Connect with us

Bíblia ZURCHER

Salmos 44

1 EIN Lied der Korahiten.

2 O Gott, mit unsern Ohren haben wir es gehört, / unsre Väter haben es uns erzählt: / Eine Tat hast du getan in ihren Tagen, / in den Tagen der Vorzeit mit deiner Hand. /

3 Völker hast du vertrieben, sie aber eingepflanzt, / hast Nationen vernichtet, sie aber ausgebreitet. / (a) Ps 80:9

4 Denn nicht mit ihrem Schwert gewannen sie das Land, / und nicht ihr Arm schuf ihnen den Sieg, / nein, deine Rechte und dein Arm / und das Licht deines Angesichts; denn du warst ihnen hold. /

5 Du bist's, mein König und mein Gott, / der Sieg entbietet für Jakob. /

6 Durch dich stossen wir nieder unsre Bedränger; / in Kraft deines Namens zertreten wir unsre Gegner. /

7 Denn nicht auf meinen Bogen verlasse ich mich, / und mein Schwert kann mir nicht helfen. / (a) Jos 24:12; 1Sa 17:47

8 Nein, du hilfst uns vor unsern Bedrängern / und machst zuschanden, die uns hassen. /

9 Gottes rühmen wir uns allezeit, / und deinen Namen preisen wir immerdar. /

10 Und doch hast du uns verstossen, mit Schmach uns bedeckt, / und ziehst nicht aus mit unsern Heeren. / (a) Ps 60:12

11 Du liessest uns weichen vor dem Feinde, / und die uns hassen, machten sich Beute. /

12 Du gabst uns hin wie Schafe zum Frass / und zerstreutest uns unter die Heiden. /

13 Du verkauftest dein Volk um ein Spottgeld, / leichten Kaufes gabst du es preis. /

14 Du machtest uns zur Schmach bei unsern Nachbarn, / zum Spott und Hohn derer, die uns umgeben. / (a) Ps 79:4; 80:7

15 Du machtest uns zum Sprichwort unter den Heiden, / dass die Völker den Kopf über uns schütteln. /

16 Allezeit ist meine Schmach vor meinen Augen, / und Scham bedeckt mein Angesicht /

17 ob der Stimme des lästernden Spötters, / ob dem Blick des rachgierigen Feindes. /

18 All das hat uns getroffen, und wir haben doch dein nicht vergessen / und haben deinen Bund nicht verraten. /

19 Unser Herz ist nicht abtrünnig geworden, / noch ist gewichen von deinem Pfad unser Tritt, /

20 dass du uns verstiessest an die Stätte der Schakale / und mit Finsternis uns bedecktest. /

21 Wenn wir des Namens unsres Gottes vergassen, / unsre Hände erhoben zu einem fremden Gott – /

22 würde Gott solches nicht erforschen? / Er kennt ja die Heimlichkeiten des Herzens. /

23 Nein, um deinetwillen werden wir hingewürgt Tag für Tag / und sind wir geachtet wie Schlachtschafe. /

24 Wach auf! Warum schläfst du, o Herr? / Erwache! Verstosse nicht ewig! / (a) Ps 35:23

25 Warum verbirgst du dein Angesicht, / vergissest unsres Elends und unsrer Drangsal? /

26 Denn in den Staub ist gebeugt unsre Seele, / und unser Leib klebt an der Erde. / (a) Ps 119:25

27 Mache dich auf, uns zu helfen, / und erlöse uns um deiner Gnade willen!

Continuar Lendo