Connect with us

Bíblia ZURCHER

Salmos 73

1 EIN Psalm Asaphs. Lauter Güte ist Gott gegen den Frommen, / der Herr gegen die, die reines Herzens sind. /

2 Ich aber wäre beinahe gestrauchelt; / um ein Kleines, so wäre mein Fuss ausgeglitten. /

3 Denn Eifer wider die Übermütigen ergriff mich, / da ich sah, wie es den Gottlosen so wohlging: / (a) Hio 21:7; Jer 12:1

4 sie leiden keine Qualen; / gesund und wohlgenährt ist ihr Leib. /

5 Von der Mühsal der Sterblichen sind sie frei, / sie sind nicht geplagt wie andre Menschen. /

6 Darum ist Hoffart ihr Halsgeschmeide, / Gewalttat das Gewand, das sie umhüllt. /

7 Aus der Verstockung kommt ihr Unrecht, / es überwallen die Anschläge ihres Herzens. /

8 Sie höhnen und reden in Bosheit; / Verkehrtes reden sie von oben herab. /

9 Sie erheben gegen den Himmel ihr Maul / und lassen auf Erden ihrer Zunge den Lauf. /

10 Darum wendet sich ihnen das Volk zu / und schlürft Wasser in Fülle /

11 und spricht: "Wie wüsste es Gott? / wie wäre Wissen beim Höchsten?" / (a) Ps 10:11; 94:7; Jes 29:15; Hes 8:12

12 Siehe, so treiben es die Gottlosen! / Immer im Glück, häufen sie Reichtum. /

13 Ganz umsonst hielt ich rein mein Herz / und wusch meine Hände in Unschuld; / (a) Ps 26:6

14 war ich doch geplagt allezeit, / und meine Züchtigung war jeden Morgen da. /

15 Wenn ich gedacht hätte: "Ich will auch so reden", / siehe, so hätte ich das Geschlecht deiner Kinder verraten. /

16 Da sann ich nach und suchte es zu verstehen – / es war eine Qual in meinen Augen -, /

17 bis ich erfasste Gottes heiliges Walten / und achthatte auf ihr Ende. /

18 Ja, du stellst sie auf schlüpfrigen Grund, / du lässest sie fallen in Täuschung. /

19 Wie werden sie zum Entsetzen im Nu, / werden hingerafft, nehmen ein Ende mit Schrecken! /

20 Wie man einen Traum verachtet beim Erwachen, / wirst du, Herr, wenn du dich aufmachst, ihr Bild verachten. /

21 Als mein Herz erbittert war / und es mich stach in meinen Nieren, /

22 da war ich dumm und ohne Einsicht, / war wie ein Tier vor dir. /

23 Nun aber bleibe ich stets bei dir, / du hältst mich bei meiner rechten Hand. /

24 Du leitest mich nach deinem Ratschluss / und nimmst mich hernach in die Herrlichkeit. / (a) Ps 49:16; 1Mo 5:24; 2Kön 2:3 5

25 Wen hätte ich im Himmel ausser dir? / Und wenn ich dich habe, so wünsche ich nichts auf Erden. /

26 Mag Leib und Sinn mir schwinden, / Gott ist ewiglich mein Fels und mein Teil. / (a) Ps 16:5

27 Denn siehe, die dir fernbleiben, kommen um; / du vernichtest alle, die dir untreu werden. /

28 Mir aber ist es köstlich, Gott nahe zu sein; / ich setze meine Zuversicht auf Gott, den Herrn, / und verkünde alle deine Werke.

Continuar Lendo