Connect with us

Bíblia ZURCHER

Jó 13

1 Siehe, dies alles hat mein Auge gesehen, / mein Ohr gehört und darauf gemerkt. /

2 So viel ihr wisset, weiss auch ich; / ich bin nicht minder als ihr. /

3 Aber zum Allmächtigen möchte ich reden, / und mich gelüstet, mit Gott zu rechten. /

4 Denn ihr, ihr übertüncht (die Wahrheit) mit Lügen, / und Pfuschärzte seid ihr alle. /

5 O dass ihr doch nur stille schwieget! / – Als Weisheit würde es euch angerechnet. /

6 So höret nun meines Mundes Rüge / und vernehmet das Hadern meiner Lippen. /

7 Für Gott wollt ihr Verkehrtes reden / und ihn mit Trug verteidigen? /

8 Für ihn wollt ihr Partei ergreifen, / und Gottes Sache wollt ihr führen? /

9 Stünde es wohl gut, wenn er euch erforschte? / Oder wollt ihr ihn täuschen, wie man Menschen täuscht? /

10 Strenge strafen wird er euch, / wenn ihr hinterhältig seine Partei nehmt. /

11 Wird nicht seine Hoheit euch betäuben / und sein Schrecken auf euch fallen? /

12 Eure Denksprüche sind Sprüche in Asche, / eure Schanzen sind Schanzen von Lehm. /

13 So schweiget nun und lasset mich reden, / es komme über mich, was da mag! /

14 Ich will mein Fleisch in meine Zähne nehmen / und meine Seele auf meine Hände legen. / (1) Sinn: Leib und Leben aufs Spiel setzen.

15 Siehe, er tötet mich, ich halte es nicht aus; / nur will ich meine Wege ihm ins Angesicht dartun. /

16 Auch das schon gereicht mir zum Heil, / dass ein Ruchloser nicht vor ihn tritt. /

17 So höret, achtet auf meine Rede, / ich will berichten vor euren Ohren. /

18 Siehe doch, ich habe meine Sache gerüstet / und weiss, dass ich im Rechte bin. /

19 Wer ist, der mit mir rechten könnte? / Denn alsdann wollte ich schweigen und sterben. /

20 Nur zwei Dinge tue mir nicht an, / so will ich mich dir nicht entziehen: /

21 Deine Hand tue weg von mir, / und der Schrecken vor dir verstöre mich nicht! /

22 Dann lade du vor, und ich stehe Rede; / oder lass mich reden und gib mir Antwort! /

23 Wieviel sind meiner Vergehen und Sünden? / Meine Schuld und Sünde lass mich wissen. /

24 Warum verbirgst du dein Angesicht / und hältst mich für deinen Feind? / (a) Hio 19:11; 30:21; 33:10

25 Willst du ein verwehtes Blatt erschrecken / und einen dürren Halm verfolgen, /

26 dass du mir Bitteres auferlegst / und mich büssen lässest die Schuld meiner Jugend? / (a) Ps 25:7

27 Dass du meine Füsse in den Block legst / und alle meine Pfade belauerst, / um meine Fußsohlen dir einen Kreis ziehst? / (a) Hio 33:11

28 Und er zerfällt wie vom Wurmfrass, / wie ein Kleid, das die Motten zerfressen.

Continuar Lendo