonst tausend; ich will lieber an der Schwelle stehen in meines Gottes Haus, als wohnen in der Gottlosen Hütten!

11. (H84-12) Denn Gott, der HERR, ist Sonne und Schild, der HERR gibt Gnade und Herrlichkeit; wer in Unschuld wandelt, dem versagt er nichts Gutes.

12. (H84-13) O HERR der Heerscharen, wohl dem Menschen, der auf dich vertraut!

1. Dem Vorsänger. Von den Kindern Korahs. Ein Psalm. (H85-2) HERR, du warst einst gnädig deinem Land, hast das Gefängnis Jakobs gewendet,

2. (H85-3) vergabst deines Volkes Schuld, decktest alle ihre Sünden zu, (Pause)

3. (H85-4) du ließest ab von deinem Grimm, wandtest dich von deines Zornes Glut:

4. (H85-5) Stelle uns wieder her, o Gott unsres Heils, laß ab von deinem Grimm gegen uns!

5. (H85-6) Oder willst du ewig mit uns zürnen, deinen Zorn währen lassen von Geschlecht zu Geschlecht?

6. (H85-7) Willst du uns nicht wieder neu beleben, daß dein Volk sich deiner freuen kann?

7. (H85-8) HERR, laß uns deine Gnade schauen und schenke uns dein Heil!

8. (H85-9) Ich will hören, was Gott, der HERR, reden wird; denn er wird Frieden zusagen seinem Volk und seinen Frommen. Nur daß sie sich nicht wieder zur Torheit wenden!

9. (H85-10) Gewiß ist sein Heil denen nahe, die ihn fürchten, daß Herrlichkeit in unserm Lande wohne,

10. (H85-11) daß Gnade und Wahrheit einander begegnen, Gerechtigkeit und Friede sich küssen,

11. (H85-12) daß Treue aus der Erde sprieße und Gerechtigkeit vom Himmel schaue.

12. (H85-13) Der HERR wird uns auch Gutes geben, und unser Land wird seinen Ertrag abwerfen;

13. (H85-14) Gerechtigkeit wird vor ihm hergehen und ihre Füße setzen auf den Pfad.

1. Ein Gebet Davids. Neige dein Ohr, o HERR, und erhöre mich; denn ich bin elend und arm;

2. bewahre meine Seele, denn ich bin dir zugetan; rette du, mein Gott, deinen Knecht, der sich auf dich verläßt!

3. Sei mir gnädig, o Herr; denn zu dir rufe ich allezeit!

4. Erfreue die Seele deines Knechtes; denn zu dir, Herr, erhebe ich meine Seele!

5. Denn du, Herr, bist gut und vergibst gern und bist reich an Gnade gegen alle, die dich anrufen.

6. Vernimm, o HERR, mein Gebet, und merke auf die Stimme meines Flehens!

7. Am Tage meiner Not rufe ich dich an; denn du erhörst mich.

8. Dir, Herr, ist keiner gleich unter den Göttern, und nichts gleicht deinen Werken!

9. Alle Nationen, die du gemacht, werden kommen und vor dir anbeten, o Herr, und deinem Namen Ehre geben;

10. denn du bist groß und tust Wunder, du Gott allein!

11. HERR, zeige mir deinen Weg, daß ich wandle in deiner Wahrheit; richte mein Herz auf das Eine, daß ich deinen Namen fürchte!

12. Ich will dich, Herr, mein Gott, von ganzem Herzen preisen und deinem Namen ewig Ehre erweisen.

13. Denn deine Gnade ist groß gegen mich, und du hast meine Seele aus der Tiefe des Totenreiches errettet.

14. O Gott, es sind Stolze wider mich aufgestanden, und eine Rotte von Frevlern trachtet mir nach dem Leben und haben dich nicht vor Augen;

15. du aber, Herr, bist ein barmherziger und gnädiger Gott, langsam zum Zorn und von großer Gnade und Treue.

16. Wende dich zu mir und sei mir gnädig, verleihe deinem Knechte deine Stärke und hilf dem Sohn deiner Magd!

17. Tue ein Zeichen an mir zum Guten, so werden meine Hasser zu ihrer Beschämung sehen, daß du, HERR, mir geholfen und mich getröstet hast.

1. Von den Kindern Korahs. Ein Psalmlied. Er hat sie fest gegründet auf heiligen Bergen;

2. der HERR liebt die Tore Zions mehr als alle Wohnungen Jakobs.

3. Herrliche Dinge sind von dir zu melden, du Stadt Gottes! (Pause.)

4. Ich nenne Rahab und Babel denen, die mich kennen; siehe, Philistäa und Tyrus und das Mohrenland: «Dieser ist dort geboren!»

5. Aber von Zion wird man sagen: «Mann für Mann ist in ihr geboren, und der Höchste selbst wird sie befestigen!»

6. Der HERR wird zählen, wenn er die Völker verzeichnet: «Dieser ist dort geboren.» (Pause.)

7. Und man singt und spielt: Alle meine Quellen sind in dir!

1. Ein Psalmlied. Von den Kindern Korahs. Dem Vorsänger. Auf der Machalat-Leannot. Eine Unterweisung Hemans, des Esrachiten. (H88-2) o HERR, Gott meines Heils, ich schreie Tag und Nacht vor dir!

2. (H88-3) Laß mein Gebet vor dich kommen, neige dein Ohr zu meinem Flehen;

3. (H88-4) denn meine Seele ist der Leiden satt, und mein Lebenslauf neigt sich dem Totenreiche zu.

4. (H88-5) Ich werde schon zu denen gerechnet, die ins Grab sinken, bin geworden wie ein kraftloser Mann.

5. (H88-6) Ich liege unter den Toten, bin den Erschlagenen gleich, die im Grabe ruhen, deren du nicht mehr gedenkst und die von deiner Hand abgeschnitten sind.

6. (H88-7) Du hast mich in die unterste Grube gelegt, in die Finsternis, in die Tiefe.

7. (H88-8) Auf mir lastet dein Grimm, und du bedrängst mich mit allen deinen Wogen. (Pause.)

8. (H88-9) Du hast alle meine Bekannten von mir entfernt, hast mich ihnen zum Abscheu gemacht; ich bin eingeschlossen und kann nicht heraus.

9. (H88-10) Mein Auge ist verschmachtet vor Elend; ich habe dich, HERR, täglich angerufen, meine Hände nach dir ausgestreckt.

10. (H88-11) Wirst du an den Toten Wunder tun, oder werden die Schatten auferstehen und dich preisen? (Pause.)

11. (H88-12) Wird man im Grabe deine Gnade verkündigen, deine Wahrheit im Abgrund?

12. (H88-13) Werden deine Wunder in der Finsternis bekanntgemacht, deine Gerechtigkeit im Lande der Vergessenheit?

13. (H88-14) Und doch habe ich zu dir, HERR, geschrieen, und am Morgen kommt dir mein Gebet entgegen.

14. (H88-15) Warum, HERR, verwirfst du denn meine Seele und verbirgst dein Angesicht vor mir?

15. (H88-16) Von Jugend auf bin ich elend und siech, trage deine Schrecken und weiß mir keinen Rat.

16. (H88-17) Deine Zorngerichte sind über mich ergangen, deine Schrecknisse haben mich gänzlich vernichtet.

17. (H88-18) Sie umgaben mich wie Wasser den ganzen Tag, sie umringten mich allzumal.

18. (H88-19) Du hast Freunde und Gefährten von mir getan; meine Bekannten sind Finsternis.

1. Eine Unterweisung. Von Etan, dem Esrachiten: (H89-2) Die Gnadenerweisungen des HERRN will ich ewiglich besingen und seine Wahrheit mit meinem Munde verkündigen von Geschlecht zu Geschlecht.

2. (H89-3) Und zwar sage ich: Auf ewig wird die Gnade gebaut, in den Himmeln bestätigst du deine Treue:

3. (H89-4) «Ich habe mit meinem Auserwählten einen Bund geschlossen, habe meinem Knecht David geschworen:

4. (H89-5) Auf ewig will ich deinen Samen bestätigen und für alle Geschlechter bauen deinen Thron!» (Pause.)

5. (H89-6) Und die Himmel werden deine Wundertat preisen, o HERR, ja, deine Treue in der Gemeinde der Heiligen!

6. (H89-7) Denn wer in den Wolken ist dem HERRN zu vergleichen, wer ist dem HERRN ähnlich unter den Göttersöhnen?

7. (H89-8) Gott ist sehr schrecklich im Kreise der Heiligen und furchtbar über alle um ihn her.

8. (H89-9) HERR, Gott der Heerscharen, wer ist mächtig wie du? Und deine Treue ist um dich her!

9. (H89-10) Du herrschest über das stolze Meer; wenn sich seine Wellen erheben, so glättest du sie.

10. (H89-11) Du hast Rahab wie einen Erschlagenen zermalmt, mit deinem starken Arm zerstreutest du deine Feinde.

11. (H89-12) Dein ist der Himmel, dir gehört auch die Erde, der Weltkreis und was ihn erfüllt; du hast es alles gegründet.

12. (H89-13) Norden und Süden hast du erschaffen, Tabor und Hermon jauchzen ob deines Namens.

13. (H89-14) Du hast einen Arm voll Kraft, stark ist deine Hand, hoch erhoben deine Rechte.

14. (H89-15) Recht und Gerechtigkeit sind deines Thrones Feste, Gnade und Treue gehen vor deinem Angesicht her.

15. (H89-16) Wohl dem Volk, das den Jubelschall kennt! O HERR, im Lichte deines Angesichts werden sie wandeln.

16. (H89-17) Ob deines Namens frohlocken sie allezeit und sind erhoben durch deine Gerechtigkeit;

17. (H89-18) denn du bist ihr mächtiger Ruhm und durch deine Huld wird unser Horn erhöht.

18. (H89-19) Denn vom HERRN kommt unser Schild und vom Heiligen Israels unser König.

19. (H89-20) Damals redetest du durch ein Gesicht mit deinen Frommen und sprachst: «Ich habe die Hilfe einem Helden übertragen, einen Auserwählten aus dem Volk erhöht;

20. (H89-21) ich habe meinen Knecht David gefunden und ihn mit meinem heiligen Öl gesalbt;

21. (H89-22) meine Hand soll beständig mit ihm sein, und mein Arm soll ihn stärken.

22. (H89-23) Kein Feind soll ihn überlisten und kein Ruchloser ihn unterdrücken;

23. (H89-24) sondern ich will seine Widersacher vor ihm zermalmen und seine Hasser schlagen;

24. (H89-25) aber meine Treue und Gnade sollen mit ihm sein, und in meinem Namen soll sein Horn sich erheben.

25. (H89-26) Und ich will seine Hand ins Meer tauchen und seine Rechte in die Ströme.

26. (H89-27) Er wird zu mir rufen: Du bist mein Vater, mein Gott und der Fels meines Heils.

27. (H89-28) Und ich will ihn zum Erstgeborenen machen, zum Höchsten der Könige auf Erden.

28. (H89-29) Auf ewig bewahre ich ihm meine Gnade, und mein Bund soll ihm festbleiben.

29. (H89-30) Und ich setze seinen Samen auf ewig ein und mache seinen Thron wie die Tage des Himmels.

30. (H89-31) Wenn seine Söhne mein Gesetz verlassen und nicht in meinen Verordnungen wandeln,

31. (H89-32) wenn sie meine Satzungen entheiligen und meine Gebote nicht beachten,

32. (H89-33) so will ich ihre Sünden mit der Rute heimsuchen und ihre Missetat mit Schlägen;

33. (H89-34) aber meine Gnade will ich ihm nicht entziehen und meine Treue nicht verleugnen;

34. (H89-35) meinen Bund will ich nicht ungültig machen und nicht ändern, was über meine Lippen gekommen ist.

35. (H89-36) Einmal habe ich bei meiner Heiligkeit geschworen; sollte ich David belügen?

36. (H89-37) Sein Same soll ewig bleiben und sein Thron wie die Sonne vor mir;

37. (H89-38) wie der Mond soll er ewig bestehen und wie der Zeuge in den Wolken zuverlässig sein!» (Pause.)

38. (H89-39) Und doch hast du verstoßen und verworfen und bist zornig geworden über deinen Gesalbten!

39. (H89-40) Du verachtest den Bund deines Knechtes und trittst seine Krone zu Boden;

40. (H89-41) du hast alle seine Mauern zerrissen und seine Festungen in Trümmer gelegt;

41. (H89-42) es berauben ihn alle, die vorüberziehen, er ist seinen Nachbarn zum Gespött;

42. (H89-43) du hast die rechte Hand seiner Widersacher erhöht, hast allen seinen Feinden Freude gemacht;

43. (H89-44) du ließest zurückweichen sein scharfes Schwert und schenktest ihm keinen Sieg im Krieg;

44. (H89-45) du hast seinem Glanz ein Ende gemacht und seinen Thron zu Boden gestürzt;

45. (H89-46) du hast die Tage seiner Jugend verkürzt und ihn mit Schande bedeckt. (Pause.)

46. (H89-47) Wie lange, o HERR, willst du dich so verbergen? Soll dein Zorn stets wie Feuer brennen?

47. (H89-48) Gedenke mein! Was ist das Leben? Warum willst du alle Menschenkinder vergeblich erschaffen haben?

48. (H89-49) Wo ist einer, der den Tod nicht sähe und seine Seele erretten könnte von des Totenreichs Gewalt? (Pause.)

49. (H89-50) Wo sind, o Herr, deine frühern Gnadenerweise, die du dem David in deiner Treue zugeschworen hast?

50. (H89-51) Gedenke, o Herr, der Schmach, die deinen Knechten angetan wird, daß ich in meinem Busen den Hohn der vielen Völker trage,

51. (H89-52) womit deine Feinde dich, HERR, schmähen, womit sie schmähen die Fußstapfen deines Gesalbten!

52. (H89-53) Gepriesen sei der HERR ewiglich! Amen, Amen!

Significados: Israel, Babel, Tabor, Hermon, Rute.

Você está lendo Salmos na edição SCHLACHTER, Schlachter, em Alemão.
Este lívro compôe o Antigo Testamento, tem 150 capítulos, e 2461 versículos.