Connect with us

Bíblia ZURCHER

Jó 19

1 HIOB antwortete und sprach:

2 Wie lange wollt ihr meine Seele quälen / und mit Gerede mich zermalmen? /

3 Zehnmal nun schon schmäht ihr mich / und schämt euch nicht, mich zu misshandeln! /

4 Hätte ich wirklich mich verfehlt? / hätte die Verfehlung bei mir ihre Wohnstatt? / (1) aÜs: "Und wenn ich wirklich einmal fehlte, so bliebe doch meine Verfehlung bei mir."

5 Oder wollt ihr wider mich grosstun / und mich zurechtweisen durch Beschimpfung? /

6 Erkennet doch, dass Gott mein Recht gebeugt / und mich mit seinem Netz umfangen hat. /

7 Seht, ich schreie: Gewalt! und bekomme nicht Antwort, / ich rufe um Hilfe und finde kein Recht. /

8 Meinen Weg hat er verbaut, ich kann nicht weiter, / auf meine Pfade legt er Finsternis. / (a) Hio 3:23; Kla 3:7

9 Meiner Ehre hat er mich entkleidet / und die Krone mir vom Haupt genommen. /

10 Er brach mich nieder um und um, / und ich fahre dahin, er riss meine Hoffnung aus wie einen Baum. /

11 Sein Zorn ist wider mich entbrannt, / und er achtete mich für seinen Feind. / (a) Hio 13:24; 33:10

12 Allzumal rückten heran seine Scharen, / bahnten ihren Weg wider mich / und lagerten sich rings um mein Zelt. /

13 Meine Brüder haben sich von mir getan, / und fremd sind mir geworden meine Bekannten. /

14 Meine Verwandten kennen mich nicht mehr, / vergessen haben mich die Gäste meines Hauses. / (a) Ps 38:12; 69:9

15 Meine Mägde halten mich für einen Fremdling, / als ein Unbekannter gelte ich ihnen. /

16 Ich rufe meinem Knechte – er gibt nicht Antwort, / mit meinem Munde muss ich ihn anflehen. /

17 Mein Atem ward zuwider meinem Weibe / und mein Geruch den Kindern meines Leibes. /

18 Ja, auch die Buben verachten mich; / will ich aufstehen, so höhnen sie mich. /

19 Mich verabscheuen alle meine Vertrauten, / und die ich liebhatte, kehren sich wider mich. / (a) Ps 41:10

20 In meiner Haut verfault mein Fleisch, / nur Haut um meine Zähne bleibt mir übrig. /

21 Erbarmt, erbarmt euch mein, ihr, meine Freunde, / denn die Hand Gottes hat mich getroffen! /

22 Warum verfolgt ihr mich wie Gott / und werdet nicht satt, mich zu zerfleischen? /

23 O dass aufgeschrieben würden, / in ein Buch verzeichnet meine Worte! /

24 mit eisernem Griffel und mit Blei / auf ewig in den Felsen eingegraben! /

25 Ich aber weiss: mein Anwalt lebt, / und ein Vertreter ersteht (mir) über dem Staube. / (1) die gegebene Üs. dieser schwierigen Stelle sucht dem Sinn des (in V. 26 sehr unsicheren) hebrT. möglichst zu entsprechen.

26 Selbst wenn die Haut an mir zerschlagen ist, / mein Fleisch geschwunden, werde ich Gott schauen, /

27 ja ich, ich werde ihn schauen mir zum Heil, / und meine Augen werden ihn sehen, nicht als Feind. / Meine Nieren verzehren sich in meinem Innern. /

28 Wenn ihr sagt: "Wie wollen wir ihn verfolgen, / den Grund der Sache an ihm finden!" /

29 so fürchtet für euch selbst das Schwert! / denn Zorn kommt über die Schuldigen, / auf dass ihr wisst: Es gibt noch ein Gericht.

Continuar Lendo