Connect with us

Bíblia ZURCHER

Jó 27

1 Und wieder hob Hiob an mit seinem Spruch und sprach:

2 So wahr Gott lebt, der mir mein Recht genommen, / und der Allmächtige, der meine Seele betrübt hat: /

3 Fürwahr, solange noch mein Odem in mir ist / und Gottes Hauch in meiner Nase, /

4 wird kein Unrecht von meinen Lippen kommen, / und meine Zunge wird nicht Trug reden. /

5 Ferne sei es von mir, dass ich euch Recht gebe; / bis ich verscheide, beharre ich auf meiner Unschuld. /

6 An meiner Gerechtigkeit halte ich fest und lasse sie nicht; / mein Gewissen schilt keinen meiner Tage. /

7 Wie dem Gottlosen ergeh' es meinem Feinde, / und meinem Widersacher wie dem Bösewicht! /

8 Denn was für Hoffnung hat der Frevler, / wenn Gott abfordert seine Seele? /

9 Wird Gott sein Schreien wohl erhören, / wenn die Not ihn überfällt? /

10 Wird er an dem Allmächtigen seine Lust haben, / wird er Gott allezeit anrufen? /

11 Ich will euch über Gottes Hand belehren, / was der Allmächtige sinnt, euch nicht verhehlen. /

12 Ihr alle habt es ja selbst gesehen; / warum denn redet ihr so nichtig Eitles? /

13 Dies ist das Teil des Ruchlosen bei Gott / und das Los des Tyrannen, das er vom Herrn empfängt. / (a) Hio 20:29

14 Sind seiner Kinder viel, so ist's für das Schwert, / und seine Sprösslinge essen sich nicht satt. /

15 Die ihm noch blieben, begräbt die Pest, / und ihre Witwen beweinen sie nicht. /

16 Wenn er schon Silber anhäuft wie Staub / und Gewänder herrichtet wie Lehm, /

17 er richtet es her, doch der Gerechte zieht es an, / und das Silber teilt der Fromme. / (a) Spr 28:8

18 Wie die Spinne hat er sein Haus gebaut, / und wie die Hütte, die der Hüter macht. /

19 Reich legt er sich schlafen – er tut's nicht wieder; / er schlägt die Augen auf und – ist nicht mehr. /

20 Schrecken ereilen ihn wie Wasserfluten, / des Nachts entrafft ihn der Sturm. /

21 Der Ostwind hebt ihn weg, dass er dahinfährt, / er fegt ihn fort von seiner Stätte. /

22 Er schleudert auf ihn schonungslos Geschosse, / vor Seiner Hand muss er eilends fliehen. /

23 Er klatscht über ihn in die Hände / und zischt über ihn von Seiner Stätte aus. (1) o: nach gew. Auffassung: "Man klatscht über ihn in die Hände und zischt ihn aus von seinem Wohnort her."

Continuar Lendo