Connect with us

Bíblia ZURCHER

Isaías 47

1 STEIGE herab und setze dich in den Staub, Jungfrau, Tochter Babel! Setze dich zur Erde ohne Thron, Tochter der Chaldäer! Fürder nennt man dich nicht mehr die Zarte, die Üppige. (a) Jes 13

2 Nimm die Mühle und mahle Mehl; decke auf deinen Schleier, hebe hoch die Schleppe, entblösse den Schenkel, durchwate Ströme!

3 Deine Blösse werde aufgedeckt und offenbar deine Schande! Rache nehme ich, unerbittlich, (a) Na 3:5

4 spricht unser Erlöser; Herr der Heerscharen ist sein Name, der Heilige Israels.

5 Setze dich schweigend hin, geh in die Finsternis, Tochter der Chaldäer! Fürder nennt man dich nicht mehr Herrin der Reiche.

6 Ich war erzürnt auf mein Volk, entweihte mein Erbe, gab sie in deine Hand; du hast ihnen kein Erbarmen bewiesen, hast auch dem Greise aufgelegt dein schweres Joch. (a) Sac 1:15

7 Du sprachst: Ewig werde ich bleiben, Herrin für immer! Nicht nahmst du dir dies zu Herzen, dachtest nicht an den Ausgang.

8 So höre nun dies, du Üppige, die da sorglos thront, die da spricht in ihrem Herzen: "Ich und niemand sonst! Ich werde nicht sitzen als Witwe, nicht kinderlos werden." (a) Zef 2:15; Off 18:7

9 Beides wird über dich kommen, plötzlich, an einem Tag: kinderlos wirst du und Witwe, voll kommt's über dich, ob auch deiner Zauberei gar viel ist und stark deine Beschwörung,

10 und ob du gleich auf deine Bosheit vertrautest und dachtest: Es sieht mich keiner! Deine Weisheit und Wissenschaft, die hat dich verführt, dass du in deinem Herzen sprachst: Ich und niemand sonst!

11 Aber Unheil wird über dich kommen – du weisst es nicht zu bannen; Verderben wird dich überfallen – du kannst es nicht wenden. Verwüstung wird über dich kommen, urplötzlich, ehe du's ahnst.

12 Tritt doch her mit deiner Beschwörung, mit all deiner Zauberei, womit du dich abgemüht seit deiner Jugend! Vielleicht vermagst du zu helfen, vielleicht jagst du Schrecken ein.

13 Du hast dich abgequält mit all deinen Ratgebern – sie mögen herzutreten! Es mögen dir helfen, die den Himmel einteilen, nach den Sternen schauen, die Neumond um Neumond kundtun, was über dich kommen wird.

14 Siehe, sie sind wie Stoppeln, das Feuer verbrennt sie; sie retten ihr Leben nicht aus der Gewalt der Flamme – es ist keine Kohle, um sich zu wärmen, kein Feuer, davor zu sitzen.

15 So geht dir's mit deinen Zauberern, um die du dich mühtest, seit deiner Jugend. Ein jeder taumelt nach seiner Seite; keiner, der dich rettet!

Continuar Lendo