Connect with us

Bíblia ZURCHER

Hebreus 11

1 ES ist aber der Glaube eine Zuversicht auf das, was man hofft, eine Überzeugung von Dingen, die man nicht sieht. (a) Rö 8:24 25; 2Kor 4:18; 5:7

2 Denn auf Grund von diesem (Glauben) haben die Altvordern (ein gutes) Zeugnis empfangen. (1) V. 39

3 Durch Glauben erkennen wir, dass die Welten durch ein (Allmachts-)Wort Gottes bereitet worden sind, damit nicht (etwa) aus wahrnehmbaren Dingen das Sichtbare entstanden sei. (a) 1Mo 1; Ps 33:6; Rö 1:20

4 Aus Glauben brachte Abel Gott ein vorzüglicheres Opfer dar als Kain, und durch ihn empfing er das Zeugnis, dass er gerecht sei, indem Gott über seinen Gaben Zeugnis gab; und durch ihn redet er noch, wiewohl er gestorben ist. (a) Heb 12:24; 1Mo 4:4; Mt 23:35

5 Wegen (seines) Glaubens wurde Henoch entrückt, damit er den Tod nicht sehen sollte, und er wurde nicht (mehr) gefunden, weil ihn Gott entrückt hatte; denn vor der Entrückung hat er das Zeugnis empfangen, dass er Gott wohlgefallen habe. (a) 1Mo 5:24

6 Ohne Glauben aber ist es unmöglich, (ihm) wohlzugefallen; denn wer sich Gott nahen will, muss glauben, dass er ist und denen, die ihn mit Ernst suchen, ein Belohner wird.

7 Aus Glauben erbaute Noah, als er eine göttliche Weisung über das, was man noch nicht sah, empfangen hatte, in Gottesfurcht eine Arche zur Rettung seines Hauses, und durch ihn verurteilte er die Welt und wurde ein Erbe der Gerechtigkeit, die dem Glauben entspricht. (1) vgl. Anm. zu Mt 12:41 42. (a) 1Mo 6:8-22; 2Pe 2:5; Rö 3:22

8 Aus Glauben erwies sich Abraham, als er berufen wurde, gehorsam, an einen Ort auszuziehen, den er zum Erbteil empfangen sollte; und er zog aus, ohne zu wissen, wohin er komme. (a) 1Mo 12:1-4; Rö 4

9 Aus Glauben siedelte er sich an im Lande der Verheissung als in einem fremden und wohnte mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheissung, in Zelten. (a) 1Mo 12:5-9

10 Denn er wartete auf die Stadt, die die festen Fundamente hat, deren Erbauer und Schöpfer Gott ist. (a) Heb 12:22; 13:14; Off 21:14 19 20

11 Durch Glauben empfing auch Sara selbst Kraft, Nachkommenschaft zu erhalten trotz ihres Alters, weil sie den für treu achtete, der es verheissen hatte. (a) 1Mo 17:19; 18:10; 21:2

12 Daher sind auch von einem, und zwar einem Erstorbenen, an Menge (so viele) entsprossen wie die Sterne des Himmels und wie der Sand am Gestade des Meeres, den niemand zählen kann. (a) Rö 4:19; 1Mo 15:5; 22:17

13 Im Glauben starben diese alle, ohne die Verheissungen erlangt zu haben, sondern sie schauten sie (nur) von ferne und begrüssten sie und bekannten, dass sie Gäste und Fremdlinge auf Erden seien. (1) V. 39; Ps 39:13; 1Mo 47:9

14 Denn die solches sagen, geben zu erkennen, dass sie ein Vaterland suchen.

15 Und hätten sie (dabei) an jenes gedacht, aus dem sie ausgezogen waren, so hätten sie Zeit gehabt, zurückzukehren;

16 nun aber streben sie nach einem bessern, das heisst, nach einem himmlischen. Daher schämt sich Gott ihrer nicht, ihr Gott genannt zu werden; denn er hat ihnen eine Stadt bereitet. (a) 2Mo 3:6

17 Aus Glauben hat Abraham den Isaak dargebracht, als er versucht wurde, und er brachte seinen einzigen (Sohn) dar, er, der die Verheissungen empfangen hatte, (a) 1Mo 22; Jak 2:21

18 zu dem gesagt worden war: "(Nur) was von Isaak stammt, soll deine Nachkommenschaft heissen." (a) 1Mo 21:12; Rö 9:7

19 Er hielt nämlich dafür, dass Gott mächtig sei, auch von den Toten zu erwecken; und deshalb erhielt er ihn auch (gerade) dadurch zurück, dass er ihn preisgab. (a) Rö 4:17

20 Aus Glauben segnete Isaak den Jakob und den Esau sogar in bezug auf zukünftige Dinge. (a) 1Mo 27:28-40

21 Aus Glauben segnete Jakob bei seinem Sterben jeden der Söhne Josephs und betete an über der Spitze seines Stabes. (a) 1Mo 48:1-20; 47:31

22 Aus Glauben gedachte Joseph bei seinem Ende des Auszuges der Söhne Israels und gab Auftrag wegen (der Bestattung) seiner Gebeine. (a) 1Mo 50:24 25

23 Aus Glauben wurde Mose nach seiner Geburt drei Monate lang von seinen Eltern verborgen, weil sie sahen, dass das Kind schön war, und sie fürchteten sich vor dem Befehl des Königs nicht. (a) 2Mo 2:2

24 Aus Glauben weigerte sich Mose, als er gross geworden war, ein Sohn der Tochter des Pharao zu heissen, (a) 2Mo 2:11

25 und wollte lieber mit dem Volke Gottes Ungemach leiden als einen zeitweiligen Genuss von der Sünde haben,

26 indem er die Schmach Christi für grössern Reichtum achtete als die Schätze Ägyptens; denn er blickte auf die (himmlische) Belohnung hin. (a) Ps 89:51 52; Heb 13:13

27 Aus Glauben verliess er Ägypten, ohne sich vor dem Grimm des Königs zu fürchten; denn er hielt fest an dem Unsichtbaren, als ob er ihn sähe. (a) 2Mo 2:15; 12:41

28 Aus Glauben hat er das Passa veranstaltet und die Besprengung mit dem Blut, damit der Würger der Erstgebornen sie nicht anrührte. (a) 2Mo 12:3-14

29 Aus Glauben gingen sie durch das Rote Meer wie durch trockenes Land hindurch, während die Ägypter, als sie es versuchten, verschlungen wurden. (a) 2Mo 14:16-31

30 Durch Glauben fielen die Mauern von Jericho, nachdem man sieben Tage lang um sie herumgezogen war. (a) Jos 6:1-20

31 Wegen (ihres) Glaubens kam Rahab, die Dirne, nicht mit den Ungehorsamen um, weil sie die Kundschafter mit Frieden aufgenommen hatte. (a) Jos 2:1-21; 6:17 23; Jak 2:25

32 Und was soll ich noch sagen? Denn die Zeit würde mir fehlen, wenn ich erzählen wollte von Gideon, Barak, Simson, Jephtha, David und Samuel und den Propheten, (a) Ri 6:11; 4:6; 13:24; 11:1; 1Sa 3:20

33 die durch Glauben Königreiche niederkämpften, Gerechtigkeit übten, Verheissungen erlangten, Löwen den Rachen verstopften, (a) Ri 14:6; 1Sa 17:34 35; Da 6:22

34 die Gewalt des Feuers auslöschten, der Schärfe des Schwertes entrannen, aus Schwachheit zu Kraft kamen, im Kriege stark wurden, Heere fremder (Völker) zum Weichen brachten. (a) Da 3:23-25

35 Frauen erhielten durch Auferstehung ihre Toten (wieder). Andre aber liessen sich foltern und nahmen die Befreiung nicht an, um eine herrlichere Auferstehung zu erlangen. (a) 1Kön 17:17-24; 2Kön 4:32-37

36 Wieder andre erfuhren viel Verspottung und Geisselung, dazu noch Fesseln und Gefängnis; (a) Jer 20:2; 37:16; 38:6

37 sie wurden gesteinigt, verbrannt, zersägt, mit dem Schwert erschlagen, gingen in Schafpelzen, in Ziegenfellen umher unter Mangel, Trübsal, Ungemach – (a) 2Ch 24:21; Jer 26:23; Mt 23:35-37; Jak 5:10

38 sie, deren die Welt nicht wert war -, umherirrend in Einöden und Gebirgen und Höhlen und den Klüften der Erde.

39 Und diese alle erlangten, obschon sie durch den Glauben (ein gutes) Zeugnis besassen, die Verheissung nicht, (1) V. 2 13

40 weil Gott für uns etwas Besseres vorgesehen hat, damit sie nicht ohne uns zur (himmlischen) Vollendung gelangen sollten. (a) Off 6:11

Continuar Lendo