Connect with us

Bíblia ZURCHER

Hebreus 7

1 DENN dieser Melchisedek, König von Salem, Priester des höchsten Gottes, der dem Abraham, als er von der Niederwerfung der Könige zurückkehrte, entgegenging und ihn segnete, (a) 1Mo 14:17-20

2 welchem Abraham auch den Zehnten von allem entrichtete, der fürs erste in Übersetzung (seines Namens) König der Gerechtigkeit, dann aber auch König von Salem, das bedeutet: König des Friedens, heisst,

3 ohne Vater, ohne Mutter, ohne Stammbaum, der weder einen Anfang der Tage noch ein Ende des Lebens hat, vielmehr dem Sohne Gottes ähnlich gemacht ist, bleibt Priester für immer. (a) Ps 110:4

4 Sehet aber, wie gross dieser ist, dem Abraham, der Stammvater, den Zehnten von der Erstlingsbeute gab.

5 Und zwar haben die von den Söhnen Levis, die das Priestertum empfangen, ein Gebot, den Zehnten nach dem Gesetz vom Volk zu erheben, das heisst von ihren Brüdern, die doch (ebenfalls) aus Abrahams Lende hervorgegangen sind; (a) 4Mo 18:21

6 der aber, der nicht von ihnen abstammt, hat den Zehnten von Abraham erhoben und den, der (doch) die Verheissungen hatte, gesegnet.

7 Ohne alle Widerrede aber wird das Geringere vom Höhern gesegnet.

8 Und hier zwar empfangen sterbliche Menschen die Zehnten, dort aber einer, von dem bezeugt wird, dass er lebt.

9 Und in der Person des Abraham ist sozusagen auch von Levi, der (sonst) die Zehnten empfängt, der Zehnte erhoben worden;

10 denn er war noch in der Lende des Vaters, als ihm Melchisedek entgegenging.

11 Wenn es nun Vollendung durch das levitische Priestertum gäbe – im Hinblick auf dieses hat das Volk ja das Gesetz empfangen -, wozu wäre (dann) noch nötig, dass ein andrer nach der Weise Melchisedeks zum Priester bestellt und dass er nicht (Priester) nach der Weise Aarons genannt wurde? (a) Heb 8:6 7

12 Denn wenn das Priestertum wechselt, vollzieht sich mit Notwendigkeit auch ein Wechsel des Gesetzes.

13 Der nämlich, über den dies gesagt wird, gehörte zu einem andern Stamm, aus dem keiner des Altars warten durfte;

14 denn es ist offenkundig, dass unser Herr aus Juda hervorgegangen ist; von Priestern aus diesem Stamm hat aber Mose nichts geredet. (a) 1Mo 49:10; Jes 11:1; Off 5:5

15 Und in noch höherem Masse ist dies ersichtlich, wenn nach der Ähnlichkeit mit Melchisedek ein andrer zum Priester bestellt wird,

16 der es nicht nach der Vorschrift eines fleischlichen Gebotes geworden ist, sondern nach der Kraft unzerstörbaren Lebens.

17 Denn es wird über ihn bezeugt: "Du bist Priester in Ewigkeit nach der Weise Melchisedeks." (a) Heb 5:6; Ps 110:4

18 Es erfolgt (dadurch) nämlich die Aufhebung des frühern Gebotes wegen seiner Schwäche und Nutzlosigkeit – (a) Rö 8:3

19 denn das Gesetz hat nichts zur Vollendung gebracht – dagegen (erfolgt dadurch) die Einführung einer bessern Hoffnung, durch die wir Gott nahen. (a) Heb 9:9

20 Und inwiefern sie nicht ohne Eidschwur geschehen ist – denn jene sind ohne Eidschwur Priester geworden,

21 dieser aber mit einem Eidschwur durch den, der zu ihm spricht: "Der Herr hat geschworen, und es wird ihn nicht gereuen: / Du bist Priester in Ewigkeit" – (a) Ps 110:4

22 insofern ist Jesus auch eines bessern Bundes Bürge geworden. (a) Heb 8:6; 9:15; 12:24

23 Und jene sind in Mehrzahl (nacheinander) Priester geworden, weil sie durch den Tod verhindert wurden, zu bleiben;

24 dieser aber hat, weil er in Ewigkeit bleibt, das Priestertum als ein unwandelbares inne. (a) Heb 13:8

25 Und daher kann er die, welche durch ihn zu Gott kommen, auch völlig erretten, weil er immerdar lebt, um für sie einzutreten. (a) Rö 8:34; 1Jo 2:1

26 Denn ein solcher Hoherpriester geziemte uns auch, der heilig, frei vom Bösen, unbefleckt, von den Sündern geschieden und höher als die Himmel geworden ist, (a) Heb 4:14 15

27 der nicht wie die Hohenpriester täglich nötig hat, zuerst für die eignen Sünden Opfer darzubringen, dann für die des Volks; denn dies hat er einmal getan, als er sich selbst darbrachte. (a) Hebr 5:3; 3Mo 16:6 15 17; Heb 9:12 26

28 Denn das Gesetz bestellt Menschen zu Hohenpriestern, welche Schwachheit (an sich) haben, das Wort des Eidschwurs aber, der später als das Gesetz erfolgte, den Sohn, der in Ewigkeit vollendet ist. (a) Heb 5:1 2; Ps 2:7

Continuar Lendo