Connect with us

Bíblia ZURCHER

Jó 39

1 Bestimmst du die Zeit, da die Steinziegen gebären, / überwachst du das Kreissen der Hinden? /

2 Zählst du die Monde ab, die sie erfüllen müssen, / und setzest du fest ihre Wurfzeit? /

3 Sie kauern nieder, werfen ihre Jungen / und sind ihrer Wehen ledig. /

4 Ihre Jungen erstarken, wachsen auf im Freien, / sie gehen davon und kommen nicht wieder. /

5 Wer hat den Wildesel frei gehen lassen, / und die Bande des Renners, wer hat sie gelöst? /

6 dem ich die Steppe zur Behausung gab / und das Salzland zur Wohnung? /

7 Er lacht des Getümmels in der Stadt, / das Geschrei des Treibers hört er nicht. /

8 Er streift durch das Gebirge, seine Weide, / und allem Grünen spürt er nach. /

9 Wird dir der Wildochs dienen wollen, / wird er des Nachts an deiner Krippe liegen? /

10 Kannst du ihn binden an das Furchenseil, / wird er hinter dir her eggen in den Tälern? /

11 Vertraust du ihm, weil er so stark ist, / und überlässest du ihm deine Arbeit? /

12 Glaubst du ihm, dass er wieder kommt / und deine Saat auf deine Tenne bringt? /

13 Munter schlägt der Strauss seine Flügel; / ist's aber fromme Schwinge und Feder? /

14 Er überlässt ja seine Eier dem Boden, / lässt die Erde sie ausbrüten /

15 und vergisst, dass sie ein Fuss zerdrücken, / das Wild des Feldes sie zertreten kann. /

16 Hart ist er gegen seine Jungen, als wären sie nicht sein; / war umsonst sein Mühen, ihn kümmert's nicht. /

17 Denn Gott liess ihn die Weisheit vergessen / und gab ihm nicht Anteil an der Einsicht. /

18 Zur Zeit, wenn er in die Höhe sich peitscht, / verlacht er das Ross und seinen Reiter. /

19 Gibst du dem Rosse die Stärke? / Kleidest du seinen Hals mit der Mähne? /

20 Machst du es springen wie die Heuschrecke? / Sein majestätisches Schnauben, wie furchtbar! /

21 Es scharrt im Talgrund und freut sich; / mit Kraft zieht es aus, den Waffen entgegen. /

22 Es lacht der Furcht und ist unverzagt; / es weicht nicht zurück vor dem Schwerte. /

23 Über ihm klirrt der Köcher, / der blitzende Speer und der Wurfspiess. /

24 Mit stürmischem Ungestüm schlürft es die Strecke; / es hält nicht still beim Schall der Posaune. /

25 Sooft die Posaune ertönt, ruft es: Hui! / Von ferne wittert es die Schlacht, / das Donnern der Führer und das Kriegsgeschrei. /

26 Hebt durch deine Weisheit der Falke die Schwingen, / breitet seine Flügel aus nach Süden? /

27 Schwingt sich auf dein Geheiss der Adler hoch / und baut sein Nest in der Höhe? /

28 Auf Felsen wohnt und horstet er, / auf dem Felszahn und der Bergeswarte. /

29 Von dort erspäht er sich den Frass, / fernhin sehen seine Augen. /

30 Und seine Jungen schlürfen Blut; / und wo Erschlagene sind, da ist er. (a) Mt 24:28

31 Und der Herr wandte sich an Hiob und sprach: (1) die Lutherbibel hat für 39,31-35; 40,1-28; 41,1-25 die Zählung 40,1-32; 41,1-26.

32 Hadern will der Tadler mit dem Allmächtigen? / Der Gott zurechtwies, gebe darauf Antwort!

33 Da antwortete Hiob dem Herrn und sprach:

34 Siehe, ich bin zu gering, was soll ich dir antworten? / Ich lege die Hand auf meinen Mund. /

35 Einmal habe ich geredet und wiederhole es nicht, / zweimal, und tue es nicht wieder.

Continuar Lendo