Connect with us

Bíblia ZURCHER

Jó 20

1 DA erwiderte Zophar von Naama und sprach:

2 Darum geben Bescheid mir meine Gedanken, / und deswegen stürmt es in mir: /

3 Schmähende Rüge muss ich hören, / und mit Wind ohne Einsicht gibst du mir Antwort. /

4 Weisst du es nicht von uralters her, / seit Menschen gesetzt sind auf die Erde, /

5 dass der Gottlosen Frohlocken kurz währt / und einen Augenblick die Freude des Frevlers? / (a) Ps 37:35-40

6 Ob auch zum Himmel reichte seine Hoheit / und sein Haupt bis an die Wolken rührte, /

7 gleich seinem Miste schwindet er für immer; / die ihn gesehen, sprechen: "Wo ist er?" /

8 Wie ein Traum verfliegt er, / unauffindbar, weggescheucht gleich wie ein Nachtgesicht. /

9 Das Auge, das ihn sah, sieht ihn nicht wieder, / und seine Stätte schaut ihn nicht mehr. /

10 Seine Kinder müssen die Armen begütigen / und seine Hände den Raub erstatten. /

11 Sein Gebein war voller Jugendkraft, / doch mit ihm bettet sie sich in den Staub. /

12 Wenn das Böse seinem Munde süss schmeckt, / wenn er es unter seiner Zunge birgt, /

13 es spart und es nicht lassen will / und es zurück an seinem Gaumen hält: /

14 da ist in seinem Eingeweide die Speise ihm verwandelt, / wird Natterngalle in seinem Innern. /

15 Das Gut, das er verschlang, er speit es von sich, / aus seinem Leibe treibt es Gott heraus. /

16 Das Gift von Vipern saugt er ein, / es tötet ihn der Otter Zunge. /

17 Nicht darf er seine Lust schauen an Bächen Öls, / an Strömen von Honig und Sahne. /

18 Zurück gibt er, was er errafft, geniesst es nicht, / seines ertauschten Guts wird er nicht froh. /

19 Denn Arme schlug er nieder, liess sie liegen; / er raubte Häuser, die er nicht gebaut. /

20 Weil kein Genügen kannte seine Gier, / wird er durch seine Schätze sich nicht retten. /

21 Vor seinem Fressen blieb nichts übrig, / darum hat sein Gut nicht Bestand. /

22 In der Fülle seines Überflusses befällt ihn Not, / die ganze Wucht des Elends kommt über ihn. /

23 Es wird geschehen: ihm den Bauch zu füllen, / lässt Er die Glut seines Zornes auf ihn los / und lässt auf ihn regnen seinen Grimm. /

24 Er flieht vor der Eisenrüstung, / da durchbohrt ihn der eherne Bogen; /

25 es fährt heraus das Geschoss / aus seinem Rücken und die Klinge aus seiner Galle. / Schrecken überfallen ihn, /

26 lauter Finsternis ist für ihn aufgespart. / Ihn frisst ein Feuer, das nicht angefacht ist, / es weidet ab, was übrig ist in seinem Zelte. /

27 Der Himmel enthüllt seine Schuld, / und die Erde erhebt sich wider ihn. /

28 Fortwandern muss die Habe seines Hauses, / fortgerafft am Tage seines Zornes. /

29 Dies ist das Teil des Ruchlosen von Gott / und das Erbe seines Frevels von dem Herrn.

Continuar Lendo