Connect with us

Bíblia ZURCHER

Jó 33

1 Nun aber höre, Hiob, meine Rede, / und all meinen Worten leihe dein Ohr. /

2 Sieh doch, ich tue meinen Mund auf, / es redet die Zunge an meinem Gaumen. /

3 Mein Herz strömt über von Worten der Einsicht, / Lauteres reden meine Lippen. /

4 Der Geist Gottes hat mich geschaffen, / und der Odem des Allmächtigen gibt mir Leben. /

5 Wenn du kannst, so gib mir Antwort, / lege es mir vor und stelle dich! /

6 Siehe, ich stehe zu Gott wie du, / vom Lehm genommen bin auch ich. / (a) Hio 10:9; 1Mo 2:7

7 Sieh, Furcht vor mir soll dich nicht schrecken / und meine Hand nicht auf dir lasten. / (a) Hio 13:21

8 Nur hast du vor meinen Ohren gesagt – / und ich habe den Laut deiner Worte gehört -: /

9 "Rein bin ich, ohne Missetat, / lauter bin ich und frei von Schuld. / (a) Hio 16:17

10 Sieh, Anklagen erfindet er wider mich, / er hält mich für seinen Feind. / (a) Hio 13:24; 19:11

11 Er legt meine Füsse in den Block / und hat acht auf alle meine Pfade." / (a) Hio 13:27

12 Sieh, da hast du nicht Recht, erwidre ich dir; / denn Gott ist grösser als der Mensch. /

13 Warum haderst du wider ihn: / "Auf all mein Reden gibt er nicht Antwort"? /

14 Denn durch eines redet Gott / und durch zwei – man achtet's nicht. /

15 Im Traum, im Nachtgesichte, / wenn auf Menschen Tiefschlaf fällt, / im Schlummer auf dem Lager, /

16 da öffnet er das Ohr der Menschen / und erschreckt sie durch seine Verwarnung, / (a) Hio 36:10

17 den Menschen abzubringen vom Unrecht / und den Hochmut aus dem Manne zu tilgen, /

18 seine Seele vor der Grube zu bewahren / und sein Leben vor dem Gang zum Totenreich. /

19 Auch wird er gemahnt durch Schmerz auf seinem Lager, / wenn der Kampf in seinem Gebein gewaltig tobt. /

20 Da wird durch sein Leben ihm das Brot verleidet, / durch seine Unlust die Lieblingsspeise. /

21 Hinschwindet sein Fleisch, dass man es nicht mehr sieht, / und bloss wird sein Gebein, das man (zuvor) nicht sah; /

22 seine Seele naht der Grube und sein Leben den Todesengeln. /

23 Ist dann ein Engel für ihn da, / ein Mittler, einer aus den Tausend, / und der erklärt dem Menschen seine Züchtigung, /

24 und er erbarmt sich sein und spricht: / "Lass ihn los, dass er nicht hinab zur Grube fahre; / ich habe ein Lösegeld gefunden", /

25 so schwillt sein Fleisch von Jugendkraft, / er kehrt zurück zu den Tagen der Jugend. /

26 Er betet zu Gott, und der ist ihm gnädig, / lässt ihn sein Angesicht mit Jauchzen schauen / und gibt dem Menschen die Unschuld wieder. /

27 Er wird vor den Leuten lobsingen und sagen: / "Ich habe gesündigt und das Recht verkehrt; / aber er hat mir nicht nach meiner Schuld vergolten. /

28 Er hat mein Leben bewahrt vor der Grube, / und meine Seele schaut mit Lust das Licht." /

29 Siehe, dies alles tut Gott / zweimal und dreimal mit dem Menschen: /

30 er holt seine Seele zurück aus der Grube, / dass er sich freue am Lichte des Lebens. / (a) Ps 56:14

31 Merke auf, Hiob, und höre mir zu; / schweige, dass ich reden kann. /

32 Hast du Worte, so gib mir Antwort; / sag an, denn gerne gäbe ich dir Recht. /

33 Wenn nicht, so höre du mir zu; / schweige, so will ich dich Weisheit lehren.

Continuar Lendo