Connect with us

Bíblia PAT80

Jó 28

1 Gewiß, es gibt einen Fundort für Silber, eine Stätte für Gold, das man läutert.

2 Eisen wird aus Erde gewonnen und Gestein zu Kupfer geschmolzen.

3 Man setzt ein Ende der Dunkelheit, durchforscht bis zum äußersten Winkel das Gestein des Dunkels und der Finsternis.

4 Stollen gräbt ein fremdes Volk: Vergessene hängen (am Seil) ohne Gebrauch der Füße; menschenfern schwanken sie.

5 Die Erde, woraus das Brotkorn wächst, – ihr Inneres wird zerstört wie durch Feuer.

6 Ihr Gestein ist die Heimat des Saphirs, und Goldstaub findet sich dort.

7 Kein Raubvogel kennt den Weg dorthin, kein Falkenauge hat ihn erspäht.

8 Das stolze Wild betritt ihn nicht, kein Löwe schreitet auf ihm.

9 An Kieselgestein legt man die Hand, wühlt von der Wurzel her die Berge um,

10 haut in die Felsen Schächte ein, und allerlei Schätze erblickt das Auge.

11 Durchsickernde Rinnsale dämmt man ein, und Verborgenes bringt man ans Licht.

12 Die Weisheit aber -, wo findet man sie, und wo ist die Stätte der Einsicht?

13 Kein Mensch kennt die Schicht, in der sie liegt, man findet sie nicht im Lande der Lebenden.

14 Das Urmeer spricht: "In mir ist sie nicht", der Ozean sagt: "Sie weilt nicht bei mir."

15 Feingold kann man nicht für sie bezahlen oder Silber für sie als Preis abwägen.

16 Man kann sie nicht vergleichen mit Ophirgold, mit kostbarem Karneol und Saphir.

17 Kein Gold kommt ihr gleich, kein geläutertes Glas, kein Tauschwert für sie sind Geräte aus Feingold.

18 Korallen und Kristall sind nicht zu erwähnen, und weit über Perlen geht der Weisheit Besitz.

19 Äthiopiens Topas kommt ihr nicht gleich, man kann sie nicht vergleichen mit edelstem Gold.

20 Die Weisheit aber, woher sie nur kommt, und wo ist die Stätte der Einsicht?

21 Sie ist ja verhüllt vor aller Lebenden Augen und verborgen vor den Vögeln des Himmels.

22 Es sprechen die Unterwelt und der Tod: "Unsere Ohren vernahmen von ihr nur ein Raunen!"

23 Gott ist es, der den Weg zu ihr kennt, und er nur weiß ihre Stätte.

24 Denn er blickt bis zu den Enden der Erde; was unter dem ganzen Himmel ist, sieht er.

25 Als er dem Wind sein Gewicht verliehen und die Wasser bestimmte nach Maß,

26 als er dem Regen Gesetz vorschrieb und einen Weg dem Donnergewölk,

27 damals erschaute er sie und zählte sie ab, stellte sie fest und forschte sie aus.

28 Doch zum Menschen sprach er: "Seht, Furcht des Herrn, das ist Weisheit, und Meiden des Bösen ist Einsicht!""

Continuar Lendo