Connect with us

Bíblia ZURCHER

Jó 3

1 DARNACH öffnete Hiob seinen Mund und verfluchte den Tag seiner Geburt. (a) Jer 15:10; 20:14-18

2 Und Hiob hob an und sprach:

3 Vernichtet sei der Tag, da ich geboren ward, / und die Nacht, die sprach: Empfangen ist ein Knabe. /

4 Jener Tag – er werde Finsternis, / nicht frage nach ihm Gott in der Höhe, / und nicht erglänze über ihm ein Lichtstrahl! /

5 Ihn fordere ein die schwarze Finsternis, / es lagere sich auf ihn dunkles Gewölk, / ihn schrecke Tagesverdüsterung. /

6 Jene Nacht – es raffe sie hin das Dunkel, / sie reihe sich nicht unter die Tage des Jahres, / in die Zahl der Monde komme sie nicht! /

7 Ja, unfruchtbar sei jene Nacht, / es komme kein Jubellaut in sie! /

8 Verwünschen sollen sie die Tagverflucher, / die da verstehen, den Drachen aufzustören. /

9 Es sollen finster werden die Sterne ihrer Dämmerung; / sie harre auf Licht, und es komme nicht, / sie schaue nie die Wimpern der Morgenröte, /

10 weil sie des Mutterschosses Pforte mir nicht verschloss / und nicht verbarg das Leid vor meinen Augen! /

11 Warum starb ich nicht bei meiner Geburt, / verschied nicht, als ich aus dem Mutterschoss kam? / (a) Hio 10:18 19

12 Warum nahmen mich Kniee entgegen, / und wozu Brüste, dass ich sog? /

13 So läge ich nun und wäre stille, / ich schliefe, da hätte ich Ruhe, /

14 mit Königen und Räten der Erde, / die sich Grabmäler erbauten, /

15 oder mit Fürsten, reich an Gold, / die ihre Häuser mit Silber füllten, /

16 oder ich wäre verscharrter Fehlgeburt gleich, / wie Kindlein, die niemals das Licht geschaut. /

17 Dort lassen die Frevler ab vom Toben, / dort finden Ruhe, deren Kraft ermattet. /

18 Allzumal rasten die Gefangenen, / sie hören nicht des Treibers Stimme. /

19 Dort sind gleich die Kleinen und die Grossen, / und frei ist der Knecht von seinem Herrn. /

20 Warum gibt er dem Elenden Licht / und Leben den Seelenbetrübten – /

21 die des Todes harren, und er kommt nicht, / und die nach ihm mehr als nach Schätzen graben, / (a) Off 9:6

22 die sich freuen würden bis zum Jubel, / die frohlockten, fänden sie das Grab – /

23 dem Manne, dem sein Pfad verborgen / und dem Gott jeden Ausweg sperrt? / (a) Hio 19:8

24 Denn Seufzen ist mein täglich Brot, / es strömen gleich dem Wasser meine Klagen. /

25 Denn was ich fürchte, das kommt über mich, / wovor ich schaudere, das trifft mich. /

26 Noch habe ich keinen Frieden, keine Rast noch Ruhe – / da kommt (neues) Ungemach.

Continuar Lendo