Connect with us

Bíblia ZURCHER

Salmos 78

1 EIN Lied Asaphs. Höre, mein Volk, auf meine Weisung; / neiget euer Ohr den Worten meines Mundes. /

2 Ich will meinen Mund auftun zu Sprüchen, / will Rätsel verkünden aus der Vorzeit, /

3 die wir gehört und verstanden haben, / die unsre Väter uns erzählten. /

4 Nicht ward es verschwiegen von ihren Kindern; / dem kommenden Geschlecht erzählten sie / die Ruhmestaten des Herrn und seine Stärke / und seine Wunder, die er getan hat: /

5 wie er ein Zeugnis aufstellte in Jakob / und eine Satzung gab in Israel, / die er unsern Vätern auftrug / ihren Kindern kundzutun, / (a) 5Mo 4:9

6 damit das kommende Geschlecht sie erfahre, / dass die Kinder, die geboren werden sollten, / aufstünden und sie kundtäten ihren Kindern /

7 und auf Gott ihr Vertrauen setzten, / dass sie der Taten Gottes nicht vergässen / und seine Gebote hielten, /

8 dass sie nicht würden wie ihre Väter, / ein widerspenstiges und trotziges Geschlecht, / ein Geschlecht, dessen Herz nicht fest war / und dessen Geist nicht treulich zu Gott hielt. / (a) 5Mo 32:5-43

9 Die Söhne Ephraims, bogengewappnet, / kehrten um am Tage der Schlacht; /

10 sie hielten den Bund Gottes nicht / und wollten nicht wandeln nach seinem Gesetz. /

11 Sie vergassen seiner Taten, / seiner Wunder, die er sie schauen liess. /

12 Vor ihren Vätern hatte er Wunder getan / im Lande Ägypten, in Zoans Gefilde: / (a) 4Mo 13:23

13 das Meer zerteilte er und führte sie durch, / liess die Wasser feststehen gleich einem Damm, / (a) 2Mo 14:22

14 leitete sie mit der Wolke bei Tage, / die ganze Nacht mit Feuerschein. / (a) 2Mo 13:21

15 Er spaltete Felsen in der Wüste, / tränkte die Steppe wie mit Urzeitsflut, / (a) 2Mo 17:6

16 liess Bäche hervorbrechen aus dem Stein / und Wasser herabfliessen wie Ströme. /

17 Dennoch sündigten sie weiter an ihm / und trotzten dem Höchsten in der Wüste: /

18 sie versuchten Gott in ihrem Herzen, / Speise verlangend nach ihrem Gelüste. / (a) 2Mo 16:3; 4Mo 11:4

19 Und sie redeten wider Gott: / "Vermag wohl Gott, in der Wüste den Tisch uns zu decken? /

20 Siehe, er hat den Felsen geschlagen, / dass Wasser flossen und Bäche strömten; / vermag er aber auch Brot zu geben, / oder Fleisch zu schaffen seinem Volke?" /

21 Darum, als der Herr das hörte, ward er entrüstet, / Feuer entzündete sich wider Jakob, / und Zorn stieg auf wider Israel, / (a) 4Mo 11:1

22 weil sie Gott nicht glaubten / und nicht vertrauten auf seine Hilfe. /

23 Und er gebot den Wolken droben, / die Tore des Himmels tat er auf, /

24 liess Manna auf sie regnen, sie zu speisen, / und gab ihnen Himmelskorn. / (a) 2Mo 16:4-15

25 Menschen assen Engelbrot, / Zehrung sandte er ihnen in Fülle. /

26 Er liess den Ost aufstehen am Himmel, / führte den Süd heran durch seine Kraft, /

27 liess Fleisch auf sie regnen wie Staub, / fliegende Vögel wie Sand am Meere; /

28 mitten in sein Lager liess er sie fallen, / rings um seine Wohnung her. /

29 Da assen sie und wurden reich gesättigt, / ihr Begehr gewährte er ihnen. /

30 Noch hatten sie ihr Gelüste nicht gestillt, / noch war die Speise in ihrem Munde, /

31 da erhob sich der Zorn Gottes wider sie / und würgte unter ihren Grossen / und streckte Israels Jungmannschaft nieder. / (a) 4Mo 11:33

32 Trotz alledem sündigten sie wieder / und glaubten nicht an seine Wunder. / (a) 4Mo 14:11

33 Darum liess er ihre Tage erfolglos vergehen / und ihre Jahre in Schrecken. / (a) 4Mo 14:22 23

34 Wenn er sie hinwürgte, fragten sie nach ihm / und suchten wiederum Gott, / (a) Jes 26:16

35 gedachten, dass Gott ihr Fels sei / und Gott, der Höchste, ihr Erlöser, /

36 wollten ihn betören mit ihrem Munde / und logen ihm vor mit ihrer Zunge, /

37 da doch ihr Herz nicht fest zu ihm hielt / und sie untreu waren seinem Bunde. /

38 Er aber in seiner Gnade und seinem Erbarmen, / er vergab ihre Schuld und vertilgte sie nicht / liess oftmals ab von seinem Zorn, / liess nicht aufwachen seinen ganzen Grimm; /

39 denn er gedachte, dass sie Fleisch seien, / ein Hauch, der hinfährt und nicht wiederkehrt. /

40 Wie oft trotzten sie ihm in der Wüste / und kränkten ihn in der Einöde! /

41 Und immer wieder versuchten sie Gott / und betrübten den Heiligen Israels, /

42 gedachten nicht mehr seiner Hand, / des Tages, da er sie vom Feinde erlöste, /

43 da er seine Zeichen tat in Ägypten, / seine Wunder in Zoans Gefilde, /

44 da er ihre Flüsse in Blut verwandelte / und ihre Bäche ungeniessbar machte, / (a) 2Mo 7:17-21

45 da er Geschmeiss auf sie losliess, das sie frass, / und Frösche, die ihnen Verderben brachten, / (a) 2Mo 8:2 21

46 da er ihre Ernte dem Fresser gab / und ihre Arbeit den Heuschrecken, / (a) 2Mo 10:4

47 da er ihren Weinstock mit Hagel schlug / und ihre Sykomoren mit Schlossen, / (a) 2Mo 9:22

48 da er ihr Vieh der Pest preisgab / und ihre Herden den Seuchen, /

49 auf sie losliess die Glut seines Zorns, / Grimm und Wut und Drangsal, / eine Rotte verderbender Engel, /

50 da er freie Bahn schuf seinem Zorn, / ihre Seele nicht vor dem Tode bewahrte / und ihr Leben der Pest dahingab, / (a) 2Mo 9:3 6

51 alle Erstgeburt schlug in Ägypten, / die Blüte der Kraft in den Zelten Hams, / (a) 2Mo 12:29

52 da er sein Volk ausziehen liess wie Schafe, / sie in der Wüste leitete wie eine Herde, /

53 sie sicher führte sonder Schrecken, / während das Meer ihre Feinde bedeckte. / (a) 2Mo 14

54 Er brachte sie nach seinem heiligen Bezirk, / in das Bergland, das er mit seiner Rechten erworben. /

55 Völker vertrieb er vor ihnen, / verteilte sie mit der Meßschnur als Erbe / und liess in ihren Zelten Israels Stämme wohnen. /

56 Aber sie versuchten trotzig den höchsten Gott, / und seine Gesetze hielten sie nicht. /

57 Treulos fielen sie ab wie die Väter, / wandten sich wie ein versagender Bogen. / (a) Hos 7:16

58 Sie erbitterten ihn durch ihren Höhendienst / und reizten ihn zur Eifersucht mit ihren Götzen. /

59 Als Gott es hörte, ward er entrüstet / und verwarf Israel ganz und gar. /

60 Er verwarf die Wohnung zu Silo, / das Zelt, wo er unter den Menschen geweilt. /

61 Er gab seine Macht in Gefangenschaft, / seine Zier in die Hand des Feindes, / (1) gemeint ist die Bundeslade, vgl. 1Sa 4:11 21.

62 überlieferte sein Volk dem Schwerte / und war entrüstet über sein Erbe. /

63 Seine Jünglinge frass das Feuer, / und seine Jungfrauen blieben ohne Brautlied. /

64 Seine Priester fielen durch das Schwert, / und seine Witwen konnten nicht Totenklage halten. /

65 Es erwachte der Herr wie ein Schlafender, / wie ein Held, der vom Weine bezwungen war. /

66 Er stiess seine Feinde von sich, / trieb sie in ewige Schande. /

67 Er verwarf das Zelt Josephs, / den Stamm Ephraim erwählte er nicht, /

68 sondern erwählte den Stamm Juda, / den Berg Zion, den er liebhat. /

69 Himmelshöhen gleich baute er sein Heiligtum, / fest wie die Erde, die er auf ewig gegründet. /

70 Er erwählte David, seinen Knecht, / nahm ihn von den Hürden der Herde, / (a) 2Sa 7:8

71 holte ihn weg von den Mutterschafen, / dass er weide sein Volk Jakob / und sein Eigentum Israel. / (a) 1Sa 16:11-13

72 Und er weidete sie mit frommem Sinn, / leitete sie mit weiser Hand.

Continuar Lendo