Connect with us

Bíblia ZURCHER

Isaías 22

1 AUSSPRUCH "Im Schau-Tale": Was hast du denn, dass du insgesamt auf die Dächer gestiegen bist,

2 von Getümmel erfüllte, lärmende Stadt, frohlockende Feste? Deine Erschlagenen sind nicht vom Schwerte erschlagen, sind nicht im Streite gefallen.

3 Deine Führer sind allzumal flüchtig geworden, sind fernhin geflohen; all deine Starken sind allzumal gefangen worden, ohne Bogen gefangen.

4 Darum sage ich: Blicket weg von mir, denn ich muss bitter weinen; mühet euch nicht, mich zu trösten über den Untergang der Tochter meines Volkes.

5 Denn einen Tag der Verwirrung, der Verwüstung und der Bestürzung hat der Herr, der Gott der Heerscharen, bereit; im Schautale wirft er nieder die Wehr, und Geschrei hallt gegen den Berg.

6 Elam hatte den Köcher erhoben, mit Wagen und Rossen, und Kir hatte den Schild enthüllt.

7 Da waren deine schönsten Täler schon voll Wagen, und die Reiter nahmen Stellung gegen das Tor.

8 Und er zog die Decke Judas weg, und du schautest an jenem Tage nach dem Rüstzeug im Waldhaus. (a) 1Kön 7:2; 10:17

9 Und nach den Mauerrissen der Stadt Davids saht ihr – denn ihrer waren viele -, und ihr fasstet die Wasser des untern Teiches; (a) 2Sa 5:9

10 und ihr prüftet die Häuser Jerusalems und brachet sie ab, die Mauer zu befestigen. (a) Jer 33:4

11 Und einen Sammler machtet ihr zwischen beiden Mauern für die Wasser des alten Teiches. Aber ihr schautet nicht auf den, der es tat, und nach dem, der es von lange her bereitet hat, sahet ihr nicht. (a) 2Kön 25:4; Ne 3:15

12 Und der Herr, der Gott der Heerscharen, rief an jenem Tage zum Weinen und Klagen, zum Kahlscheren und zum Sackumgürten,

13 aber siehe da, Frohlocken und Freude, Rindertöten und Schafeschlachten, Fleischessen und Weintrinken – "Lasset uns essen und trinken! denn morgen sind wir tot!" (a) Jes 56:12; 1Kor 15:32

14 Aber der Herr der Heerscharen hat sich meinem Ohr geoffenbart: Wahrlich, es wird euch dieser Frevel nicht vergeben werden, bis ihr tot seid! spricht der Herr, der Gott der Heerscharen.

15 GEGEN Sebna, den Palastvorsteher. Also spricht der Herr, der Gott der Heerscharen: Auf, gehe hinein zu diesem Verwalter da,

16 der in der Höhe sich sein Grab aushauen, in den Fels sich eine Kammer meisseln lässt: Was hast du hier, und wen hast du hier, dass du dir hier ein Grab hast hauen lassen?

17 Siehe, der Herr wirft dich hin mit Wucht, du Mann, und fasst dich fest.

18 Zum Knäuel wickelt er dich zusammen, wie einen Ball (schleudert er dich) in ein weit offenes Land; dort wirst du sterben, und dorthin kommen deine Prachtwagen, du Schmach des Hauses deines Herrn.

19 Ich will dich aus deinem Amte stossen und von deinem Standort dich herunterreissen.

20 An jenem Tage aber, da werde ich meinen Knecht Eljakim, den Sohn Hilkias, berufen: (a) Jes 36:3; 2Kön 18:18

21 ich werde ihn mit deinem Rock bekleiden und mit deinem Gürtel umgürten und deine Gewalt in seine Hand geben, dass er ein Vater sei den Bewohnern Jerusalems und dem Hause Juda.

22 Ich will ihm auch den Schlüssel des Hauses Davids auf die Schultern legen; und wenn er auftut, so wird niemand schliessen, und wenn er schliesst, wird niemand auftun. (a) Off 3:7

23 Ich will ihn als Nagel einschlagen an einen festen Ort, und er wird ein Thron der Würden für seine Sippe sein.

24 Und es wird sich an ihn hängen die ganze Bürde seiner Sippe, die (edlen) Sprosse und die Auswüchse, alles Kleingeschirr, alles Beckengeschirr, wie auch alles Kruggeschirr.

25 An jenem Tage, spricht der Herr der Heerscharen, wird der Nagel, der an einem festen Orte steckt, nachgeben, wird abbrechen und fallen, und die Last, die daran hängt, wird zugrunde gehen; denn der Herr hat es geredet.

Continuar Lendo